26 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Funktionär der SWAPO verurteilt

Ehemaliger NWR-Chef wegen Falschaussage gegenüber ACC schuldig gesprochen

Der Ex-Geschäftsführer von Namibia Wildlife Resorts (NWR), Tobi Aupindi, könnte seinen Sitz auf dem Zentralkomitee und Politbüro der SWAPO verlieren, nachdem er wegen eines Verstoßes gegen das Anti-Korruptionsgesetz schuldig gesprochen und zu 50000 N$ Strafe verurteilt wurde.

Von Marc Springer, Windhoek

Zehn Jahre nach Beginn eines streckenweise turbulenten Verfahrens sind Aupindi (44) und sein Mitangeklagter Antonio di Savino (50) gestern von Magistratsrichterin Helvi Shilemba zu 50000 N$ oder 30 Monaten Haft verurteilt worden. Zuvor war die Richterin in einer stark improvisierten Urteilsverkündung zu der Schlussfolgerung gelangt, dass die beiden Angeklagten gegenüber einem Ermittler der Anti-Korruptionskommission (ACC) wissentlich falsche Angaben gemacht hatten. Es ist das erste Mal, dass ein Beschuldigter in Namibia für diesen Straftatbestand verurteilt wird.

Das Urteil geht auf den Vorwurf zurück, dass der Unternehmer di Savino ein 2006 bei Aupindis Privatwohnung in Hochland Park installiertes Schwimmbad im Werte von 50000 N$ bezahlt und im Gegenzug dafür lukrative Aufträge bei der Renovierung einiger NWR-Rastlager erhalten hat. Obwohl anschließende Untersuchungen den daraus abgeleiteten Vorwurf der Korruption nicht erhärten konnten, blieb dennoch der Vorwurf bestehen, dass die beiden Angeklagten gegenüber dem ACC-Ermittler William Lloyd wahrheitswidrig angegeben hätten, dass Aupindi selbst für das Schwimmbad bezahlt habe.

Aupindi konnte diese Behauptung allerding nicht belegen und die Staatsanwaltschaft ihm nicht das Gegenteil nachweisen, weil die Firma LIC Pools keinen schriftlichen Zahlungsnachweis für das Schwimmbad orten konnte. Das Verfahren wurde dennoch fortgesetzt und von anhaltenden Vorwürfen der Verteidigung begleitet, wonach die Richterin dem ehemaligen NWR-Chef gegenüber voreingenommen sei und gegenüber Kollegen angekündigt habe, diesen unabhängig von der Beweislage ins Zuchthaus schicken zu wollen.

Nachdem ein Befangenheitsantrag gegen die Richterin gescheitert war, schleppte sich die Beweisaufnahme weitere Jahre dahin und wurde die wiederholt angesetzte Urteilsverkündung von Shilemba mehrmals kurzfristig vertagt. Aupindis Anwalt Richard Metcalfe war über die Prozessführung der Magistratsrichterin derart empört, dass er zwischenzeitlich sein Mandat niederlegte.

Gestern war er sichtlich um Ruhe bemüht, als er darlegte, dass sein Klient weder wegen Korruption, noch wegen Bestechung oder Betrugs verurteilt wurde und seine angebliche Falschaussage gegenüber Loyd „niemandem finanziellen Schaden oder andere Unannehmlichkeiten“ verursacht habe. Ferner hob er hervor, dass der Prozess nicht nur dem Ruf und Ansehen seines Mandanten geschadet, sondern ihn auch beruflich „zurückgeworfen“ habe und es die Richterin deshalb bei einer Geldstrafe von 20000 N$ belassen solle.

Staatsanwältin Bernadine Bertolini, die das vorangegangene Urteil zu einem Schuldspruch wegen Korruption umdeutete, verlangte mit Hinweis auf eine angeblich benötigte Abschreckungswirkung hingegen eine Haftstrafe von zwei Jahren und wollte damit gleichzeitig den angeblichen Mangel an Reue auf Seiten der Angeklagten ahnden.

Gleiche Nachricht

 

Rechtsstreit um Land dauert an

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Die AR beruft sich auf eine Abmachung, die sie vor sechs Jahren mit der Regierung geschlossen hat. Gemäß dieser Vereinbarung haben...

ACC verbucht kleine Erfolge

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (sno) • Eine Angestellte des Otjiwarongo-Stadtrats wurde der Korruption schuldig befunden, da sie eine verfälschte Grundstückeigentumsurkunde vorlegte, um sich für den Kauf eines weiteren...

Bis zur Unkenntlichkeit verbrannt

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (cr) - Ein 96-jähriger Mann starb, als er angeblich bis zur Unkenntlichkeit verbrannte, nachdem die Hütte, in der er schlief, am Freitag im Dorf...

Polizei verzeichnet Selbstmorde

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (sb) - Die namibische Polizei hat in ihrem Wochenendbericht zwei Selbstmordfälle bekannt gegeben. So soll sich ein 38-jähriger Mann in dem Dorf Ouholondema in...

Fischrot-Verfahren lahmt

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Bei einer weiteren Vorverhandlung am Obergericht konnten sich Anklage und Verteidigung gestern zumindest auf Termine für die Verhandlung eines Antrags der...

MTC gewinnt Rechtsstreit mit CRAN

1 woche her - 17 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Obwohl das Oberste Gericht die von CRAN erhobenen Gebühren vor drei Jahren für verfassungswidrig erklärt hat, dauert der Rechtsstreit über die...

Betrug abgestritten

1 woche her - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Der Angeklagten Manga Nawa-Mukena (38) wird vorgeworfen, zwischen April 2013 und März 2017 in ihrer Eigenschaft als ehemalige Marketingbeauftragte von MultiChoice...

Polizei meldet erneuten Einbruch beim Gericht

1 woche her - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Mehrere unbekannte Täter sind am Wochenende in ein Büro eines Staatsanklägers beim Swakopmunder Magistratsgericht eingebrochen und haben jenes durchwühlt. Ob etwas gestohlen wurde, konnte die...

Wochenendbericht: Vergewaltigung und Selbstmord

1 woche her - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (sb) - Die Polizei hat in ihrem Wochenendbericht erneut die Vergewaltigung einer Minderjährigen bekanntgegeben. So soll ein 12-jähriges Mädchen Samstagnacht in der informellen Siedlung...

Kreditgeber kämpfen gegen Gesetz

1 woche her - 14 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek In einer Klageerwiderung führen die Antragsgegner, zu denen der Präsident, die Premierministerin, der Finanzminister und die Finanzdienstaufsichtsbehörde (NAMFISA) gehören, an, dass...