24 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Fracking verurteilt

Offener Brief an Umwelt- sowie Bergbauminister

Der Umweltaktivist Andy Gheorghiu ist erklärter Gegner des Fracking und hat nun einen dringenden Appell an den Bergbauminister sowie den Umweltminister gerichtet. Der Brief ist von maßgeblichen Umweltorganisationen und -Instanzen unterstützt und unterzeichnet worden.

Von Frank Steffen, Windhoek

Das Prospektieren nach Öl in der Kavango-Region, welches angeblich unweigerlich zum Fracking-Prozess führen wird, wird international verurteilt. Insgesamt 34 Organisationen, Bürgerinitiativen und Interessenträger haben jetzt einen offenen Brief an den namibischen Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, und Namibias Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, unterzeichnet.

Initiiert wurde der Brief von dem deutschen Aktivisten Andy Gheorghiu, der in einem Gespräch mit der AZ meinte: „ Die Art wie dieses Vorhaben angegangen wird entspricht dem typischen Profil der Ölfirmen. Angeblich werden nur ein oder zwei Bohrlöcher geschlagen, doch sobald sie wissen, dass sich die Förderung lohnt, wird der Fracking-Antrag kurzfristig eingereicht. Das geht dann problemlos über die Bühne, weil die grundsätzliche Genehmigung bereits besteht. Dem folgt das massenweise Schlagen von Bohrlöchern“.

In seinem Brief an die Minister, schreibt Gheorghiu: „Wir, die unterzeichnenden Gruppen und Organisationen, schreiben Ihnen als Mitglieder der deutschen Zivilgesellschaft und passionierte Umwelt-/Klimaschützer*innen, um unser Entsetzen über die beabsichtigte Exploration und Förderung von Öl in einem der ursprünglichsten Gebiete in Namibia auszusprechen.“ Der Aktivist lässt keinen Zweifel daran, dass die Förderung von Öl aus Schieferschichten nur durch Fracking möglich ist: „Hierfür hat das Unternehmen eigens Nick Steinsberger, der als ‚Vater des modernen Frackings‘ bezeichnet wird, als Senior Vize-Präsident für die Bohrvorhaben engagiert.

Gheorghiu geht näher auf die Artenvielfalt und das bisher unberührte Öko-System des Kavangos ein und erinnert an das mächtige Tourismus-Potenzial. „Das größte Naturschutzgebiet der Erde (die Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area, abgekürzt KaZa), das seit 2012 von der Kreditanstalt für Wiederaufbau im Auftrag der deutschen Bundesregierung als Hauptfinanzier unterstützt wird, ist ebenfalls betroffen.“

Als „freiberuflicher Campaigner und Consultant in Klima- und Umweltschutzfragen“ engagiert sich Gheorghiu seit mehr als acht Jahren im Kampf gegen Fracking. Diese Art der Förderung werde als besonders klima- und umweltschädliche Methode anerkannt. Er setzt sich auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene ein und arbeitet dabei eng vor allem mit Netzwerken bestehend aus Bürgerinitiativen, Umweltverbänden, Wissenschaftlern und politischen Akteuren zusammen. In Europa hat er entsprechende Erfolge gefeiert, nicht zuletzt mit seinem Beitrag zur finalen Session des Permanent People's Tribunal (eine zivilrechtliche Initiative), das das Thema Fracking auf eine Stufe mit Menschenrechten und den Klimaschutz stellte, und diese Förderung entsprechend ablehnte. Er setzt sich für ein weltweites Fracking-Verbot ein.

Die Originalfassung dieses Briefes ist diesem Artikel auf der Internetseite der AZ beigefügt. Zu den Unterzeichnern gehören Organisationen wie die Deutsche Umwelthilfe, der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Urgewald, der Dachverband der kritischen Aktionäre, die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der Gliedkirchen der evangelischen Kirche in Deutschland und die Energy Watch Group (gegründet von Hans-Josef Fell) und der renommierte Afrika-Freund und Kenner, Professor Wilhelm Möhlig.

Gleiche Nachricht

 

ReconAfrica muss vors Obergericht

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Frank Steffen, WindhoekLetzte Woche wurde erstmals ein formeller Rechtsschritt gegen das kanadische Öl- und Gas-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) eingeleitet. Der Firma wird bislang weitgehend...

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

vor 3 tagen - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

vor 4 tagen - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

vor 5 tagen - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....

Elefant „Apollo“ bei N/a’an ku sê wohlauf

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Jahr nach der Umsiedlung des Swakopmunder Elefanten, der nun als Apollo bekannt ist, hat sich der Dickhäuter bei dem Zannier-Naturschutzgebiet bei N/a’an...

Blauwal wahrscheinlich von einem Schiff verletzt

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Der tote auf dem Meer bei Walvis Bay treibende Wal ist nördlich von der Stadt an Land gespült – es handelt...