11 Juni 2021 | Gesundheit

Gefängnisbehörde verweigert Kondome für Insassen

Windhoek (NMH/km) - Die namibische Gefängnisbehörde weigert sich weiterhin, in Gefängnissen Kondome zu verteilen, obwohl diese weithin als HIV-Hotspots gelten. Dem Sprecher der Strafvollzugsbehörde, Sam Shaalulange, zufolge, sind aktuell 356 Gefängnis-Insassen infiziert. Die Weigerung begründen die Verantwortlichen damit, man wolle gleichgeschlechtlichen Sex zwischen männlichen Insassen nicht fördern. Shaalulange sagte, man werde das Kondomverbot in Gefängnissen unter den drei Voraussetzungen ändern, dass gleichgeschlechtlicher Sex legal werde, Kondomverteilung gesetzlich zugelassen werde und Beweise zur Verbreitung von HIV in Gefängnissen vorgelegt würden. Die Debatte um die Sicherheit von Gefängnisinsassen war neu entbrannt, nachdem Expertenberichte jüngst die Abschaffung des sogenannten Sodomie-Gesetzes gefordert hatten, dass gleichgeschlechtlichen Sex kriminalisiert. Shaalulange sagte, es gebe keine Nachweise, dass HIV überhaupt tatsächlich in Gefängnissen übertragen werde. Dies steht im Gegensatz zu zahlreichen Studien, die Sicherheitsmängel in Gefängnissen anprangern. Auch das Programm der Vereinten Nationen gegen AIDS (UNAIDS) erklärte, dass „das Bestreiten von Sex zwischen Männern, vor allem in Gefängnissen, und die Verweigerung, Maßnahmen dagegen zu ergreifen, das Phänomen noch verstärkt“. Dass es aber Realität ist, zeigen Berichte zahlreicher Betroffener. Ein ehemaliger Gefängnisinsasse erzählte Medien gegenüber, es finde freiwilliger Sex, vor allem im Austausch gegen Essen und andere Gegenstände, statt, aber auch Vergewaltigungen seien zahlreich. Zahlreiche Verantwortliche, die die Abschaffung des Sodomie-Gesetzes ablehnen, begründen dies mit ihrer religiösen Überzeugung und bezeichnen gleichgeschlechtlichen Sex als unchristlich.

In Simbabwe, Lesotho und Südafrika sind Kondome bereits den Gefängnisinsassen zugänglich. Diane Hubbard vom Legal Assistance Centre wies darauf hin, dass Gefängnisse durch den Correctional Service Act 9 von 2012 verpflichtet seien, den Insassen präventive Gesundheitsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Hubbard zufolge wäre es eventuell möglich, Gefängisse zur Rechenschaft zu ziehen, wenn ein Insasse deshalb erkrankt, weil ihm nicht die notwendigen Präventivmaßnahmen zur Verfügung gestellt wurden. Auch der Ombudsmann Namibias, John Walters, hatte sich schon vor vielen Jahren hinter die Maßnahme von Kondomen für Gefängnisinsassen gestellt.

Gleiche Nachricht

 

Omicron: „Kein Grund zur Sorge“

vor 8 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Namibia beobachtet die aktuelle COVID-19-Situation täglich. „Sollte die Lage außer Kontrolle geraten, werden wir drastische Maßnahmen erwägen“, sagte Präsident Hage Geingob...

Thousands of lives still claimed by HIV/Aids

vor 8 stunden | Gesundheit

The human immunodeficiency virus (HIV) targets the immune system and weakens people's defense against many infections and some types of cancer that people with healthy...

Innovation im Kampf gegen COVID-Infektion und Co

vor 1 tag - 06 Dezember 2021 | Gesundheit

Erneut lässt sich der Ansatz eines Aufwärtstrends in den COVID-Infektionszahlen erkennen. So wurden vergangen Mittwoch noch 11 neue Infektionen erfasst, Donnerstag 81 und am Freitag...

Gesundheitsministerium startet E-Gesundheitsstrategie

vor 1 tag - 06 Dezember 2021 | Gesundheit

Das Gesundheitsministerium hat am vergangenen Freitag eine sogenannte E-Gesundheitsstrategie eingeführt, um die Bereitstellung von Gesundheitsdiensten im Land zu verbessern. Im Rahmen dessen sollen die bisherigen...

#aznamnews: Präsident Geingob äußert sich morgen zur COVID-19-Situation

vor 2 tagen - 05 Dezember 2021 | Gesundheit

Nachmaßen die COVID-19-Zahlen ähnlich dem Dezember 2020 in die Höhe schnellen, war es zu erwarten, dass das namibische Staatsoberhaupt sich diesem Thema früher denn später...

Geingob verurteilt Reisebeschränkung

vor 6 tagen - 01 Dezember 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehrere Tage nachdem zahlreiche Länder ein Reiseverbot bzw. -Beschränkungen für das südliche Afrika, inklusive Namibia, verhängt haben, hat Präsident Hage Geingob Stellung...

Zentralbank spendet medizinische Ausrüstung

1 woche her - 30 November 2021 | Gesundheit

Die Bank of Namibia (BON) hat dem Keetmanshooper Krankenhaus medizinische Ausrüstung im Kampf gegen das Coronavirus gespendet. Insgesamt beliefen sich die Spenden von BON an...

„Triage wäre eine Bankrotterklärung“ - Wie Kliniken Covid-19 managen

1 woche her - 29 November 2021 | Gesundheit

Frankfurt/Main (dpa) - Auf den Stationen deutscher Kliniken liegen immer mehr Covid-19-Patienten. Selbst bei sofort stagnierenden Infektionszahlen würde diese Entwicklung noch mehr als eine Woche...

„Für Transparenz bestraft“

1 woche her - 29 November 2021 | Gesundheit

Erwin Leuschner „Es wird, wie so oft wenn es um Entwicklungsländer geht, mit zweierlei Maß gemessen“, teilte das Forum Deutschsprachiger Namibier (FDN) am Wochenende mit...

Deutsches Kochportal: Jedes Krankheitsbild, andere Rezepte

1 woche her - 26 November 2021 | Gesundheit

Windhoek/Arnsberg (led) – Jede Krankheit ist anders und benötigt nicht nur eine individuelle Behandlung, sondern auch eine spezielle Ernährung. So können spezifische Lebensmittel und Nährstoffe...