15 Januar 2020 | Landwirtschaft

Fruchtfliege bedroht Exporte

Ministerium verdeutlicht Direktive: Sperre für Mangos aus Sambesi

Die Mango-Händler sind empört, die Behörden besorgt: Fruchtfliegen wurden aus dem Nachbarland in die Sambesi-Region eingeschleppt, wo seit Ende vergangenen Jahres ein striktes Transportverbot herrscht, denn die Insekten bedrohen den Export von beispielsweise Trauben, Melonen und Gemüse.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Nachdem sich Händler beschwert und verlangt hatten, dass die Maßnahme aufgehoben wird, hat nun das Landwirtschaftsministerium zu Beginn der Woche die Transportsperre von Mangos aus der Sambesi-Region wieder betont: „Wir bitten die Öffentlichkeit mit den zuständigen Beamten im nationalen Interesse zu kooperieren“, heißt es in einer aktuellen Erklärung.

Laut dem Ministerium gibt es Beweise und zuverlässige Informationen, dass die sogenannte Orientale Fruchtfliege (Bactrocera dorsalis) vermutlich aus Sambia in die genannte Region eingeschleppt wurde. „Zwischen den beiden Ländern gibt es viel Kontakt und Verkehr von vor allem Tieren, Gütern und Menschen“, heißt es in der Erklärung. „Daher wurden strikte Kontrollmaßnahme ergriffen, um zu vermeiden, dass sich die Fliegen mit dem Transport von Mangos in andere Landesteile verbreiten.“

Den Behörden zufolge wird diese höchst invasive Spezies hierzulande als Schadorganismus beziehungsweise „Quarantäneschädling“ eingestuft. „Namibia produziert Tafeltrauben, Wassermelonen, Kürbisse und anderes Gemüse“, erklärt das Ministerium das Risiko, „und wenn sich auch nur eine einzige Larve in einer Frucht befindet, die für einen Markt wie die EU bestimmt ist, dann wird die gesamte Fracht zurückgewiesen und auf Kosten des Herkunftslandes zerstört.“ Die Gefahr sei so groß, dass es die „meisten Früchte mancher afrikanischer Länder gar nicht auf den internationalen Markt schaffen“.

„Bei Bactrocera dorsalis handelt es sich um einen für Namibia wirtschaftlich bedeutsamen Schädling“, unterstreicht das Landwirtschaftsministerium. „Wo immer diese Fliege auftaucht, kann es zu enormen Ernteausfällen kommen.“ Gerade der Handel mit Trauben ist für Namibia ein äußerst lukratives Geschäft: Allein 2018 haben Deutschland, Großbritannien und die Niederlande mehrere Millionen Tonnen im Wert von 512 Mio. N$ aufgekauft, wie die Tageszeitung „The Namibian“. Zudem hofft Namibia in China einen weiteren Absatzmarkt für bis zu zehn Prozent der Traubenexporte gefunden zu haben (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Meatco doch geöffnet

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/ste) • Obwohl die Landwirtschaft und alle Nahrungsmittelherstellungsbetriebe im Rahmen der Ausgangssperre, die infolge des COVID-19-Ausbruchs verkündet worden war, von der Regierung als „unentbehrliche...

Auch auf Farmen Abstand halten

1 woche her - 02 April 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) - Zwar gelten Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion als systemrelevant, doch auch Farmer, deren Angestellte und andere Vertreter dieser Sektoren müssen sich an die Regeln...

Ackerbaurat: AMTA hat Aufgabe vernachlässigt

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (cs/cev) – Der Ackerbaurat (Namibian Agronomic Board, NAB) hat sich von der handelsbezogenen Marketingagentur AMTA (Agro-Marketing and Trade Agency) getrennt. Der dem Landwirtschaftsministerium unterstehende...

Versteigerungskraal soll Viehhaltung optimieren

vor 1 monat - 06 März 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Mit der finanziellen Unterstützung der Globalen Umweltfazilität (Global Environment Facility, GEF), haben das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft und das Entwicklungsprogramm...

Dürrehilfe wurde kaum umgesetzt

vor 1 monat - 05 März 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Wiederholte Nachfragen beim Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft ergeben eine eher mäßige Dürrehilfe seitens des Staates in den vergangenen...

Hardap-Farmer ohne Wasser

vor 1 monat - 04 März 2020 | Landwirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Mariental „Unsere Lage ist erneut kritisch“, sagte Dawie de Klerk, Vorsitzender der Hardap-Farmervereinigung, gestern im Gespräch mit der AZ. Ein Teil des...

Heuschrecken bedrohen Sambesi-Region

vor 1 monat - 03 März 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, WindhoekAm 21. Februar wurden erste Warnungen laut, dass sich Heuschreckenschwärme in der Gegend der Siedlungen Ibbu, Ngala, Muyako und Ihaha in der...

Schatten tut dem Vieh gut

vor 1 monat - 03 März 2020 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith und Clemens von Alten, WindhoekDie ehemalige Studentin der Stellenbosch-Universität, Cornelia Kahl, war von dem Ergebnis ihrer 2018 veröffentlichten Studie leicht überrascht. Sie...

Milchfarmer im Überlebenskampf

vor 1 monat - 02 März 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Der gute Regen dürfte auch den Milchfarmern bessere Chancen einräumen, doch sind sie deshalb nicht aus dem Schneider. Anfang Februar hatte Landwirtschaftsminister...

Meatco exportiert in die USA

vor 1 monat - 20 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Nach 18 langen Jahren haben wir es endlich geschafft“, freute sich gestern die namibische Vize-Premierministerin und Außenministerin, Netumbo Nandi-Ndaitwah, anlässlich der...