24 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Freiwillige Gebühr für Plastiktüten

In Swakopmund ist der Verbrauch um 80% zurückgegangen

Sämtliche Supermärkte, Geschäfte und Läden an der zentralen Küste - nun auch in Henties Bay und Walvis Bay - verlangen seit dem 1. Mai 2019 eine Gebühr für Einweg-Plastiktüten. Dabei beruht die Einführung der Gebühr momentan auf freiem Willen und ist nicht gesetzliche Pflicht.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Wenn es um den Verbrauch von und die Kontrolle über Einwegplastiktüten in Namibia geht, sind die drei Orte an der zentralen Küste dem Rest des Landes weit voraus. Dies ist der Otto-Herrigel-Umwelttreuhandgesellschaft (OHET) zu verdanken. „Die Treuhandgesellschaft leistet gute Arbeit und hat den Weg für den Rest des Landes geebnet“, erzählte Clive Lawrence, zuständiger Leiter der Swakopmunder Gesundheitsabteilung, der AZ.

Sämtliche Swakopmunder Supermärkte verlangen seit Dezember 2018 eine geringe Gebühr für eine Plastiktüte an der Kasse. „Rund drei Monaten nach Einführung dieser Initiative wurden bei den meisten Supermärkten bereits 80 Prozent weniger Plastiksäcke verbraucht“, teilte OHET jetzt mit. Aufgrund des Erfolges in Swakopmund, wurden sämtliche Läden der Nachbarorte Henties Bay und Walvis Bay aufgefordert, ebenfalls eine Gebühr einzuführen. Und nun ist diese Gebühr bereits seit dem 1. Mai auch dort fällig.

Allerdings moniert Lawrence die Tatsache, dass momentan keine Kontrolle über das Geld besteht, welches durch den Verkauf der Einwegplastiktüten eingenommen wird. Die Swakopmunder Stadtverwaltung hatte eine städtische Verordnung verfasst, wonach die Einnahmen in ein eigens dafür eingerichtetes Umweltkonto eingezahlt werden sollten. „Aktuell wird aber an einer landesweiten Gesetzgebung zum Thema Plastiktüten gefeilt und daher befindet sich die Umsetzung unserer Verordnung nun in einer Warteschleife“, erklärte Lawrence.

Aus diesem Grunde beruht die Einführung der Gebühren auf Plastiktüten weiterhin auf freiem Willen. „Manche Supermärkte geben das Geld weiter an Wohlfahrtsorganisationen. Das war eigentlich nicht die Idee - wir wollten das Geld nur für Umweltprojekte einsetzen“, sagte Lawrence weiter. Dies werde aber durch die anstehende landesweite Gesetzgebung korrigiert, über das momentan noch ein Forum verhandelt. Das Forum bestehe aus allen Interessenträgern, doch wann die landesweite Gesetzgebung in Kraft treten soll, ist bisher nicht bekannt.

Inzwischen ruft der Treuhandfonds alle Geschäftsinhaber landesweit auf, einen Namibia-Dollar für jede Plastiktüte zu verlangen. „Jeder Geschäftsinhaber hat das Recht, eine Gebühr zu erheben. Es ist allein Ihre Entscheidung“, teilte der Fonds jetzt mit. Dies wäre ein großer Schritt nach vorn für Namibias Umwelt. Außerdem würde die Bevölkerung auf Dauer von den Spenden profitieren.

Gleiche Nachricht

 

Springbock „besucht“ Swakop-Kaufhaus

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...