09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gebrauch wird zur Norm

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt hatte, wie es im Fernsehen, Radio und den Zeitungen wiedergeben worden war - demnach hatte sich der Präsident jedenfalls nie in das Geschehen der Windhoeker Stadtverwaltung einmischen wollen…

In ähnlicher Weise war der Parlamentspräsident Peter Katjavivi „missverstanden“ worden als er sich über die Beschwerde der Opposition äußerte, dass sie im Parlament oft übergangen werde. So wie man es halt seit Jahren kennt, wenn die Regierung und ihre Abteilungen kritisiert werden. Das Institut für öffentliche Politforschung (IPPR) kann davon ein Lied singen.

Als diese Tage die Geschäftsstrategie der staatlichen Hafenbehörde Namport durch einen Volkswirt als fehlerhaft eingeschätzt wurde, indem er gezielt aus amtlichen Quellen zitierte und analysierte, reagierte dieser Betrieb wie von den oberen Etagen gelernt: Alles dementieren und als Quatsch abtun - die Gegendarstellung braucht nicht unbedingt aus zusammenhängenden Fakten und Zahlen bestehen.

Indessen hat der Landreformminister erstmals die Vergabe der Farm Okongava an eine Bergbaufirma bestätigt, nachdem dies seit Juni 2017 wiederholt von den Medien und Lokaleinwohnern mit „Anspruch auf Ahnenland“ hinterfragt worden war (auch in der AZ). Denn rein zufällig ist des Ministers Cousin ein wesentlicher Teilhaber des hauptsächlich betroffenen Bergbauunternehmens.

Wenn diese Vorgänge zur andauernden Praxis werden, gleichen sie einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung, denn die Schnittbürger verstehen nicht, warum der Staat nicht offen und ehrlich mit Themen umgeht. Die Landeseinwohner sehen sich nur immer wieder vor vollendete Tatsachen gestellt und erkennen eine Regierung, die gar nicht einsieht, warum sie sich für irgendeinen ihrer Schritte rechtfertigen sollte.

So werden Verschwörungstheorien geboren und jedes Dementi der Regierung als Teil eines „geheimen Handelns“ angesehen.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Warum auf die schwierige Art?

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 4 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 2 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 3 wochen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...