29 August 2008 | Wirtschaft

Gebührendisput wird lauter

Windhoek - Seit Anfang Juli wütet der Disput zwischen den drei ungleich konkurrierenden Mobilfunk-Betreibern öffentlich. Der "Spielstand" besagt derzeit, dass sowohl Cell One als auch Telecom Namibia auf MTC Sturm laufen, weil die Gesellschaft für Mobilfunkanrufe aus ihrem Netz zu Teilnehmern der anderen beiden Netze auffallend höhere Tarife verlangt als umgekehrt.

MTC hat in dieser Woche auf den jüngsten Angriff von Seiten der Telecom Namibia gekontert: "MTC ist der Überzeugung, dass ein wichtiger Dialog, der die vertraglichen Verbindungen zwischen den Parteien (Betreibern) betrifft, im richtigen Forum und zwischen den betroffenen Parteien und nicht in der öffentlichen Arena und durch Presse-Erklärungen ausgetragen werden sollte."

Die Telecom propagiert bei Anrufen von einem Netz ins andere "einen fairen und redlichen Tarif", wie Telecom-Sprecher Oiva Angula behauptet. Als Beispiel führt Telecom den MTC-Tarif für eine Minute Telefonverbindung vom mobilen Netz zu einer Landlinie auf: 3,35 N$. Cell One dagegen verlangt für denselben Anruf vom Mobiltelefon zum Festnetz 1,79 N$/Minute. Jeder Betreiber hat der Telecom Namibia, der das Festnetz allein gehört, jeweils 0,68 Cent/Minute zu entrichten. "Derzeit wird das Geschäft von Telecom Namibia durch die unfaire Strategie von MTC benachteiligt, die von ihrem Netz zum Festnetz maßlose Verbindungstarife erhebt", protestiert der staatliche Betreiber in einem Direktangriff und bietet dann noch ein Beispiel, in dem die Tarife einseitig auseinanderklaffen:

Bei Anrufen vom Mobiltelefon nach Südafrika verlangt MTC von ihrem Teilnehmer für die Verbindung mit dem dortigen Festnetz 5,00 N$/Minute (und mit einem dortigen Mobiltelefon 5,81 N$), derweil Telecom Namibia sich für die gleichen Verbindungen 1,99 N$/Minute (2,29 N$/Minute) zahlen lässt. "Um noch Salz in die Wunden zu reiben", so geht Telecom auf MTC los, "verlangt MTC nach Botswana 5,00 N$/Minute, derweil Telecom Namibia während des Tages 2,20 N$/Minute (2,99 N$/Minute zum dortigen Mobiltelefon) und in der Nacht 1,55 N$/Minute (Mobiltelef. 2,99 N$) erhebt." Noch schlimmer sehe es bei einem Vergleich bei Anrufen nach Angola und zu gängigen Verbindungen nach Europa aus, erklärt Oiva Angula. MTC verlangt 12,00 N$/Minute, derweil Telecom Namibia knapp unter 5,00 N$ eintreibt.

Jegg Christiaan von Cell One hatte in einer unabhängigen Erklärung ebenfalls MTC angegriffen. Ein vorausbezahlter Anruf per Mobiltelefon von Cell One zu einem MTC-Teilnehmer kostet rundum die Uhr 1,79 N$/Minute. Umgekehrt muss der MTC-Teilnehmer bei einer Verbindung zum Cell One-Netz rundum die Uhr 2,50 N$/Minute zahlen. "Daher besteht für den MTC-Teilnehmer zur Verbindung mit anderen Netzwerken eine hohe Tarifbarriere", erklärt Christiaan. Oiva Angula möchte dazu wissen: "Aus welchem Grund sind Namibier bereit, ,Bußgeld` zu zahlen, wenn sie lokale Geschäfts- und internationale Anrufe tätigen?" Die Verbindungstarife (interconnection tariff) zwischen verschiedenen Betreibern hält Angula für willkürlich und nicht nach Basiskosten berechnet: "Die Tarifstruktur sollte nicht zur Diskriminierung der Kunden verschiedener Betreiber führen."

MTC entgegnet, dass sie innerhalb der SADC-Gemeinschaft nahezu die günstigsten Tarife biete. Außerdem streiche die Telecom für jeden Anruf von MTC ins Ausland "einen großen Prozentsatz" ein, weil sie eine Monopolstellung behaupte, erwidert MTC-Sprecher Albertus Aochamub. Ferner betreibe die Telecom ihr SWITCH-Mobilfunknetz ohne Lizenz.

Gleiche Nachricht

 

Fuel price hike takes merry out of Xmas

vor 1 tag - 26 November 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – The price of petrol and diesel in Namibia will increase by 70c per litre on 1 December, bringing the total fuel price...

Investment trends in a decarbonised world

vor 1 tag - 26 November 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUEnvironmental, social and corporate governance (ESG) issues are material in determining the long run fundamentals of a business and bring about a different approach...

NSFAF in Schulden

vor 1 tag - 26 November 2021 | Wirtschaft

Studentenfonds will Kreditbuch verkaufenVon Ogone Tlhage und Katharina Moser, WindhoekIn einer weiteren Anstrengung, ihre ehemaligen Begünstigten zur Rückzahlung der Darlehen zu bewegen, erwägt der Studentenfonds...

Mangel an gesunder Ernährung

vor 1 tag - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Neustart der Passagierschifffahrt

vor 1 tag - 26 November 2021 | Wirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) — Erstmals seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat in Walvis Bay ein Passagierschiff angelegt. Die „MS Europa“ ist seit gestern zu Besuch und...

The SEZs a key policy instrument for Nam

vor 2 tagen - 25 November 2021 | Wirtschaft

ELIJAH MUKUBONDAThe Special Economic Zones (SEZs) are a key policy instrument that is deployed to ensure the attainment of economic goals as set out through...

CoW consistent with building plan approvals

vor 3 tagen - 24 November 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUIn October 2021, the City of Windhoek (CoW) approved 271 building plans valued at N$221.7 million of which 200 were additions, commercial and industrial...

Namibia in der vierten industriellen Revolution

vor 3 tagen - 24 November 2021 | Wirtschaft

Windhoek (ks) Heute Vormittag fand sich Namibias Internetführungsforum (NIGF) zum zweiten und abschließenden Tag ihrer Konferenz mit dem Namen „Vereintes Internet“ mit offenen Türen im...

Significant improvements in the mining sector

vor 4 tagen - 23 November 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUThe local mining industry underwent significant amount of investment last year in order to expand operations, implement care and maintenance and expand their life...

Log-In für alle

vor 4 tagen - 23 November 2021 | Wirtschaft

Windhoek (ks) Namibias Internetführungsforum (NIGF) traf sich gestern unter dem Motto „Vereintes Internet“ zu einer Konferenz im „Business Hive“ in Windhoek, um den Stand der...