16 Februar 2017 | Polizei & Gericht

Frau erhält Bewährungsstrafe

Juristische Aufarbeitung von tragischem Kindstod abgeschlossen

Eine 52-jährige Frau, unter deren Obhut ein Kleinkind ertrunken ist und die wegen Verletzung ihrer Fürsorgepflicht der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen wurde, ist zu einer Bewährungsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Angeklagte Catharina Agnes van den Berg nahm unter Tränen der Erleichterung auf, dass sie einem Freiheitsentzug entgangen ist. Zuvor hatte Magistratsrichterin Ingrid Unengu jedoch betont, dass sie durch ihre Schuldgefühle wegen des von ihr mit verschuldeten Kindstods ein Leben lang gestraft sein werde und ihr deshalb nur ein schwacher Trost sein könne, nicht ins Gefängnis zu müssen.

Unengu stellte auch klar, dass ihr die Strafbemessung besonders schwer gefallen sei und das vorangegangene Verfahren für alle Beteiligten emotional belastend gewesen sei. Dass van den Berg nicht selbst als Zeugin ausgesagt und damit die Gelegenheit verpasst habe, sich an die Mutter des in ihrer Kindertagesstätte ertrunkenen Jungen Ferreira Scholtz (11 Monate) zu wenden, sei bedauerlich, könne ihr aber nicht zum Nachteil ausgelegt werden.

Obwohl van den Berg den Tod des Jungen nachweislich nicht beabsichtigt habe, wäre dieser dennoch am Leben, wenn sie achtsamer und aufmerksamer gewesen wäre. Weil sie ihre Fürsorgepflicht jedoch grob vernachlässigt habe, sei Scholtz am 20. November 2012 in einem Schwimmbad ihrer Tagesstätte ertrunken. Dies wäre nicht geschehen, wenn sie den Jungen nicht aus den Augen gelassen, sondern bemerkt hätte, dass jener aus der Küche in den Garten gekrabbelt war, nachdem vermutlich ein anderes Kind in der Tagesstätte die Tür nach draußen geöffnet hatte.

Dass van den Berg verzweifelt versucht habe, den Jungen wiederzubeleben sei nur ein Indiz dafür, dass sie über den tragischen Unfall tief schockiert und bis heute traumatisiert sei. Dies dürfe jedoch nicht davon ablenken, dass sie eines schwerwiegenden Vergehens verurteilt worden sei und von ihrer Strafbe eine abschreckende Wirkung für andere Personen ausgehen müsse, die ebenfalls Kinder beaufsichtigen müssten.

Gleichzeitig jedoch sei in ihrem Fall auch Milde geboten, weil der Tod des Kindes nicht durch eine Handlung, sondern vielmehr eine Unterlassung ihrerseits verursacht worden sei. Anders als im Falle der durch aktive Gewalteinwirkung verursachten, aber nicht beabsichtigten Tötung eines Menschen sei die Schwere der Schuld bei van den Berg deutlich geringer und deshalb eine Bewährungsstrafe angemessen.

Gleiche Nachricht

 

Eichhoff-Prozess beginnt

vor 1 tag - 23 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Der Zeuge Jochen Mengo gab während seiner Befragung durch Staatsanwältin Menencia Hinda zu Protokoll, er habe mit dem von Eichhoff mutmaßlich...

ACC aktiv in Rehoboth und Otjiwarongo

vor 1 tag - 23 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) - Die Anti-Korruptions-Kommission ACC berichtet von der Leiterin des Finanzresorts der Rehobother Stadtverwaltung, Jennifer Kays, die sich mit gefälschten Qualifikationen erfolgreich für ihren...

Gefängnismord geahndet

vor 1 tag - 23 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Die drei Beschuldigten Herman Rukero (28), Benedictus Afrikaner (31) und Maleachi Seibeb (48) waren am 7. Februar von Richterin Dinnah Usiku...

Mann überfallen und ausgeraubt

vor 1 tag - 23 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Oshikango (nic) • Ein 43-jähriger Mann wurde laut Angaben der namibischen Polizei (NamPol) im Windhoeker Stadtteil Katutura überfallen und ausgeraubt. Wie im gestrigen Kriminalbericht geschildert,...

14-Jährige erhängt sich

vor 1 tag - 22 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Epukiro (nic) – Die 14-jährige Anna Hoxobes hat sich laut Angaben der namibischen Polizei (NamPol) erhängt. Wie im heutigen Polizeibericht dargelegt, soll der Leichnam gegen...

Mordprozess nimmt Wendung

vor 2 tagen - 22 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Den beiden Beschuldigten wird vorgeworfen, am 23. August 2013 in gemeinschaftlicher Absicht den 34-jährigen Rudolph Rittmann in seiner Wohnung in Gobabis...

Mord mit 35 Jahren Haft geahndet

vor 2 tagen - 22 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Obwohl die Beweisführung der Staatsanwaltschaft nur auf Indizien aufgebaut war, haben diese für die Verurteilung eines 55-jährigen Mannes ausgereicht, der vor knapp...

Chinese auf der Flucht

vor 2 tagen - 22 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) • Der chinesische Staatsbürger Nan Chen, der früher in diesem Jahr zusammen mit seinem Landsmann Yongui Lu wegen des illegalen Besitzes von zwei...

Nasenhorn-Schmuggler flüchtet

vor 2 tagen - 21 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) – Der chinesische Staatsbürger Nan Chen, der früher in diesem Jahr zusammen mit seinem Landsmann Yongui Lu wegen des illegalen Besitzes von zwei...

Illegale Einreise fliegt auf

vor 3 tagen - 20 Juni 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Frankfurt (fis) – Wegen des Vorwurfs von Menschenschmuggel sind ein Air-Namibia-Mitarbeiter vom Check-in-Schalter des Hosea-Kutako-Flughafens sowie ein in Namibia lebender angolanischer Staatsbürger von der Polizei...