05 April 2018 | Lokales

„Fukuseki“ nur noch Schrott?

Mehrere Versuche zur Befreiung des Fischtrawlers scheitern

Der havarierte japanische Fischtrawler „Fukuseki Maru No.7“, der vor gut zwei Wochen bei der Durissa-Bucht auf ein Riff aufgelaufen ist, wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr vom Riff gezogen - das Schiff soll nun verschrottet werden.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Noch ein letztes Mal wurde am Dienstagabend mit dem aus Kapstadt stammenden Schlepper „Amandla“ versucht, die „Fukuseki“ vom Riff zu befreien - allerdings vergebens. „Offenbar soll das Schiff nun verschrottet werden“, sagte Kay Seifert gestern der AZ. Seifert ist der Finanzmanager von Bay Air Aviation. Die Firma wurde beauftragt, täglich Personal und Equipment per Hubschrauber von und zur „Fukuseki Maru No.7“ zu bringen.

Der Thunfisch-Langleinenfischer ist vor gut zwei Wochen auf dem Weg von Angola nach Walvis Bay auf das Riff gelaufen. Zunächst wurden kurz nach der Havarie elf Mann von der 24-köpfigen Crew an Land gebracht. „Als der Motorraum voll Wasser gelaufen und der Strom ausgegangen ist, haben wir die letzten Crewmitglieder auch an Land gebracht“, so Seifert.

Das Schiff ist zurzeit nur mit dem Zwei-Turbinen-Helikopter Bell 212 von Bay Air Aviation erreichbar. Der Hubschrauber kann bis zu eine Tonne Ausrüstung transportieren. Die „Fukuseki Maru No.7“ liegt etwa 1,5 Kilometer vom Strand auf dem Riff. Wegen des hohen Wellengangs ist der Trawler weder per Schiff, noch per Motorboot erreichbar.

Laut Seifert hatte die Bergungscrew vergangene Woche spezielle Klammern an die „Fukuseki Maru No.7“ geschweißt. Am Sonntag sei ein spezielles, mehrere hundert Meter langes Seil an den Klammern und am Schlepper „Amandla“ befestigt worden. Seither habe der Schlepper versucht, den Fischtrawler bei Hochwasser zu befreien. „Jedes Mal, wenn Flut war, hat die ,Amandla´ gezogen. Immer mit mehr Schubkraft. Das Schiff (,Fukuseki´) hat sich zwar auf dem Riff bewegt, aber es konnte nicht ganz vom Riff gezogen werden“, so Seifert.

Der letzte Versuch sei am Dienstagabend erfolgt. Man habe es mit einer Zugkraft von 200 Tonnen probiert. Die „Fukuseki“ hat ein Gewicht von knapp 380 Bruttoregistertonnen. „Es wurde offenbar am Mittwochmorgen (gestern) eine Notiz herausgeschickt, wonach die Bergungsarbeiten aufgegeben werden sollen und das Schiff nun verschrottet werden soll. Ob das tatsächlich passieren wird, ist aber unklar“, sagte Seifert.

Aus zuverlässiger Quelle hat die AZ indes erfahren, dass der Maschinenraum der „Fukuseki Maru No.7“ inzwischen teils mit Wasser gefüllt ist. Außerdem sollen mindestens die Hälfte der neun Dieseltanks Leck geschlagen haben. Wie viel Diesel sich noch an Bord befindet, ist unklar.

Seit dem Stromausfall wenige Tage nach der Havarie soll der Kühlschrank auch ausgefallen sein. Dieser Kühlschrank ist allerdings versiegelt und kann somit bis zu zehn Tage lang die Temperatur halten. Was sich in dem Kühlschrank befindet, ist ebenfalls unklar.

Gleiche Nachricht

 

Perlhühner-Kontrolle wird eingeführt

vor 1 tag - 17 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung will die Anzahl der Perlhühner, die sich in der Stadtmitte aufhalten - insbesondere im Umkreis des historischen Leuchtturms und...

Kombat-Einwohner protestieren

vor 2 tagen - 16 April 2019 | Lokales

Von C. Sasman & F. SteffenKombat / Windhoek Die Einwohner Kombats sind am vergangenen Samstag (den 13. April) auf die Straße gegangen, um gegen die...

Wirtschaftsverband verteidigt düsteres Namport-Urteil

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) • „Falsche Angaben“ und „persönliche Kritik“ am Autor: Der Wirtschaftsverband EAN (Economics Association of Namibia) hat die Reaktion des staatlichen Hafenunternehmens Namport auf...

Minister macht Rückzieher

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Die Erschließung von Grundstücken auf einem großangelegten Areal bei Swakopmund ist ins Stocken geraten, nachdem Peya Mushelenga, der Minister für ländliche und...

„Kleines“ Kreuzfahrtschiff besucht Walvis Bayer Hafen

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Das kleinste Kreuzfahrtschiff der Reederei Cunard, die „Queen Victoria“, wird am Montag kurz in Walvis Bay erwartet. Es wird das zweite Mal sein, dass der...

„Fukuseki Maru No. 7“ wird verschrottet

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Entfernung des Schiffwracks wird aber deutlich später erfolgen, als John Mutorwa, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, angeordnet hatte. Mutorwa hatte...

Für Cannabis auf die Straße gehen

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Mit einem Marsch durch Windhoek wollen zwei Interessengruppen Gesetzgeber und politische Entscheidungsträger unter Druck setzen, den Konsum von Cannabis (Dagga) in Namibia...

Millionenstarkes Projekt

1 woche her - 09 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das offene Grundstück befindet sich nahe dem noch neuen Beach Hotels, nur wenige Meter vom Strand entfernt. Auf dem Grundstück befinden...

Gesprächskreis gegründet

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDer Gesprächskreis soll nicht nur ein Sprachrohr für alle deutschsprachigen Namibier darstellen. „Wir wollen vielmehr ins Gespräch über wesentliche, landespolitische Themen kommen...

Theatermacherin nach Berlin eingeladen

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Die namibische Theater- und Filmemacherin sowie preisgekrönte Drehbuchautorin Kovambo „Jenny“ Kandenge (l.) wird zu dem 56. Theatertreffen nach Berlin reisen. Wie die...