03 Februar 2012 | Politik

Friedensdialog ist zu retten

Windhoek - Der deutsche Afrika-Beauftragte Walter Lindner hat gestern nach Aussprachen mit Premier Nahas Angula, Außenminister Uutoni Nujoma und dem Einpeitscher der SWAPO-Fraktion im Parlament, Prof. Peter Katjavivi, am Nachmittag noch eine Besprechung mit der Maharero-Gruppierung untergebracht. Danach ist er zu einem Kurzbesuch aus Windhoek zum Waterberg abgereist und wird heute vor seiner Rückreise nach Deutschland noch einmal in in der Hauptstadt erwartet.

Zu der Begegnung mit Lindner, der von Botschafter Kochanke begleitet wurde, hatte der OCD-Generalsekretär Festus Tjikuua auch die Presse eingeladen, aber nach Mahareros Eröffnungsworten zur Begrüßung von Lindner und dessen kurze Replik veranlasste ein Funktionär Mahereros, dass die Medien wieder ausgesperrt wurden. Nach Ablauf der geschlossenen Aussprache mit Lindner verteilte die OCD-Fraktion ihre Erklärung an die Medien, die sich im Tenor und den Forderungen im Wesentlichen mit dem Statement vom Vortage von Chef Kuaima Riruako an Lindner deckt.

Maharero stellte die Großleute in seinem Gefolge vor und sprach in seiner Begrüßung die Hoffnung aus, dass Lindner ihnen gute Nachrichten bringen möge, "so dass wir alle mit Lächeln auseinandergehen". Lindner entgegnete, dass es ihn freue, Maharero in einem günstigeren Rahmen wieder zu sehen (d. Red.: als im September 2011 in Berlin). Er wolle die Position der Bundesregierung, die er bei den diversen Aussprachen den ministeriellen Gesprächspartnern vermittelt habe und die in der aktuellen Presse (am gestrigen Donnerstag) mehrfach abgedruckt sei, nicht wiederholen. Er wolle aber betonen, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Namibia solide seien. An dieser Stelle unterbrach Mahareros Funktionär die noch offene Besprechung, um den Nachrichtenmedien die Tür zu weisen, weil die Ovaherero-Abordnung mit Lindner offensichtlich Tacheles reden wollte.

Mahareros Gruppe hat Lindner und der deutschen Bundesregierung in ihrer Erklärung erneut die Forderung nach einer "bedingungslosen Entschuldigung auf der Grundlage eines moralischen Schuldbekenntnisses" nahegelegt. Darauf müssten Handlungen "restaurativer Justiz und Gerechtigkeit" folgen, um als "Pfeiler wahrer Versöhnung und des Friedens zwischen unseren beiden Völkern zu dienen". Maharero betont, dass seine Gruppe die bilaterale Kooperation (Entwicklungshilfe) zwischen Deutschland und Namibia zwar schätze, dass er aber bestürzt sei und bedaure, dass Entwicklungshilfe an die namibische Regierung mit dem Anliegen "restaurativer Justiz/Wiedergutmachung" durcheinandergebracht werde. Als betroffene Gruppe will Mahareros Gruppe die "restaurative Justiz" direkt von der deutschen Regierung und nicht durch die namibische Regierung erfahren.

Gleiche Nachricht

 

Termin für Parlamentswahl bekannt

vor 16 stunden | Politik

Von Nina CerezoWindhoekFreie Wahlen, bei denen alle Stimmberechtigen die Möglichkeit zur Teilnahme haben und ihre favorisierten politischen Führer wählen, ist für eine Demokratie unerlässlich.“ So...

Wahlen finden am 27. November statt

vor 3 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 3 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 3 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 3 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 4 tagen - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 5 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 5 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 6 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

1 woche her - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...