20 Dezember 2006 | Politik

Frauenrat forciert die Quoten-Forderung

Windhoek - Der Frauenrat der SWAPO will seine Forderung forcieren, wonach das Parlament in absehbarer Zukunft zur Hälfte aus weiblichen Abgeordneten bestehen soll.

,,Wir sollten durch Änderungen an dem namibischen Grundgesetz und an der Parteiverfassung der SWAPO die Einführung einer Frauenquote ermöglichen und damit eine Geschlechtergleichheit in der Partei und in öffentlichen Institutionen erreichen", sagte die neu gewählte Generalsekretärin des Frauenrates, Petrina Haingura, gestern auf einer Pressekonferenz.

Dort informierte sie über die Beschlüsse, die bei dem letzten Kongress des Frauenrates vor kurzem in Rundu gefasst wurden. Gemäß dieser Beschlüsse will sich das Gremium künftig verstärkt für die politische Emanzipierung von Frauen einsetzen und dabei vor allem die verschiedenen Flügel der SWAPO ermutigen, sich für eine repräsentative Zusammensetzung der Geschlechter einzusetzen.

Außerdem will sich die Organisation dafür engagieren, ,,das Selbstvertrauen von Frauen zu stärken und sie in die Lage zu versetzen, aktiv an der Politik und der Wirtschaft teilzunehmen."

Abgesehen davon befürwortet der Frauenrat nach Angaben von Haingura die Einrichtung eines ,,Förderfonds" aus dem die Vermarktung der von Frauen hergestellten Produkte finanziert und damit auch deren ,,Diskriminierung und wirtschaftliche Ausgrenzung" verringert werden soll. Gemäß dieser Zielsetzung hat der Frauenrat per Resolution seine Forderung bekräftigt, wonach 50 Prozent der Delegierten bei dem Parteitag der SWAPO im kommenden Jahr aus Frauen bestehen sollten.

Gleiche Nachricht

 

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...

Gestärkte Zusammenarbeit

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Von Augetto Graig und Steffi Balzar, Windhoek Das namibische Parlament veranstaltete am vergangenen Mittwoch eine Zusammenkunft für Interessensvertreter im Rahmen des EPDN-Programms (Enhancing Participatory...

Mbumba: Entschä­digung vermutlich zu niedrig

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die von Deutschland angebotene Entschädigung für den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 sei wahrscheinlich zu niedrig. Doch immerhin sei es zu...