15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Gallier gegen Römer

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen, geriet das Land ins Kreuzfeuer internationaler Medien. Kaum ein renommiertes Blatt ließ das hoch emotionale Thema außer Acht, denn zum Wohl von Tieren hat fast jeder eine Meinung.

Botswana erntete zahlreiche negative Schlagzeilen und verlor ein Stück weit das Image als afrikanisches Urlaubsparadies mit glamourösen Sonnenuntergängen am Horizont der wildtierreichen Landschaften. Doch was des einen Dorados ist, ist des anderen Bürde. Kaum ein Urlauber setzt die wachsende Elefantenzahl auch mit einem wachsenden Konflikt gleich, der, wie Botswanas Präsident Mokgweetsi Masisi erst jüngst wieder betonte, auch oft für Menschen tödlich endet.

„Und wenn wir uns dieser Sachlage nicht jetzt annehmen, haben wir als Regierung versagt“, fügte der botswanische Umweltminister Kitso Mokaila hinzu. Und genauso ist es. Denn es kann einem Staat wohl kaum verübelt werden, wenn er um das Wohl seiner Landsleute bemüht ist.

Und nun hat Botswana endlich Rückendeckung von weiteren gallischen Kämpfern bekommen. Gemeinsam mit Namibia, Sambia, Simbabwe und Angola will das Land die Elefantenpopulation im südlichen Afrika, insbesondere in der KAZA-Region, kontrollieren. Will Wilderei eindämmen und den Mensch-Tier-Konflikt mindern. Und Namibia will Botswana in der Entscheidung mit dem Umgang seiner Elefantenpopulation unterstützen.

Auch wenn das Land nicht in den Kessel mit dem Zaubertrank gefallen ist und ihm die ultimative Lösung für die heikle Angelegenheit noch nicht in den Schoß gefallen ist – die Allianz der Länder zeigt, dass man dem dringenden Handlungsbedarf nun gerecht werden will – für die Elefanten und für die Menschen. Und vor allem aus einer afrikanischen Perspektive heraus, die weit mehr umfasst, als touristische Idylle.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Katastrophe mit Wissen abwenden

vor 3 tagen - 23 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Geldgeber Deutschland hat dem Wissenschaftszentrum für Klimawandlung und adaptive Landnutzung im südlichen Afrika (SASSCAL) zusätzliche zehn Millionen Euro für Forschungsprojekte und weitere drei Millionen Euro...

Hartes Spiel mit neuen Regeln

vor 4 tagen - 22 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Entlang der zentralen Küste Namibias werden immer wieder Spuren von Schweröl angespült – so auch am vergangenen Mittwoch am Langstrand und am vergangenen Samstag bei...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Stadt umgeht Verantwortung

1 woche her - 16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf...

Eine verpasste Chance

1 woche her - 13 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia hat die Regierung unter Präsident Hage Geingob immer wieder gezeigt, dass sie aufhorcht, wenn die Bevölkerung aufbegehrt, sei es durch Demonstrationen, Petitionen oder...

Staat macht sich zum Komplizen

vor 2 wochen - 07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu...

Marschallplan wäre ein Anfang

vor 2 wochen - 06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch...

Von verborgener Vernachlässigung

vor 3 wochen - 02 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Warum hat niemand Alarm geschlagen? Das ist einmal mehr die Frage, nachdem der jüngste Fall schwerer Kindesvernachlässigung einem drei Monate alten Säugling das Leben gekostet...

Verfehlte Strafverfolgung

vor 3 wochen - 30 April 2019 | Meinung & Kommentare

Während sich die Welt zunehmend den positiven Eigenschaften von Cannabis bewusst wird und sich der weltweite Feldzug gegen die Pflanze seinem Ende zu nähern scheint,...

Am Rande des Realitätsverlusts

vor 4 wochen - 26 April 2019 | Meinung & Kommentare

Historisch. Extrem. Katastrophal. Obwohl Sachverständige seit langem mit drastischen Adjektiven vor dem dramatischen Ausmaß der aktuellen Dürre warnen, tut die Regierung weiterhin das, was sie...