17 Dezember 2020 | Tourismus

Gastgewerbe in Talsohle

Paetzold: „Wir dürfen jetzt nicht nachlässig werden“

Der Gastgewerbeverband (Hospitality Association of Namibia, HAN) hat die Zahlen des Monats November 2020 mit denen des Monats November 2019 verglichen. Die Bilanz ist erwartungsgemäß traurig ausgefallen, nachdem sich der Besucherstrom nicht schnell genug erholen kann.

Von Frank Steffen, Windhoek

Hatte das namibische Gastgewerbe im November 2019 eine Besetzung von 56,4 Prozent vermeldet, waren es in diesem Jahr nur 13,5 Prozent. „Natürlich freuen wir uns über die kleinen Gewinne, nachdem die Grenzen wieder für Besucher geöffnet sind, aber grundsätzlich gehen die Gästebetriebe auf dem Zahnfleisch. Dies reicht einfach nicht“, resümierte HAN-Geschäftsführerin Gitta Paetzold in einem Gespräch mit der AZ. Für den Tourismussektor sei das Jahr schwer gewesen.

42 Prozent Besetzung gelte als Norm, ab der Gewinne erzielt werden könnten. „Genau darum appelliere ich dringend an die Öffentlichkeit - und da meine ich die HAN-Mitglieder sowie unsere restlichen Mitbürger - jetzt nicht die Maßnahmen zu missachten. Dann wären die ganze Müh‘ und Not der vergangenen Monate umsonst. Haltet Euch bitte an die Regeln und lasst uns die Masken tragen, die Hände waschen und den Abstand halten, damit wir wenigstens erhalten können, was uns verblieben ist“, fordert Paetzold.

Waren im Vorjahr noch 53322 der erhältlichen 94472 Zimmer verkauft worden, lag die Zahl nun auf 8042 Zimmern von 59761 Zimmern. Die Teilnehmer der Umfrage hatten sich von 117 auf 55 vermindert, woraus nicht unbedingt abgeleitet werden darf, dass der Rest die Türen geschlossen hat. Allerdings wird dies ein Stück weit zutreffen.

Paetzold hatte Ihr Bedauern über die Tatsache geäußert, dass Restaurants und Hotels ihren Gästen gemäß der COVID-19-Maßnahmen an Sonntagen keinen Alkohol ausschenken dürften. Dadurch habe das für die Weihnachtszeit übliche Geschäft der Restaurants, besonders gelitten.

HAN habe gemeinsam mit weiteren Verbänden des organisierten Tourismus‘, dem Namibia-Tourismusrat (NTB), dem Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, sowie anderen wichtigen Behörden viel Mühe in ein Konzept der „Post-Covid-Zeit“ gesteckt. Die „neue Normalität“ sei erörtert worden, wonach Tourismus-Sicherheitsprotokolle aufgestellt und Dienstleister ermutigt worden seien, auf einen Neustart hinzuarbeiten. Durch das Engagement und die Demonstration der bestehenden Bereitschaft zur Anpassung an neue Protokolle und Maßnahmen, habe man auf ein zunehmendes Vertrauen seitens der Regierungsbehörden gehofft. Dies sei im Falle der Aufhebung des Alkoholverbots bisher nur bedingt gelungen, so Paetzold.

Interessanterweise machen namibische Touristen jetzt knapp 58% aller Besucher aus verglichen mit 24% im Vorjahr. Dabei muss aber beachtet werden, dass die namibischen Besucherzahlen doch von 22693 auf 7781 Besuchern abgenommen haben. Deutschland, Schweiz und Österreich machen weitere 20,8 % der Besucherzahlen aus (34,4% im Vorjahr. Demnach machte der landeseigene Tourismus zusammen mit Besuchern aus dem deutschsprachigen, europäischen Raum 78,8 der Besucher aus - Südafrika macht weitere knapp 8% aus.

Gleiche Nachricht

 

Namutoni-Festung wird infolge des Aufschreis gesäubert

vor 3 wochen - 21 Dezember 2020 | Tourismus

Kaum hat das Umweltministerium den staatlichen Rastlagerbetreiber für die Misswirtschaft bei der baufälligen, maroden und heruntergekommenen Namutoni-Feste im Etoscha-Nationalpark (Bild links) gerügt, wurden Aufräumarbeiten (Bild...

Renovierungsarbeiten an Meile 108 sorgen für Ungemach

vor 4 wochen - 17 Dezember 2020 | Tourismus

Windhoek/Henties Bay (ste/Erongo) - Urlauber, die sich auf ihren beliebten Camping-Urlaubsort Meile 108 gefreut haben, sehen sich teilweise enttäuscht von den Bauarbeiten, die dort auf...

Gastgewerbe in Talsohle

vor 4 wochen - 17 Dezember 2020 | Tourismus

Von Frank Steffen, Windhoek Hatte das namibische Gastgewerbe im November 2019 eine Besetzung von 56,4 Prozent vermeldet, waren es in diesem Jahr nur 13,5 Prozent....

Namutoni-Festung befindet sich in desolatem Zustand

vor 1 monat - 15 Dezember 2020 | Tourismus

Die Namutoni-Festung im Etoscha-Nationalpark ist heruntergekommen, baufällig und schmutzig - das beweisen zahlreiche Fotos. Der staatliche Rastlagerbetreiber NWR hat nun Stellung bezogen: Es fehlt der...

Festung verkommt

vor 1 monat - 15 Dezember 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Seit mehreren Jahren ist die Namutoni-Festung im Etoscha-Nationalpark für Besucher geschlossen. Ein Besucher hat sich aber vor kurzem in die Festung...

Freeédom!

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

While I swoon at the thought of escaping the dryness and heat of Windhoek and experiencing the beach sand between my toes and a cool...

Free as a Bird

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

by Erwin Leuschner“It’s time”, the pilot says and my heart skips a beat. My sweaty hands tremble. “Here we go”, I hear a faint voice...

Creating lifetime memories at Gondwana’s secret Desert Whisper

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

By Alexander Fase The first memory is that of my first trip overseas, from Amsterdam to New York’s JFK-Airport in August 1998. By invitation of...

Der Kangal schützt Nutzvieh und hilft Geparden zu überleben

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

Von Wiebke SchmidtGeparde sind die schnellsten Katzen der Welt und die bedrohtesten in Afrika. Vor 30 Jahren wurde CCF von amerikanischen Zoologin Dr. Laurie Marker...

8 Facts about Namibia

vor 1 monat - 14 Dezember 2020 | Tourismus

Namibia hat so viel zu bieten - nicht nur in den weiten Landschaften, sondern gerade auch an vielen kleinen Punkten. Ungewöhnliche Begebenheiten, Fakten und Interessantes...