27 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Freunde werden nicht ausgenutzt

Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, ist eines der wenigen Kabinettsmitglieder, die die Verantwortung für ihr Ressort übernehmen und die Marschrichtung vorgeben. Dabei wird es Kritiker geben, aber wenigstens scheut er sich nicht, auch kontroverse Entschlüsse zu nehmen und zu diesen zu stehen. Er schafft es, auf die Einwohner einzugehen, indem er ihre Sorgen teilt oder sie zumindest anhört – Hut ab!

So war sich der Minister am vergangenen Wochenende nicht zu fein, selbst ein Werkzeug in die Hand zu nehmen, als es darum ging, gemeinsam mit seinem aus Windhoek mitgebrachten Personal, den Zaun des Etoscha-Nationalparks zu reparieren. Und zwar an einer Stelle, an der ein Rudel Löwen wiederholt in das Kommunalgebiet der dort ansässigen Ndonga (Teil der Ovambo-Bevölkerung) gewechselt war. Damit entschärfte er eine Mensch-Tier-Konfliktsituation und fand eine Lösung, die dem Ministerium nicht so teuer zu stehen kam (in einer Zeit, wo die Taschen des Staates leer sind).

Der Aufruf des Ministers zur Gründung eines Hilfsprogrammes, wie es in vielen Teilen der Welt bereits unter dem Namen „Freunde der Parks“ (Friends of the Parks) besteht, ist sicherlich eine weitere lobenswerte (und unter den Umständen logische) Initiative, durch die eine engere Beziehung zwischen MET und dem Privatsektor entstehen dürfte.

Der Haken liegt darin, dass diese Initiative anderswo nicht dazu bestimmt ist, die grundlegende Arbeit und Pflicht einer Regierung zu übernehmen – einer Regierung, die bspw. weiterhin oft unsinnige Workshops in teuren Hotels und Konferenzräumen abhält (natürlich bei bester Beköstigung), statt wie Privatfirmen die eigenen Räumlichkeiten zu nutzen.

Es liegt am MET, ergo Finanzministerium, Straßen und Zäune sowie Rastlager zu erhalten. Die „Freunde“ dienen lediglich dem Zweck, diese Infrastruktur weiter zu verbessern und zu vermarkten. Der Staat sollte seine Freunde nicht ausnutzen: siehe erst Straßenunterhalt im Etoscha-Nationalpark und jetzt Zäune.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

vor 6 stunden | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

vor 1 tag - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 5 tagen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

1 woche her - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

1 woche her - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

1 woche her - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...

Wenn nicht endemisch, was dann?

vor 2 wochen - 20 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat wiederholt behauptet, dass die Korruption in Namibia nicht als endemisch beschrieben werden könne. Der Duden spricht von dem Wort endemisch als...

Fehlendes Verständnis entlarvt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Mit derselben Überzeugung mit der Versöhnungsgespräche über die sogenannten Lubango-Löcher der SWAPO in Angola (vor der namibischen Unabhängigkeit) gefordert werden, sollte den Herero und Nama...

Verworrene Welt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Welch frischer Wind in Stefan Fischers Kommentar zur 7minütigen Schweigezeit zum Thema „White Lives Matter Too“, von Oberschülern meiner alten Penne in Windhoek nach dem...

Umstände in den USA erklären

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Ich habe den interessanten Brief von Herrn Stefan Fischer gelesen, und möchte die Umstände hier bei uns in den USA erklären. Als ich vor einigen...