19 Februar 2021 | Polizei & Gericht

GBV-Fällig stetig zugenommen

Trendbewertung schwierig - Mangelnde Datenerhebung kritisiert

Die Anzahl der gemeldeten Fälle von häuslicher Gewalt sind über die vergangenen Jahre stetig gestiegen. Beobachter mahnen, dass aufgrund des Mangels an umfassenden Daten nicht deutlich wird, ob die Gewaltbereitschaft steigt, oder einfach mehr Opfer Hilfe in Anspruch nehmen.

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek

In den vergangenen drei Jahren wurden mehr als 6 300 Fälle häuslicher Gewalt den Magistratsgerichten zur Verhandlung vorgelegt. Im Jahr 2018 waren es 1 938 Fälle, im Jahr darauf 2000 und im vergangenen Jahr 2 370. Anfang dieses Monats gab das Justizministerium zudem bekannt, dass die Magistratsgerichte 2018 circa 1 520 vorläufige einstweilige Verfügungen erließen. Im Jahr darauf seien 1 693 vorläufige Kontaktverbote ergangen und 2020 bereits 1 835. Einigen Stimmen zufolge ist jedoch unklar, ob diese Zahlen einen Hang zur gesteigerten geschlechtsspezifischen und häuslichen Gewalt in Namibia widerspiegeln oder eine höhere Handlungsbereitschaft der Opfer.

Obwohl geschlechtsspezifische Gewalt in Namibia als Problem angesehen wird und die Regierung häufig neue Sensibilisierungskampagnen durchführt, werden laut Dianne Hubbard vom Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) zu wenige Datenerhebungen in diesem Bereich durchgeführt. „Viele andere Länder führen Befragungen durch, um herauszufinden, wie viele Verbrechen in einem bestimmten Zeitraum tatsächlich begangen wurden und vergleichen diese Daten dann mit der Anzahl der Anzeigen, die bei der Polizei im selben Zeitrahmen erstattet wurden.“ In Namibia sei dies jedoch nicht der Fall.

„Wir verfügen nicht über genügend Information, um die Trends genau zu analysieren. Nimmt die häusliche Gewalt zu, oder sind die Menschen, die häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt erleiden, eher bereit, sich Hilfe zu holen?“, so Hubbard. Dem Justizministerium zufolge wurden in den vergangenen drei Jahren mehr als 5 000 vorläufige Kontaktverbote erteilt und nur 2 601 einstweilige Verfügungen. Hubbard betonte, dass dies ein sehr wichtiger Unterschied sei, der dringend untersucht werden sollte. „Hat die einstweilige Verfügung das Problem gelöst, oder wurde dem Opfer nahegelegt, sich nicht erneut an das Gericht zu wenden, damit das vorläufige Kontaktverbot zu einer einstweiligen Verfügung wird?“

Sie mahnte, dass Namibia noch einen weiten Weg vor sich habe, wenn es darum geht, das GBV-Problem zu lösen sowie das allgemein hohe Maß an Gewalt in den Griff zu kriegen. Dazu gehöre auch gewaltbereites Verhalten untern Männern sowie rücksichtslose Handlungen, die zu Verletzungen führten, wie Fehlverhalten im Straßenverkehr. Sie wies ferner darauf hin, dass die Einstellung gegenüber jeglicher Form von Gewalt zu dem Problem in Namibia beitrage. „Viele Menschen beklagen das Ausmaß von geschlechtsspezifischer Gewalt, glauben aber immer noch, dass das Schlagen von Kindern eine nützliche Form der Disziplin ist. Dabei sollten wir unseren Kindern eigentlich beibringen, dass es gewaltfreie Wege gibt, Probleme zu lösen und dass sie andere Personen unabhängig ihres Alters oder Geschlechts respektieren sollten.“

Hubbard Zufolge sind zudem praktische Hilfe, Zugang zu Unterkünften und Zuschüsse, die die finanzielle Sicherheit der Opfer gewährleisten, entscheidende Instrumente, um Frauen zu helfen, sich aus von Missbrauch geprägter Beziehung zu befreien.

Gleiche Nachricht

 

Bestechung: ACC fast zwei Täter

vor 19 stunden | Polizei & Gericht

Der namibische Anti-Korruptions-Kommission (ACC) gelang in einem Schnell-Einsatz am Dienstag ein kleiner Erfolg in der Bekämpfung von Korruption in Namibia. Festgenommen wurden der Arzt Dr....

Betrug in Millionenhöhe

vor 1 tag - 25 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (NMH/cr) • Die ehemaligen Manager des Taxidermie-Unternehmens „TAU Taxidermy“, der 41-jährige Morné und seine 42-jährige Ehefrau, Nadia Marais, wurden Anfang des Monats wegen Betrugsvorwürfen...

August 26 in Klage verwickelt

vor 1 tag - 25 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (NMH/jl) - Das Verteidigungsministerium und zwei seiner Firmen der August 26 Gruppe haben den ehemaligen Windhoeker Bürgermeister, Matheus Kristof Shikongo und eine von ihm...

Unfall am Naute-Damm

vor 1 tag - 25 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Etwa 67 Angestellte der Namibia Industrial Development Agency (NIDA) überlebten mit schweren bis leichten Verletzungen, als der Anhänger, in dem sie transportiert wurden, am Dienstagnachmittag...

Weitere Vergewaltigungsfälle

vor 3 tagen - 23 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Polizei hat in ihrem Wochenendbericht erneut zahlreiche Vergewaltigungsfälle bekanntgegeben. So soll am Freitag eine 51-jährige Frau in Ongwediva überfallen und...

Cannabisplantage im Hinterhof

vor 4 tagen - 22 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Das Drogendezernat der Polizei in der Erongo-Region greift weiter gegen Drogendealer in der Region durch. In Omaruru wurden jetzt zwei Personen verhaftet, darunter ein Pensionär,...

Zeugin: Weißer Bakkie mit weißem Fahrer gesehen

1 woche her - 19 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (sno) - Verspätet ging es am gestrigen Donnerstag um elf Uhr mit dem Lichtenstrasser-Prozess weiter. Die Verspätung, welche ein sichtlich irritierter Oberrichter Christie Liebenberg...

GBV-Fällig stetig zugenommen

1 woche her - 19 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek In den vergangenen drei Jahren wurden mehr als 6 300 Fälle häuslicher Gewalt den Magistratsgerichten zur Verhandlung vorgelegt....

Ex-Polizist „bedauert“ Taten

1 woche her - 19 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/cr) - Der ehemalige südafrikanische Polizist, der im November letzten Jahres wegen Vergewaltigung und Menschenhandel für schuldig befunden wurde, sagte, er sei traurig über...

Gerichtsmediziner sagt im NIMT-Prozess aus

1 woche her - 18 Februar 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (sno) - Der Höhepunkt des dritten Verhandlungstages (Mittwoch) im Lichtenstrasser-Prozess war mit Sicherheit die Aussage des Gerichtsmediziners, Dr. Augustu Gawab, aus Walvis Bay. Dr....