08 November 2019 | Gesellschaft

Frauen fahren mit dem Motorrad und einem Staffelstab von Land zu Land

Windhoek (cr) - Die Women Riders World Relay (WRWR) wurde im August 2018 von Hayley Bell aus Großbritannien gegründet, um das Bewusstsein für Frauen im Motorsport zu schärfen. Bell träumt davon, Frauen auf der ganzen Welt durch ihre gemeinsame Liebe zum Motorrad zu vereinen, indem sie eine internationale Staffel koordiniert. In nur sechs Wochen hat Bell zusammen mit ihrem Team über 13000 Frauen aus Ländern der ganzen Welt, einschließlich Pakistan, Indien und Australien versammelt, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Die WRWR-Facebook-Gruppe zählt zurzeit mehr als 19000 Mitglieder. Die Staffel startete am 27. Februar in John 'o Groats in Schottland und soll 2020 in den Vereinigten Arabischen Emiraten enden.

Die offiziellen WRWR-Strecken werden unter anderem durch Namibia verlaufen, wobei jedes Land einen Botschafter hat. Beatrix de Jager übernimmt diese Rolle für Namibia. Der Staffelstab soll am neunten Januar 2020 in Upington aus Südafrika abgeholt und am 13. Januar 2020 nach Botswana an den Grenzposten Buitepos / Mamuno geliefert werden.

Die Registrierung für die offiziellen WRWR-Strecken in Namibia ist nun eröffnet und endet um 24:00 Uhr am Sonntag, den 17. November. De Jager fordert alle Fahrerinnen und Soziusfrauen nachdrücklich auf sich anzumelden und Teil der WRWR zu werden. Wer sich jedoch nicht registriert, dürfe auch nicht teilnehmen. Derzeit ist es schwierig zu sagen, wie viele Teilnehmer für Namibia erwartet werden können, de Jager hoffte jedoch auf 20 bis 30 Teilnehmer. Bis zum 6. November hatten sich 16 Wächter (Fahrerinnen und Soziusfahrerinnen) für die WRWR-Linien Namibia angemeldet, von denen eine aus Südafrika und eine aus Kanada stammt. Darüber hinaus gibt es 7 registrierte Begleiter. Für jeden Vormund ist ein männlicher Begleiter erlaubt.

Die aktuellen Daten und Routenübersicht für Namibia, einschließlich Abfahrt und Rückkehr nach Windhoek, lauten wie folgt:
• Tag 1, 8. Januar 2020, von Windhoek nach Keetmanshoop, insgesamt 496 km.
• Tag 2, 9. Januar 2020, Keetmanshoop nach Upington, insgesamt 470 km. Am 9. Januar 2020 wird der Stab von Südafrika nach Namibia übergeben.
• Tag 3 (LEG 1), 10. Januar 2020, von Upington nach Port Nolloth, insgesamt 520 km.
• Tag 4 (LEG 2), 11. Januar 2020, von Port Nolloth nach Keetmanshoop, insgesamt 583 km.
• Tag 5 (LEG 3), 12. Januar 2020, Keetmanshoop nach Windhoek, insgesamt 496 km.
• Tag 6 (LEG 4), 13. Januar 2020, von Windhoek nach Buitepos, insgesamt 325 km. Am 13. Januar 2020 wird der Stab von Namibia nach Botswana übergeben.
• Tag 7, 14. Januar 2020, von Buitepos nach Windhoek, insgesamt 315 km.

Von Botswana aus geht der Staffelstab nach Simbabwe, Mosambik, Malawi, Tansania und Kenia, von wo aus der Stab nach Oman verschifft wird. Am 6. November befand sich der Staffelstab in Kolumbien mit der Landesnummer 65. Namibia sollte die Landesnummer 75 sein. Ab dem 27. Oktober war die WRWR 242 Tage lang in 59 Ländern in Betrieb und legte 75037 Kilometer mit ungefähr 2777 registrierten Fahrern zurück. Die offiziellen WRWR-Strecken in Namibia werden vier Tage und 1924 Kilometer zu dieser Statistik beitragen. Frauen auf der ganzen Welt mussten sich mit harten Fahrbedingungen auseinandersetzen, um den Staffelstab gemäß der geplanten Route pünktlich von Punkt A nach Punkt B zu bringen. Zu diesen Bedingungen gehörten Regen, Schnee, kaltes Wetter, Fahren im Dunkeln und bei starken Winden. Auf den offiziellen WRWR-Strecken Namibias ist im Januar 2020 mit sehr heißem Wetter zu rechnen.

Gleiche Nachricht

 

Vom Müllplatz zum Einod

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Gesellschaft

Von Eva-Marie Born, Windhoek Man muss ein wenig suchen um das Haus von Phillip Shambwangala (36) und seiner Partnerin Hilde Kadila (35) zu finden, denn...

Frauen fahren mit dem Motorrad und einem Staffelstab von...

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Gesellschaft

Windhoek (cr) - Die Women Riders World Relay (WRWR) wurde im August 2018 von Hayley Bell aus Großbritannien gegründet, um das Bewusstsein für Frauen im...

From teacher to humble CEO

vor 5 monaten - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Leandrea Louw Bisey Uirab, the former CEO of the Namibian Ports Authority (Namport), will be heading to the Namibia Airports Company (NAC) in the...

Hard work makes the dream work

vor 5 monaten - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Mariselle Stofberg Zenneth Oosthuizen is a senior associate at PricewaterhouseCoopers (PwC) who enjoys adventure and new opportunities. “I would describe myself as a quiet and...

Writing your own story

vor 5 monaten - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Mariselle StofbergOctavia Tsibes was born and raised in Otjiwarongo. Her family has always been interested in writing, and this passion is evident in this humble...

Finding a niche in justice

vor 5 monaten - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Michelle MushongaShe completed her LLB honours degree at the University of Namibia (Unam) in 2017 and is currently enrolled at the Justice Training Centre for...

Driven to do the best

vor 5 monaten - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Justicia Shipena Hailing from down south in Lüderitz, Ursula Mwatire ‘Mwati’ Uyumba is a human capital practitioner at Namibia Wildlife Resorts (NWR).She is touches...

MVA CEO has big dreams

vor 6 monaten - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Justicia Shipena Hailing from the northern part of Namibia, Rosalia Martins-Hausiku was born in Rundu and has four siblings. Martins-Hausiku matriculated from Etosha High School,...

AV tech has big dreams

vor 6 monaten - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Pull-quote: “My ability to learn anything in a short time scares me sometimes.”- Rubben Mabuku, head of AV at DB Audio Namibia.

Digital dynamite

vor 6 monaten - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Mariselle StofbergRossouw van Vuuren was born in Gobabis in 1993 and his parents moved to Okahandja in 1998, where he spent most of his childhood...