25 Oktober 2021 | Politik

Frustrierende deutsche Gegenangebote

Nandi-Ndaitwah: Genozid-Debatte darf nicht das Volk spalten

Die Justizministerin fordert eine Abänderung der vorläufigen Absichtserklärung zwischen Berlin und Windhoek, was den Genozid zwischen 1904 und 1908 anbetrifft. Die Außenministerin weist auf Nachverhandlungen und warnt vor einer Spaltung entlang der verschiedenen Sprachgruppen.

Von Brigitte Weidlich, Windhoek

In ihrem Beitrag zur Ratifizierung des Genozid-Grundsatzabkommens mit Berlin, mahnte Justizministerin Yvonne Dausab davor, Namibier gegen Namibier auszuspielen. Laut Dausab war die Gewalt gegen Herero- und Nama-Frauen und -Kinder institutionalisiert. Bis 1905 waren etwas mehr als 5000 Frauen und mehr als 4000 Kinder der Herero und Nama von Deutschen gefangengenommen worden. Der (sexuelle) Missbrauch von Nama- und Herero-Frauen sei systemisch vorgenommen worden.

„Der Vernichtungsbefehl und die Tötung unseres Volkes war nicht unser Werk. Die Damara- und die San-Gemeinden sollten in den Text der Absichtserklärung mit einbezogen werden. Ich finde den Text problematisch, “ sagte sie. In der Präambel werde Deutschland zuerst erwähnt, aber die Nachfahren der Opfer sollten die Abfassung des Textes bestimmen. „Er muss widerspiegeln, was wir verloren haben und was Wiedergutmachungen für unser Leben und unsere Würde bedeuten“, sage Dausab. Der angebotene Betrag von Deutschland von rund 18 Mrd. N$ komme keiner Rückerstattung gleich.

Anschließend schilderte die Vize-Premierministerin und Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah ausführlich das Zustandekommen der Verhandlungen mit Berlin. „Die namibische Regierung hatte der Bundesrepublik zu Beginn der Verhandlungen einen Betrag für die Wiedergutmachung vorgelegt. Dieses Angebot fasste den berechneten Betrag des Verlustes von Leben, Land der Vorfahren und Vieh sowie Kulturgüter und Erbe der Ovaherero- und Nama-Gemeinden zwischen 1904 und 1908 zusammen. Diese Angelegenheit erwies sich jedoch insofern als ein Knackpunkt, da das deutsche Verhandlungsteam allmählich frustrierende Gegenangebote machte, die einen zügigen Fortschritt verzögerten, “ teilte sie mit.

Die namibische Regierung habe nach Abschluss der Verhandlungen durch die Zusammenarbeit zwischen ihr und Außenminister Heiko Maas „Fragen zu einer Reihe von Aspekten im Zusammenhang mit der Höhe und dem Auszahlungszeitraum aufgeworfen“. Technische Arbeitsgruppen seien nun angewiesen, eventuelle Nachbesserungen zu identifizieren.

Es gehe nicht nur darum, sich vor den Opfern und Überlebenden zu verneigen, sondern „steht unsere Ehre als Namibier auf dem Spiel“. Nandi-Ndaitwah fügte hinzu: „Ungeachtet unserer kulturellen Hintergründe, gilt es jetzt, die Einheit des namibischen Volkes zu erhalten“, sagte Nandi-Ndaitwah. Die schwierige Thematik sollte Namibier nicht entlang der Stammeslinien spalten, wie man es bereits während der Debatte habe spüren können.

Die Debatte wird voraussichtlich in dieser Woche abgeschlossen.

Gleiche Nachricht

 

Absichtserklärung bleibt Zankapfel

vor 1 tag - 29 November 2021 | Politik

Windhoek (bw) - In dieser Woche soll im Parlament über den Entwurf der deutsch-namibischen Absichtserklärung für Wiedergutmachung abgestimmt werden. Der PDM-Abgeordnete Vipua Muharukua sagte, dass...

Vorwurf der Diktatur

vor 5 tagen - 25 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie Koalition des Windhoeker Stadtrats steht auf Messers Schneide. Grund: Der Präsident der Partei Independent Patriots for Change (IPC), Dr. Panduleni Itula,...

Ministerium wird eingemottet

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Windhoek (rr/ste) - Der Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, kündigte in der vergangenen Woche an, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde. Jooste...

Beschwerde ohne Chance

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek „Bei allem gebührenden Respekt gegenüber den Nachkommen der direkten Opfer dieses Völkermords ist ihre Beschwerde aus verschiedenen rechtlichen Gründen praktisch ein toter...

9,73 Mrd. N$ für 30,000 Veteranen

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKNamibia hat offiziell 30 045 Kriegsveteranen auf der Liste des Verteidigungsministeriums, das auch für Veteranen zuständig ist. Das schließt Freiheitskämpfer innerhalb Namibias mit...

US-Regierung unterstützt namibische Jugend im Kampf gegen GBV...

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Windhoek (km) - Die US-Regierung hat eine Vereinbarung mit dem namibischen Ministerium für Sport, Jugend und nationale Dienste (MSYNS) geschlossen, um im Rahmen eines neuen...

Jugend fordert Einführung des BIG

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDie Koalition für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Namibia (BIG) hat im Namen der namibischen Jugend ein starkes Statement für die Umsetzung ökonomischer...

Geingob zufrieden mit COP26

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer namibische Präsident Hage Geingob hat in einer Rede auf die Konferenzen des Klimagipfels COP26 in Glasgow, dem Friedensgipfel und dem 75. Geburtstag...

Zum Schutze kreativer Arbeit

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

„Geistiges Eigentum ist die Lösung einiger Probleme unseres Landes.“ Mit diesen Worten erntete Verne Sinimbo, Vize-Ministerin für Industrialisierung und Handel, donnernden Applaus bei der nationalen...

Ekandjo wettert in Haushaltsdebatte gegen Schwule und Abtreibung ...

1 woche her - 18 November 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Gleichgeschlechtliche Ehen sollten in Namibia nicht zugelassen werden, da die Verfassung nur Männer und Frauen als Ehepartner anerkenne. Abtreibung müsse weiterhin verboten...