05 April 2018 | Lokales

„Fukuseki“ nur noch Schrott?

Mehrere Versuche zur Befreiung des Fischtrawlers scheitern

Der havarierte japanische Fischtrawler „Fukuseki Maru No.7“, der vor gut zwei Wochen bei der Durissa-Bucht auf ein Riff aufgelaufen ist, wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr vom Riff gezogen - das Schiff soll nun verschrottet werden.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Noch ein letztes Mal wurde am Dienstagabend mit dem aus Kapstadt stammenden Schlepper „Amandla“ versucht, die „Fukuseki“ vom Riff zu befreien - allerdings vergebens. „Offenbar soll das Schiff nun verschrottet werden“, sagte Kay Seifert gestern der AZ. Seifert ist der Finanzmanager von Bay Air Aviation. Die Firma wurde beauftragt, täglich Personal und Equipment per Hubschrauber von und zur „Fukuseki Maru No.7“ zu bringen.

Der Thunfisch-Langleinenfischer ist vor gut zwei Wochen auf dem Weg von Angola nach Walvis Bay auf das Riff gelaufen. Zunächst wurden kurz nach der Havarie elf Mann von der 24-köpfigen Crew an Land gebracht. „Als der Motorraum voll Wasser gelaufen und der Strom ausgegangen ist, haben wir die letzten Crewmitglieder auch an Land gebracht“, so Seifert.

Das Schiff ist zurzeit nur mit dem Zwei-Turbinen-Helikopter Bell 212 von Bay Air Aviation erreichbar. Der Hubschrauber kann bis zu eine Tonne Ausrüstung transportieren. Die „Fukuseki Maru No.7“ liegt etwa 1,5 Kilometer vom Strand auf dem Riff. Wegen des hohen Wellengangs ist der Trawler weder per Schiff, noch per Motorboot erreichbar.

Laut Seifert hatte die Bergungscrew vergangene Woche spezielle Klammern an die „Fukuseki Maru No.7“ geschweißt. Am Sonntag sei ein spezielles, mehrere hundert Meter langes Seil an den Klammern und am Schlepper „Amandla“ befestigt worden. Seither habe der Schlepper versucht, den Fischtrawler bei Hochwasser zu befreien. „Jedes Mal, wenn Flut war, hat die ,Amandla´ gezogen. Immer mit mehr Schubkraft. Das Schiff (,Fukuseki´) hat sich zwar auf dem Riff bewegt, aber es konnte nicht ganz vom Riff gezogen werden“, so Seifert.

Der letzte Versuch sei am Dienstagabend erfolgt. Man habe es mit einer Zugkraft von 200 Tonnen probiert. Die „Fukuseki“ hat ein Gewicht von knapp 380 Bruttoregistertonnen. „Es wurde offenbar am Mittwochmorgen (gestern) eine Notiz herausgeschickt, wonach die Bergungsarbeiten aufgegeben werden sollen und das Schiff nun verschrottet werden soll. Ob das tatsächlich passieren wird, ist aber unklar“, sagte Seifert.

Aus zuverlässiger Quelle hat die AZ indes erfahren, dass der Maschinenraum der „Fukuseki Maru No.7“ inzwischen teils mit Wasser gefüllt ist. Außerdem sollen mindestens die Hälfte der neun Dieseltanks Leck geschlagen haben. Wie viel Diesel sich noch an Bord befindet, ist unklar.

Seit dem Stromausfall wenige Tage nach der Havarie soll der Kühlschrank auch ausgefallen sein. Dieser Kühlschrank ist allerdings versiegelt und kann somit bis zu zehn Tage lang die Temperatur halten. Was sich in dem Kühlschrank befindet, ist ebenfalls unklar.

Gleiche Nachricht

 

Öffentliche Bäder geschlossen

vor 12 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Im Februar 2019 wird die Zone-IV-Schwimmmeisterschaft des Afrikanischen Dachverbands für Wassersport (CANA) in Windhoek ausgetragen. In einer Pressemitteilung gab Stadt Windhoek nun...

Zwangsräumung: Aktivist fordert Polizei heraus

vor 12 stunden | Lokales

Windhoek (cev) – Die Jugendliga (YL) der Oppositionspartei PDM hat die Festnahme eines Landaktivisten scharf verurteilt. Dimbulukeni Nauyoma, ein Gründungsmitglied der Bewegung Affirmative Repositioning (AR),...

Volles Haus an der Küste

vor 4 tagen - 17 Januar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay„Ist es nicht einfach toll?“, fragte Taná Pesat, Pressesprecherin der Hafenbehörde NamPort gestern, als sie am Kai in Walvis Bay stand...

Telefonausfall in Windhoek

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Aufgrund eines technischen Defekts ist das Festnetz in Windhoek seit heute Morgen teilweise ausgefallen. „Dies führt zu zahlreichen Beschwerden von Kunden, die...

Schuldfrage nach Düsternis

vor 6 tagen - 15 Januar 2019 | Lokales

Von Eberhard Hofmann Windhoek/ElisenheimDie Elektriker der Stadt Windhoek brachten beim lang ersehnten Wiederanschluss an das städtische Netz nur schwankenden, flackernden Strom auf den Weg,...

Wasserdrosselung für Gobabis

1 woche her - 11 Januar 2019 | Lokales

Windhoek/Gobabis (nic) – Ab heute wird in Gobabis täglich das Wasser von 22 Uhr abends bis vier Uhr morgens abgestellt. Dies teilte die Presseagentur Nampa...

Elisenheim im Elektro-Notstand

1 woche her - 11 Januar 2019 | Lokales

Windhoek (hf) • Der neue Windhoeker Vorort Elisenheim hat seit Dienstagnachmittag eine beispiellose Krise zu bewältigen: durchgehenden Stromausfall, verursacht durch ein schadhaftes altes Kabel, das...

Elisenheim im Elektro-Notstand

1 woche her - 11 Januar 2019 | Lokales

Windhoek (hf) - Der neue Windhoeker Vorort Elisenheim hat seit Dienstagnachmittag eine beispiellose Krise zu bewältigen: durchgehenden Stromausfall, verursacht durch ein schadhaftes altes Kabel, das...

Brexit-Befürworter besucht Namibia zum Hai-Angeln

1 woche her - 08 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen UKIP-Partei (Partei für die Unabhängigkeit des Vereinigten Königreichs), Nigel Farage, war kürzlich in Namibia – und...

Vollschiff „Sørlandet“ nach kurzem Besuch abgereist

1 woche her - 08 Januar 2019 | Lokales

Nach einem kurzen Aufenthalt in Walvis Bay ist das älteste Segelschiff der Welt, die „Sørlandet“ (Foto), am Sonntagvormittag abgesegelt – und befindet sich nun auf...