03 Februar 2012 | Politik

Friedensdialog ist zu retten

Windhoek - Der deutsche Afrika-Beauftragte Walter Lindner hat gestern nach Aussprachen mit Premier Nahas Angula, Außenminister Uutoni Nujoma und dem Einpeitscher der SWAPO-Fraktion im Parlament, Prof. Peter Katjavivi, am Nachmittag noch eine Besprechung mit der Maharero-Gruppierung untergebracht. Danach ist er zu einem Kurzbesuch aus Windhoek zum Waterberg abgereist und wird heute vor seiner Rückreise nach Deutschland noch einmal in in der Hauptstadt erwartet.

Zu der Begegnung mit Lindner, der von Botschafter Kochanke begleitet wurde, hatte der OCD-Generalsekretär Festus Tjikuua auch die Presse eingeladen, aber nach Mahareros Eröffnungsworten zur Begrüßung von Lindner und dessen kurze Replik veranlasste ein Funktionär Mahereros, dass die Medien wieder ausgesperrt wurden. Nach Ablauf der geschlossenen Aussprache mit Lindner verteilte die OCD-Fraktion ihre Erklärung an die Medien, die sich im Tenor und den Forderungen im Wesentlichen mit dem Statement vom Vortage von Chef Kuaima Riruako an Lindner deckt.

Maharero stellte die Großleute in seinem Gefolge vor und sprach in seiner Begrüßung die Hoffnung aus, dass Lindner ihnen gute Nachrichten bringen möge, "so dass wir alle mit Lächeln auseinandergehen". Lindner entgegnete, dass es ihn freue, Maharero in einem günstigeren Rahmen wieder zu sehen (d. Red.: als im September 2011 in Berlin). Er wolle die Position der Bundesregierung, die er bei den diversen Aussprachen den ministeriellen Gesprächspartnern vermittelt habe und die in der aktuellen Presse (am gestrigen Donnerstag) mehrfach abgedruckt sei, nicht wiederholen. Er wolle aber betonen, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Namibia solide seien. An dieser Stelle unterbrach Mahareros Funktionär die noch offene Besprechung, um den Nachrichtenmedien die Tür zu weisen, weil die Ovaherero-Abordnung mit Lindner offensichtlich Tacheles reden wollte.

Mahareros Gruppe hat Lindner und der deutschen Bundesregierung in ihrer Erklärung erneut die Forderung nach einer "bedingungslosen Entschuldigung auf der Grundlage eines moralischen Schuldbekenntnisses" nahegelegt. Darauf müssten Handlungen "restaurativer Justiz und Gerechtigkeit" folgen, um als "Pfeiler wahrer Versöhnung und des Friedens zwischen unseren beiden Völkern zu dienen". Maharero betont, dass seine Gruppe die bilaterale Kooperation (Entwicklungshilfe) zwischen Deutschland und Namibia zwar schätze, dass er aber bestürzt sei und bedaure, dass Entwicklungshilfe an die namibische Regierung mit dem Anliegen "restaurativer Justiz/Wiedergutmachung" durcheinandergebracht werde. Als betroffene Gruppe will Mahareros Gruppe die "restaurative Justiz" direkt von der deutschen Regierung und nicht durch die namibische Regierung erfahren.

Gleiche Nachricht

 

Twaloloka wird für „politische Zwecke“ missbraucht

vor 1 tag - 03 August 2020 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Nach dem Großbrand in Twaloloka, der informellen Siedlung in Walvis Bay, werfen sich die Regierungspartei Swapo und die Oppositionspartei PDM gegenseitig...

Itulas IPC soll dem Volk dienen

vor 1 tag - 03 August 2020 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der unabhängige Kandidat für die Präsidentschaftswahl im November 2019, Dr. Panduleni Itula, hat am vergangenen Wochenende seine Partei, die „Independent Patriots for...

Geingob gibt sich kämpferisch

vor 6 tagen - 29 Juli 2020 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„In den vergangenen drei Tagen haben wir bewiesen, dass die SWAPO eine dynamische und innovative Partei ist“, erklärte Geingob am Montag zum...

Trumps Kandidat

vor 6 tagen - 28 Juli 2020 | Politik

Deutsche Presse-Agentur - dpaWashington US-Präsident Donald Trump will einen ehemaligen Heeresoffizier, Oberst a.D. Douglas Macgregor, als Nachfolger von Richard Grenell als US-Botschafter nach Berlin schicken....

SWAPO auf Selbstfindungskurs

1 woche her - 27 Juli 2020 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekViele unserer Kritiker werden behaupten, dass diese Selbstanalyse ein Zeichen dafür sei, dass die SWAPO ihre politische Vorherrschaft verloren hat“, sagte Staats- und...

Festnahmen und Gewalt bei Demonstration gegen Netanjahu

1 woche her - 26 Juli 2020 | Politik

Jerusalem (dpa) - Die israelische Polizei ist in der Nacht zum Sonntag in Jerusalem gewaltsam gegen Teilnehmer einer Demonstration gegen den rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu...

China lässt ebenfalls Konsulat schließen

1 woche her - 24 Juli 2020 | Politik

Peking (dpa) - Als Reaktion auf die Schließung eines chinesischen Konsulats in Houston hat China seinerseits die USA aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen...

Premierministerin stellt Innovationsrichtlinie vor

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila hat gestern in Windhoek eine Innovationsrichtlinie für den öffentlichen Sektor vorgestellt. Die „Public Sector Innovation Policy“ zielt...

Wilderei weiterhin ein Problem

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Bewohner aus den informellen Siedlungen in Windhoek wildern häufig im Daan-Viljoen-Park und stellen somit eine ständige Bedrohung für das betroffene Wildreservat...

Umstrittenste Punkte gelöst

1 woche her - 21 Juli 2020 | Politik

Brüssel Deutsche Presse-Agentur - dpaMit einem Haushalts- und Finanzpaket von historischem Umfang nimmt die Europäische Union den Kampf gegen die coronabedingte Wirtschaftskrise auf. Nach einem...