10 April 2019 | Lokales

„Fukuseki Maru No. 7“ wird verschrottet

Ausschreibungsverfahren zur Entfernung des Trawlers hat jetzt begonnen

Mehr als ein Jahr nachdem der japanische Fischtrawler „Fukuseki Maru No. 7“ bei der Durissa-Bucht nahe dem Brandungsangelort „Rondeklip“ auf ein Riff aufgelaufen war, soll dieser nun verschrottet werden. Ein Ausschreibungsverfahren wurde jetzt eingeleitet.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die Entfernung des Schiffwracks wird aber deutlich später erfolgen, als John Mutorwa, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, angeordnet hatte. Mutorwa hatte dem Schiffseigentümer eine Frist zur Entfernung des Wracks gesetzt, die allerdings schon im Juli 2018 ausgelaufen war.

Der 49 Meter lange Thunfisch-Langleinenfischer „Fukuseki Maru No. 7“ war am 22. März 2018 in den frühen Morgenstunden auf ein Riff in der Durissa Bucht aufgelaufen (AZ berichtete). Der Grund für die Havarie ist noch immer nicht bekannt. Damals konnten alle 24 Crewmitglieder mit Hilfe eines Hubschraubers in Sicherheit gebracht werden. Von offizieller Stelle hieß es zudem, dass sich an Bord 75 Tonnen Thunfisch befunden hätten.

Dieser Tage hat der Anwalt Mitsuhiro Toda von der Kanzlei Law Offices of Toda & Co. im Namen von „Fukuseki Maru No. &“ ein Ausschreibungsverfahren zur Entfernung des Trawlers in die Wege geleitet. In einer Zeitungsannonce wurde jetzt darauf hingewiesen. Firmen haben demnach bis 31. Mai die Gelegenheit, sich zu bewerben.

„Kurz nachdem das Schiff auf das Riff aufgelaufen war, hat das Unternehmen Nippon Salvage Company (mit Hilfe eines Schleppers, die Red.) versucht, das Schiff freizuziehen. Wegen technischer Schwierigkeiten wurde dieser Versuch am 9. April endgültig aufgegeben“, wird Tado in der Anzeige zitiert.

Minister Mutorwa hat eine offizielle Anordnung zur Entfernung am 10. April 2018 erteilt und eine 90 Tage lange Frist gesetzt. „Sie werden angeordnet, das Schiffswrack binnen dieses Zeitraums von seiner aktuellen Position zu bergen und nach Walvis Bay zu bringen und dieses – im Einklang mit namibischen Gesetzen – zu verschrotten“, heißt es in der Anordnung, die der AZ vorliegt. Ferner heißt es, dass „sie (die Schiffseigentümer) sicherstellen müssen, dass alle erforderlichen Maßnahmen unternommen werden, um eine Meeresverschmutzung, sei es durch Öl oder sonstige gefährliche Substanzen, verhindert wird“.

Ein Grund für die deutliche Verzögerung konnte gestern nicht in Erfahrung gebracht werden, da der zuständige Pressesprecher im gleichnamigen Ministerium, Julius Ngweda, für eine Stellungnahme nicht erreichbar war.

Laut der Anzeige des Ausschreibungsverfahrens ist das Abschleppen des Wracks „keine realistische“ Option. In einem „Bericht“ werde stattdessen auf weitere Möglichkeiten hingewiesen, wonach das Wrack stückweise entfernt werden solle.

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 14 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 14 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...