15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Gallier gegen Römer

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen, geriet das Land ins Kreuzfeuer internationaler Medien. Kaum ein renommiertes Blatt ließ das hoch emotionale Thema außer Acht, denn zum Wohl von Tieren hat fast jeder eine Meinung.

Botswana erntete zahlreiche negative Schlagzeilen und verlor ein Stück weit das Image als afrikanisches Urlaubsparadies mit glamourösen Sonnenuntergängen am Horizont der wildtierreichen Landschaften. Doch was des einen Dorados ist, ist des anderen Bürde. Kaum ein Urlauber setzt die wachsende Elefantenzahl auch mit einem wachsenden Konflikt gleich, der, wie Botswanas Präsident Mokgweetsi Masisi erst jüngst wieder betonte, auch oft für Menschen tödlich endet.

„Und wenn wir uns dieser Sachlage nicht jetzt annehmen, haben wir als Regierung versagt“, fügte der botswanische Umweltminister Kitso Mokaila hinzu. Und genauso ist es. Denn es kann einem Staat wohl kaum verübelt werden, wenn er um das Wohl seiner Landsleute bemüht ist.

Und nun hat Botswana endlich Rückendeckung von weiteren gallischen Kämpfern bekommen. Gemeinsam mit Namibia, Sambia, Simbabwe und Angola will das Land die Elefantenpopulation im südlichen Afrika, insbesondere in der KAZA-Region, kontrollieren. Will Wilderei eindämmen und den Mensch-Tier-Konflikt mindern. Und Namibia will Botswana in der Entscheidung mit dem Umgang seiner Elefantenpopulation unterstützen.

Auch wenn das Land nicht in den Kessel mit dem Zaubertrank gefallen ist und ihm die ultimative Lösung für die heikle Angelegenheit noch nicht in den Schoß gefallen ist – die Allianz der Länder zeigt, dass man dem dringenden Handlungsbedarf nun gerecht werden will – für die Elefanten und für die Menschen. Und vor allem aus einer afrikanischen Perspektive heraus, die weit mehr umfasst, als touristische Idylle.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Mangelndes Taktgefühl

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...

Ein ambivalentes Unternehmen

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Aufklärung über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Verhandlungen über das koloniale Genozid-Dogma sowie den vorgesehenen Rahmen der Wiedergutmachung hat das deutschsprachige Publikum vor einer Woche...

Das Recht, selbst zu entscheiden

1 woche her - 12 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Abtreibung – bei einem so umstrittenen Thema fällt eine Debatte schwer, egal auf welcher Seite man steht: Gegner berufen sich auf Moral und Religion, Befürworter...

Über siegreiche Prozessverlierer

vor 2 wochen - 06 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Wer die Beweislast trägt, hat schon den halben Prozess verloren. Diese unter Juristen geläufige Redewendung, trifft auch für die gestern vom Obersten Gericht verworfene Wahlklage...

Von Eile gar keine Spur

vor 2 wochen - 04 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Unter der Aufsicht des namibischen Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, erfuhr Namibia eine rücksichtslose Rodung der wertvollen Hartholzbäume im Nordosten Namibias. Sein...

Staat missachtet eigene Regel

vor 3 wochen - 30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in...

Arroganz wird zum Eigentor

vor 3 wochen - 29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und...

Vom Fischen ­nach Beweismitteln

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Angelausflug. Dieses Wort fällt immer dann, wenn Angeklagte defekte Dursuchungsbeschlüsse der Anti-Korruptionskommission (ACC) anfechten, wenn deren Ermittler mal wieder in die Wohnung eines Verdächtigen eingedrungen...

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...