11 Juni 2021 | Gesundheit

Gefängnisbehörde verweigert Kondome für Insassen

Windhoek (NMH/km) - Die namibische Gefängnisbehörde weigert sich weiterhin, in Gefängnissen Kondome zu verteilen, obwohl diese weithin als HIV-Hotspots gelten. Dem Sprecher der Strafvollzugsbehörde, Sam Shaalulange, zufolge, sind aktuell 356 Gefängnis-Insassen infiziert. Die Weigerung begründen die Verantwortlichen damit, man wolle gleichgeschlechtlichen Sex zwischen männlichen Insassen nicht fördern. Shaalulange sagte, man werde das Kondomverbot in Gefängnissen unter den drei Voraussetzungen ändern, dass gleichgeschlechtlicher Sex legal werde, Kondomverteilung gesetzlich zugelassen werde und Beweise zur Verbreitung von HIV in Gefängnissen vorgelegt würden. Die Debatte um die Sicherheit von Gefängnisinsassen war neu entbrannt, nachdem Expertenberichte jüngst die Abschaffung des sogenannten Sodomie-Gesetzes gefordert hatten, dass gleichgeschlechtlichen Sex kriminalisiert. Shaalulange sagte, es gebe keine Nachweise, dass HIV überhaupt tatsächlich in Gefängnissen übertragen werde. Dies steht im Gegensatz zu zahlreichen Studien, die Sicherheitsmängel in Gefängnissen anprangern. Auch das Programm der Vereinten Nationen gegen AIDS (UNAIDS) erklärte, dass „das Bestreiten von Sex zwischen Männern, vor allem in Gefängnissen, und die Verweigerung, Maßnahmen dagegen zu ergreifen, das Phänomen noch verstärkt“. Dass es aber Realität ist, zeigen Berichte zahlreicher Betroffener. Ein ehemaliger Gefängnisinsasse erzählte Medien gegenüber, es finde freiwilliger Sex, vor allem im Austausch gegen Essen und andere Gegenstände, statt, aber auch Vergewaltigungen seien zahlreich. Zahlreiche Verantwortliche, die die Abschaffung des Sodomie-Gesetzes ablehnen, begründen dies mit ihrer religiösen Überzeugung und bezeichnen gleichgeschlechtlichen Sex als unchristlich.

In Simbabwe, Lesotho und Südafrika sind Kondome bereits den Gefängnisinsassen zugänglich. Diane Hubbard vom Legal Assistance Centre wies darauf hin, dass Gefängnisse durch den Correctional Service Act 9 von 2012 verpflichtet seien, den Insassen präventive Gesundheitsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Hubbard zufolge wäre es eventuell möglich, Gefängisse zur Rechenschaft zu ziehen, wenn ein Insasse deshalb erkrankt, weil ihm nicht die notwendigen Präventivmaßnahmen zur Verfügung gestellt wurden. Auch der Ombudsmann Namibias, John Walters, hatte sich schon vor vielen Jahren hinter die Maßnahme von Kondomen für Gefängnisinsassen gestellt.

Gleiche Nachricht

 

Kein Patient weggewiesen

vor 16 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLandesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“...

Maternal and paternal inflammatory disease can affect pregnancy outcomes

vor 16 stunden | Gesundheit

For the first time, it has also been shown that the partners of men with inflammatory arthritis have a lower rate of live births, and...

Vertrieb von Ivermectin illegal

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Ärztekammer (Medical Association of Namibia, MAN) hat am Wochenende davor gewarnt, dass die Verschreibung und die Ausgabe des Medikaments Ivermectin...

Impfkampagne beschleunigt

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) • Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats, Ciske Howard-Smith, will die Impfkampagne in der Region beschleunigen – und bekommt große Unterstützung. Ab nächster Woche soll...

Todesrate versechsfacht

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekGesundheitsminister Shangula hat genauere Angaben zu den nun in Kraft getretenen Corona-Auflagen mitgeteilt: Innerhalb des abgeriegelten Gebiets zwischen Okahandja, Windhoek und Rehoboth...

Ivermectin nicht zugelassen

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Dem NMRC-Mitglied Johannes Gaeseb zufolge wurde die Regierung aufgefordert, den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 in Betracht zu ziehen, da...

COVID-19-Tote häufen sich im Leichenhaus

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

In der staatlichen Leichenhalle in Windhoek müssen laut einer der Schwesterzeitung Republikein bekannten Quelle aus Platzmangel die Corona-Leichen in den Gängen gelagert werden. „Die Regierung...

Corona-Auflagen wieder verschärft

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie COVID-19-Situation hat in den vergangenen vier Wochen „eine Wendung zum Schlimmsten“ genommen. „Die Anzahl der Neuinfektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ist exponentiell...

Staatliche Krebspatienten werden verlegt, CAN ruft Patienten auf, Termine...

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Angesichts des Anstiegs der COVID-19-Fälle hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) Krebspatienten, die keine dringende medizinische Behandlung benötigen, dazu aufgerufen, ihre Termine bis...

Hospitäler sind randvoll

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekNamibia hat am Montagabend die traurige Schwelle von 1 000 Corona-Toten überschritten. Nahezu 18 Prozent aller Todesfälle wurden allein in diesem Monat...