16 Februar 2017 | Polizei & Gericht

Frau erhält Bewährungsstrafe

Juristische Aufarbeitung von tragischem Kindstod abgeschlossen

Eine 52-jährige Frau, unter deren Obhut ein Kleinkind ertrunken ist und die wegen Verletzung ihrer Fürsorgepflicht der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen wurde, ist zu einer Bewährungsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Angeklagte Catharina Agnes van den Berg nahm unter Tränen der Erleichterung auf, dass sie einem Freiheitsentzug entgangen ist. Zuvor hatte Magistratsrichterin Ingrid Unengu jedoch betont, dass sie durch ihre Schuldgefühle wegen des von ihr mit verschuldeten Kindstods ein Leben lang gestraft sein werde und ihr deshalb nur ein schwacher Trost sein könne, nicht ins Gefängnis zu müssen.

Unengu stellte auch klar, dass ihr die Strafbemessung besonders schwer gefallen sei und das vorangegangene Verfahren für alle Beteiligten emotional belastend gewesen sei. Dass van den Berg nicht selbst als Zeugin ausgesagt und damit die Gelegenheit verpasst habe, sich an die Mutter des in ihrer Kindertagesstätte ertrunkenen Jungen Ferreira Scholtz (11 Monate) zu wenden, sei bedauerlich, könne ihr aber nicht zum Nachteil ausgelegt werden.

Obwohl van den Berg den Tod des Jungen nachweislich nicht beabsichtigt habe, wäre dieser dennoch am Leben, wenn sie achtsamer und aufmerksamer gewesen wäre. Weil sie ihre Fürsorgepflicht jedoch grob vernachlässigt habe, sei Scholtz am 20. November 2012 in einem Schwimmbad ihrer Tagesstätte ertrunken. Dies wäre nicht geschehen, wenn sie den Jungen nicht aus den Augen gelassen, sondern bemerkt hätte, dass jener aus der Küche in den Garten gekrabbelt war, nachdem vermutlich ein anderes Kind in der Tagesstätte die Tür nach draußen geöffnet hatte.

Dass van den Berg verzweifelt versucht habe, den Jungen wiederzubeleben sei nur ein Indiz dafür, dass sie über den tragischen Unfall tief schockiert und bis heute traumatisiert sei. Dies dürfe jedoch nicht davon ablenken, dass sie eines schwerwiegenden Vergehens verurteilt worden sei und von ihrer Strafbe eine abschreckende Wirkung für andere Personen ausgehen müsse, die ebenfalls Kinder beaufsichtigen müssten.

Gleichzeitig jedoch sei in ihrem Fall auch Milde geboten, weil der Tod des Kindes nicht durch eine Handlung, sondern vielmehr eine Unterlassung ihrerseits verursacht worden sei. Anders als im Falle der durch aktive Gewalteinwirkung verursachten, aber nicht beabsichtigten Tötung eines Menschen sei die Schwere der Schuld bei van den Berg deutlich geringer und deshalb eine Bewährungsstrafe angemessen.

Gleiche Nachricht

 

Polizei setzt Belohnung aus

vor 12 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Die Polizei hat eine von der First National Bank (FNB) gespendete Belohnung in Höhe von 100000 N$ für Informationen ausgesetzt, die zur...

Kabelklau im großen Stil

vor 15 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Ruacana (fis) – Im Zeitraum vom 13. bis 18. Oktober ist vom Etunda-Bewässerungsprojekt im Ruacana-Wahklkreis ein Elektrokabel von etwa 800 Meter Länge aus der Erde...

Bauprojekt löst Rechtsstreit aus

vor 23 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung einer entsprechenden Klage führt die Firma Acasia Resorts an, sie habe am 11. November 1994 einen Pachtvertrag mit der Regierung...

Schul-Hausmeister angeklagt

vor 23 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Ein 48-jähriger Hausmeister, der am Internat der Karundu-Grundschule in Otjiwarongo angestellt war und dort über einen Zeitraum von vier Jahren zehn Jungs...

Rekrut will Entschädigung

vor 23 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Weil er seinen Job aufgegeben hat um in die Streitkräfte (NDF) zu treten und dort kurz darauf entlassen wurde, verlangt ein Einwohner...

Baufirma verklagt Namibias Flughafenbehörde

vor 23 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das Unternehmen Nickelback Steel and Construction hat die namibische Flughafenbehörde (NAC) wegen angeblich für sie verrichteter aber von ihr nicht bezahlter Bauarbeiten...

Terror-Simulation hat Nachspiel

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekIn ihrer Urteilsbegründung kam Magistratsrichterin Alexis Diergaardt gestern am Regionalgericht in Windhoek zu dem Ergebnis, der angeklagte Hauptinspektor Nehemia Shafuda habe gegen...

Ringen um SME-Bank

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekNachdem Richterin Hannelie Prinsloo am 11. Juli einem Antrag der Zentralbank (BoN) auf vorläufige Liquidierung der SME-Bank stattgegeben und in Person von...

Polizei: Unglücke, Drogen- und Schuppentier-Schmuggel

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) – Aus einem Polizeibericht, den die Nampol-Beamten Kommissar Edwin Kanguatjivi und Inspektor Pendukeni. Haikali heute herausgaben, ist ersichtlich, dass die namibische Polizei...

Mordprozess wird zur Farce

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekAuslöser des erneuten Aufschubs ist die angebliche Erkrankung des Angeklagten Kevan Townsend, der nach Angaben seines Anwalts Mbanga Siyomuinji unter Magenbeschwerden leide. Ein...