15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Gallier gegen Römer

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen, geriet das Land ins Kreuzfeuer internationaler Medien. Kaum ein renommiertes Blatt ließ das hoch emotionale Thema außer Acht, denn zum Wohl von Tieren hat fast jeder eine Meinung.

Botswana erntete zahlreiche negative Schlagzeilen und verlor ein Stück weit das Image als afrikanisches Urlaubsparadies mit glamourösen Sonnenuntergängen am Horizont der wildtierreichen Landschaften. Doch was des einen Dorados ist, ist des anderen Bürde. Kaum ein Urlauber setzt die wachsende Elefantenzahl auch mit einem wachsenden Konflikt gleich, der, wie Botswanas Präsident Mokgweetsi Masisi erst jüngst wieder betonte, auch oft für Menschen tödlich endet.

„Und wenn wir uns dieser Sachlage nicht jetzt annehmen, haben wir als Regierung versagt“, fügte der botswanische Umweltminister Kitso Mokaila hinzu. Und genauso ist es. Denn es kann einem Staat wohl kaum verübelt werden, wenn er um das Wohl seiner Landsleute bemüht ist.

Und nun hat Botswana endlich Rückendeckung von weiteren gallischen Kämpfern bekommen. Gemeinsam mit Namibia, Sambia, Simbabwe und Angola will das Land die Elefantenpopulation im südlichen Afrika, insbesondere in der KAZA-Region, kontrollieren. Will Wilderei eindämmen und den Mensch-Tier-Konflikt mindern. Und Namibia will Botswana in der Entscheidung mit dem Umgang seiner Elefantenpopulation unterstützen.

Auch wenn das Land nicht in den Kessel mit dem Zaubertrank gefallen ist und ihm die ultimative Lösung für die heikle Angelegenheit noch nicht in den Schoß gefallen ist – die Allianz der Länder zeigt, dass man dem dringenden Handlungsbedarf nun gerecht werden will – für die Elefanten und für die Menschen. Und vor allem aus einer afrikanischen Perspektive heraus, die weit mehr umfasst, als touristische Idylle.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Warum auf die schwierige Art?

vor 14 stunden | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 4 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 2 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 3 wochen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...