10 April 2019 | Lokales

„Fukuseki Maru No. 7“ wird verschrottet

Ausschreibungsverfahren zur Entfernung des Trawlers hat jetzt begonnen

Mehr als ein Jahr nachdem der japanische Fischtrawler „Fukuseki Maru No. 7“ bei der Durissa-Bucht nahe dem Brandungsangelort „Rondeklip“ auf ein Riff aufgelaufen war, soll dieser nun verschrottet werden. Ein Ausschreibungsverfahren wurde jetzt eingeleitet.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die Entfernung des Schiffwracks wird aber deutlich später erfolgen, als John Mutorwa, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, angeordnet hatte. Mutorwa hatte dem Schiffseigentümer eine Frist zur Entfernung des Wracks gesetzt, die allerdings schon im Juli 2018 ausgelaufen war.

Der 49 Meter lange Thunfisch-Langleinenfischer „Fukuseki Maru No. 7“ war am 22. März 2018 in den frühen Morgenstunden auf ein Riff in der Durissa Bucht aufgelaufen (AZ berichtete). Der Grund für die Havarie ist noch immer nicht bekannt. Damals konnten alle 24 Crewmitglieder mit Hilfe eines Hubschraubers in Sicherheit gebracht werden. Von offizieller Stelle hieß es zudem, dass sich an Bord 75 Tonnen Thunfisch befunden hätten.

Dieser Tage hat der Anwalt Mitsuhiro Toda von der Kanzlei Law Offices of Toda & Co. im Namen von „Fukuseki Maru No. &“ ein Ausschreibungsverfahren zur Entfernung des Trawlers in die Wege geleitet. In einer Zeitungsannonce wurde jetzt darauf hingewiesen. Firmen haben demnach bis 31. Mai die Gelegenheit, sich zu bewerben.

„Kurz nachdem das Schiff auf das Riff aufgelaufen war, hat das Unternehmen Nippon Salvage Company (mit Hilfe eines Schleppers, die Red.) versucht, das Schiff freizuziehen. Wegen technischer Schwierigkeiten wurde dieser Versuch am 9. April endgültig aufgegeben“, wird Tado in der Anzeige zitiert.

Minister Mutorwa hat eine offizielle Anordnung zur Entfernung am 10. April 2018 erteilt und eine 90 Tage lange Frist gesetzt. „Sie werden angeordnet, das Schiffswrack binnen dieses Zeitraums von seiner aktuellen Position zu bergen und nach Walvis Bay zu bringen und dieses – im Einklang mit namibischen Gesetzen – zu verschrotten“, heißt es in der Anordnung, die der AZ vorliegt. Ferner heißt es, dass „sie (die Schiffseigentümer) sicherstellen müssen, dass alle erforderlichen Maßnahmen unternommen werden, um eine Meeresverschmutzung, sei es durch Öl oder sonstige gefährliche Substanzen, verhindert wird“.

Ein Grund für die deutliche Verzögerung konnte gestern nicht in Erfahrung gebracht werden, da der zuständige Pressesprecher im gleichnamigen Ministerium, Julius Ngweda, für eine Stellungnahme nicht erreichbar war.

Laut der Anzeige des Ausschreibungsverfahrens ist das Abschleppen des Wracks „keine realistische“ Option. In einem „Bericht“ werde stattdessen auf weitere Möglichkeiten hingewiesen, wonach das Wrack stückweise entfernt werden solle.

Gleiche Nachricht

 

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...

Erste Details zu Dürrehilfe

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Das Landwirtschaftsministerium hat zusätzliche Details zu dem von der Regierung aufgelegten Dürre-Hilfsprogramm bekanntgegeben und dabei konkrete Beträge genannt, die für einzelne Teilbereiche...

Pressefreiheit im namibischen Kontext

1 woche her - 08 Mai 2019 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Grundsätzlich ging es der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) darum, den Studenten der NUST die Gelegenheit zu geben, einerseits...

Notstand verhängt

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die Dürre im Lande formal zu einem nationalen Notstand erklärt. In einer nur drei Absätze umfassenden Erklärung...

Zentralbank warnt vor Scheinfirma

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Zentralbank (BoN) hat das Geschäftsmodell des Unternehmens Karatbars International als sogenanntes Pyramidensystem klassifiziert und sämtlichen daran beteiligten Firmenvertreter und Kunden dringend...