05 April 2018 | Lokales

„Fukuseki“ nur noch Schrott?

Mehrere Versuche zur Befreiung des Fischtrawlers scheitern

Der havarierte japanische Fischtrawler „Fukuseki Maru No.7“, der vor gut zwei Wochen bei der Durissa-Bucht auf ein Riff aufgelaufen ist, wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr vom Riff gezogen - das Schiff soll nun verschrottet werden.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Noch ein letztes Mal wurde am Dienstagabend mit dem aus Kapstadt stammenden Schlepper „Amandla“ versucht, die „Fukuseki“ vom Riff zu befreien - allerdings vergebens. „Offenbar soll das Schiff nun verschrottet werden“, sagte Kay Seifert gestern der AZ. Seifert ist der Finanzmanager von Bay Air Aviation. Die Firma wurde beauftragt, täglich Personal und Equipment per Hubschrauber von und zur „Fukuseki Maru No.7“ zu bringen.

Der Thunfisch-Langleinenfischer ist vor gut zwei Wochen auf dem Weg von Angola nach Walvis Bay auf das Riff gelaufen. Zunächst wurden kurz nach der Havarie elf Mann von der 24-köpfigen Crew an Land gebracht. „Als der Motorraum voll Wasser gelaufen und der Strom ausgegangen ist, haben wir die letzten Crewmitglieder auch an Land gebracht“, so Seifert.

Das Schiff ist zurzeit nur mit dem Zwei-Turbinen-Helikopter Bell 212 von Bay Air Aviation erreichbar. Der Hubschrauber kann bis zu eine Tonne Ausrüstung transportieren. Die „Fukuseki Maru No.7“ liegt etwa 1,5 Kilometer vom Strand auf dem Riff. Wegen des hohen Wellengangs ist der Trawler weder per Schiff, noch per Motorboot erreichbar.

Laut Seifert hatte die Bergungscrew vergangene Woche spezielle Klammern an die „Fukuseki Maru No.7“ geschweißt. Am Sonntag sei ein spezielles, mehrere hundert Meter langes Seil an den Klammern und am Schlepper „Amandla“ befestigt worden. Seither habe der Schlepper versucht, den Fischtrawler bei Hochwasser zu befreien. „Jedes Mal, wenn Flut war, hat die ,Amandla´ gezogen. Immer mit mehr Schubkraft. Das Schiff (,Fukuseki´) hat sich zwar auf dem Riff bewegt, aber es konnte nicht ganz vom Riff gezogen werden“, so Seifert.

Der letzte Versuch sei am Dienstagabend erfolgt. Man habe es mit einer Zugkraft von 200 Tonnen probiert. Die „Fukuseki“ hat ein Gewicht von knapp 380 Bruttoregistertonnen. „Es wurde offenbar am Mittwochmorgen (gestern) eine Notiz herausgeschickt, wonach die Bergungsarbeiten aufgegeben werden sollen und das Schiff nun verschrottet werden soll. Ob das tatsächlich passieren wird, ist aber unklar“, sagte Seifert.

Aus zuverlässiger Quelle hat die AZ indes erfahren, dass der Maschinenraum der „Fukuseki Maru No.7“ inzwischen teils mit Wasser gefüllt ist. Außerdem sollen mindestens die Hälfte der neun Dieseltanks Leck geschlagen haben. Wie viel Diesel sich noch an Bord befindet, ist unklar.

Seit dem Stromausfall wenige Tage nach der Havarie soll der Kühlschrank auch ausgefallen sein. Dieser Kühlschrank ist allerdings versiegelt und kann somit bis zu zehn Tage lang die Temperatur halten. Was sich in dem Kühlschrank befindet, ist ebenfalls unklar.

Gleiche Nachricht

 

Fortschritt beim Wohnungsbau

vor 1 tag - 16 November 2018 | Lokales

Walvis Bay (er) - Der Bürgermeister von Walvis Bay, Immanuel Wilfred, ist vom Wohnungsbau in seiner Stadt beeindruckt. Während der Stadtratssitzung unlängst sprach er von...

Proteste gegen Gewalt

vor 5 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekGenau eine Woche nachdem die Künstlerin Lindie Prinsloo ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wurde (AZ berichtete), setzten Bewohner...

Redakteursforum verurteilt Praxis

vor 5 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag blickte das Namibische Redakteursforum EFN als Teil seiner Jahreshauptversammlung auf das Geschehen des vergangenen Jahres zurück. Dabei äußerte sich...

Behördengänge bleiben weiterhin eine Geduldsprobe

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Obwohl sich die administrativen Abläufe beim Innenministerium deutlich beschleunigt haben und Pässe, Identitätskarten und andere Dokumente inzwischen mitunter bereits nach wenigen Tagen erhältlich sind, bleiben...

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties Bay Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum...

Stadtdirektor erneut suspendiert

1 woche her - 08 November 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Windhoeker Stadtverwaltung (CoW) hat ihren Stadtdirektor Robert Kahimise (Bild) erneut suspendiert. Wie heute Vormittag in einer von der stellvertretenden Bürgermeisterin Teckla...

Tabubruch empört Redakteursforum

1 woche her - 07 November 2018 | Lokales

Windhoek (ms) – In einer ungewöhnlich scharfen Erklärung hat das Redakteursforum (Editors´ Forum of Namibia - EFN) die Veröffentlichung eines Fotos verurteilt, das einen mutmaßlichen...

Geingos von Aids-Stiftung in Berlin ausgezeichnet

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

Die First Lady Monica Geingos (z.v.l.) ist am Samstag in Berlin zusammen mit dem Rockmusiker Bob Geldof (M.) im Rahmen der 25. Operngala der Deutschen...

Schwere Entscheidung: Oliwia macht am Ende das Rennen

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

„Bei Oliwia fühle ich Wärme und Geborgenheit.“ Damit hat Farmer Jörn seine Entscheidung für die 28-jährige Übersetzerin (Bild) getroffen – für die 29-jährige Konstrukteurin Ilona...

Keine AZ beim Straßenverkäufer

vor 2 wochen - 02 November 2018 | Lokales

Windhoek (AZ) • Wenngleich die Verkaufsprovisionen normalerweise nur am Anfang des Jahres mit den Zeitungsverkäufern auf den Windhoeker Straßenkreuzungen unterhandelt werden, weigerten sich diese...