15 Januar 2020 | Landwirtschaft

Fruchtfliege bedroht Exporte

Ministerium verdeutlicht Direktive: Sperre für Mangos aus Sambesi

Die Mango-Händler sind empört, die Behörden besorgt: Fruchtfliegen wurden aus dem Nachbarland in die Sambesi-Region eingeschleppt, wo seit Ende vergangenen Jahres ein striktes Transportverbot herrscht, denn die Insekten bedrohen den Export von beispielsweise Trauben, Melonen und Gemüse.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Nachdem sich Händler beschwert und verlangt hatten, dass die Maßnahme aufgehoben wird, hat nun das Landwirtschaftsministerium zu Beginn der Woche die Transportsperre von Mangos aus der Sambesi-Region wieder betont: „Wir bitten die Öffentlichkeit mit den zuständigen Beamten im nationalen Interesse zu kooperieren“, heißt es in einer aktuellen Erklärung.

Laut dem Ministerium gibt es Beweise und zuverlässige Informationen, dass die sogenannte Orientale Fruchtfliege (Bactrocera dorsalis) vermutlich aus Sambia in die genannte Region eingeschleppt wurde. „Zwischen den beiden Ländern gibt es viel Kontakt und Verkehr von vor allem Tieren, Gütern und Menschen“, heißt es in der Erklärung. „Daher wurden strikte Kontrollmaßnahme ergriffen, um zu vermeiden, dass sich die Fliegen mit dem Transport von Mangos in andere Landesteile verbreiten.“

Den Behörden zufolge wird diese höchst invasive Spezies hierzulande als Schadorganismus beziehungsweise „Quarantäneschädling“ eingestuft. „Namibia produziert Tafeltrauben, Wassermelonen, Kürbisse und anderes Gemüse“, erklärt das Ministerium das Risiko, „und wenn sich auch nur eine einzige Larve in einer Frucht befindet, die für einen Markt wie die EU bestimmt ist, dann wird die gesamte Fracht zurückgewiesen und auf Kosten des Herkunftslandes zerstört.“ Die Gefahr sei so groß, dass es die „meisten Früchte mancher afrikanischer Länder gar nicht auf den internationalen Markt schaffen“.

„Bei Bactrocera dorsalis handelt es sich um einen für Namibia wirtschaftlich bedeutsamen Schädling“, unterstreicht das Landwirtschaftsministerium. „Wo immer diese Fliege auftaucht, kann es zu enormen Ernteausfällen kommen.“ Gerade der Handel mit Trauben ist für Namibia ein äußerst lukratives Geschäft: Allein 2018 haben Deutschland, Großbritannien und die Niederlande mehrere Millionen Tonnen im Wert von 512 Mio. N$ aufgekauft, wie die Tageszeitung „The Namibian“. Zudem hofft Namibia in China einen weiteren Absatzmarkt für bis zu zehn Prozent der Traubenexporte gefunden zu haben (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Deutsche Hilfe in Höhe von mehr als zwei Millionen...

vor 1 tag - 20 Januar 2020 | Landwirtschaft

Bei einer Übergabezeremonie wurden drei Fahrzeuge und IT-Büroausstattung in Höhe von mehr als zwei Millionen N$ (ca. 127000 €) an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau...

Fruchtfliege bedroht Exporte

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekNachdem sich Händler beschwert und verlangt hatten, dass die Maßnahme aufgehoben wird, hat nun das Landwirtschaftsministerium zu Beginn der Woche die...

Mwilima ist künftiger Meatco-Chef

1 woche her - 10 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen windhoekGestern stellte der Vize-Aufsichtsratsvorsitzende des halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetriebs Meatco, Ronald Kubas, der Presse den neuen Geschäftsführer Mushokabanji Mwilima vor. Nachdem Mwilima...

Neuer Meatco-Chef vorgestellt

1 woche her - 09 Januar 2020 | Landwirtschaft

Der namibische Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco, gab heute Morgen die Einstellung eines ehemaligen Mitglieds des Meatco-Aufsichtsrates, Mushokabanji Mwilima (im Bild links neben Aufsichtsratsmitglied Edwin Beukes),...

Neue Tarife für Brandzeichen

1 woche her - 09 Januar 2020 | Landwirtschaft

Dr. Anja Boshoff-Witt vom namibischen Fleischrat hat in diesen Tagen die neuen Gebühren für die Brandzeichen für Vieh bekanntgegeben und sich für die späte Bekanntgabe...

Spendenaktion zugunsten Farm Claratal

1 woche her - 08 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Dürre in Namibia hat vielen Farmern die Existenzbasis genommen und steht Farmern, trotz erster Niederschläge, noch eine schwere Zeit bevor....

Über späten Regen in Kunene-Region besorgt

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Fransfontein (ste/Nampa) • Laut einigen Farmern aus den südlichen Bezirken der Kunene-Region könnte ein verspäteter Regen – der laut jüngsten Voraussagen des Wetteramtes erst ab...

Ernährung in Namibia stets gefährdet

vor 3 wochen - 30 Dezember 2019 | Landwirtschaft

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Das Landwirtschaftsministerium hat zum Jahreswechsel mit Hilfe mehrerer verwandter Instanzen, darunter die Wetterbüros von Namibia und der Staatengemeinschaft des...

Farmer fechten Anstellung an

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Drei namibische Farmer - Helmut Halenke als Hauptkläger unterstützt von Wilhelm Gert Diekmann und Henning Konrad Traeger - haben sich gestern...

Holz wird abtransportiert

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Das Kabinett hat jetzt beschlossen, alle Holzlagerbestände in den Ost- und West-Kavango-Regionen sowie der Sambesi-Region im Nordosten Namibias für den Abtransport freizugeben....