08 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Fracht ist auf dem Hafengelände

Südafrikanische Manganerz-Fracht nicht beschlagnahmt - nur umdirigiert

Die acht Manganerz-Frachten, die am vergangenen Freitag in Lüderitzbucht eintrafen, sind nicht laut einem Gerichtsbeschluss beschlagnahmt worden. Die Polizei war lediglich der Aufforderung des Umweltkommissars gefolgt und hatte das Abladen vor der Stadt verboten. Neun vorige Frachten müssen binnen fünf Tagen verschoben werden.

Von C. Sasmann & F. Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek

„Wenn von ‚beschlagnahmten Fahrzeugen‘ die Rede ist, stimmt das nicht, denn es hat ja bisher weder einen dringenden Antrag irgendeines Klägers noch einen entsprechenden Gerichtsbeschluss gegeben“, meinte eine anonyme Einwohnerin des Küstenorts Lüderitzbucht gestern in einem Gespräch mit der AZ und verwies damit auf die elektronischen Medienberichte, laut denen die Polizei am vergangenen Freitagmorgen acht Lastkraftwagen „impounded“ haben soll.

Immerhin sei beim Gerangel um den geplanten Manganerz-Export über den Lüderitzbuchter Hafen vorerst Ruhe eingekehrt meinte die besagte Lüderitzbuchterin. Laut ihr könne es selbst zu einer weiteren Gesprächsrunde kommen mit dem Ziel den Vorgaben des Umweltgesetzes gerecht zu werden. „Denn die Umsetzung des Projektes scheint prädestiniert. Teilweise sind die Angestellten dieser Firmen dabei - darunter namibische Bürger -, sich nach Wohnungen umzusehen. Sie müssen also ziemlich überzeugt davon sein, hier bleiben zu können“, erklärte sie.

Einer der Einwohner der Küstenstadt, Crispin Clay hatte bereits am vergangenen Freitag berichtet, dass der namibische Umweltkommissar Teofilus Nghitila die Polizei eingespannt habe, nachdem der Kommissar dem Projekt einen sofortigen Einhalt geboten hatte. Dies war ein erster Schritt nachdem feststand, dass die beiden südafrikanischen Firmen TradePort Namibia und Pektranam den Export von Manganerz aus den Minen unweit von Kuruman im Nordost-Kap über den Lüderitzbuchter Hafen abwickeln wollten, ohne vorher eine Umweltverträglichkeitsstudie vorgenommen zu haben und dadurch in den Besitz einer Unbedenklichkeitsbescheinigung gelangt zu sein (AZ berichtete). Außerdem wurden zwei Beamte des Umweltministeriums (MET)zur Küstenstadt geschickt, damit das Verbot durchgesetzt werde.

Am Wochenende wurde wiederholt über die Beschlagnahmung von acht Lkws mitsamt Fracht berichtet, die am Freitag in Lüderitzbucht eingetroffen waren. Die lokale Polizei hatte das Löschen der Fracht verboten. Bereits am 1. Januar 2019 waren die ersten neun Lieferungen von TradePort auf einem Gelände der Bahngesellschaft Transnamib außerhalb der Stadt abgeliefert worden und nun schaltete sich angeblich Transnamib ein, die von TradePort die Räumung des Geländes verlangt haben soll. Auch die beiden MET-Beamten haben der Firma TradePort fünf Tage Zeit eingeräumt, das bereits benutzte, offene Lager zu reinigen und zu rehabilitieren.

Nach einem Gespräch zwischen dem örtlichen Polizeichef und dem lokalen NamPort-Vertreter sowie den Lkw-Fahrern durften immerhin die acht neuen Lieferungen in einem geschlossenen Schuppen auf dem Hafengelände untergebracht werden, der bisher von der Skorpion-Mine in Rosh Pinah genutzt worden war.

Die Einwohner hatten sich über parteipolitische Interessen hinweggesetzt und als geschlossene Front gegen diese Entwicklung gewehrt, die der lokalen Bevölkerung kaum Verdienst beschert, aber die erfolgreiche Aquakultur-Entwicklung gefährden könnte. Desto auffälliger war die Bemerkung zu diesem Thema seitens der Vize-Bürgermeisterin Brigitte Fredericks (die sich „Namaqueen“ nennt) auf der Lüderitzbuchter Facebook-Seite: „In Lüderitz ist kein Platz für Oppositionelle. Wir werden diese bereits am Willkommensschild zurückweisen. Swapo ist die einzige Partei, der wir trauen. Verschwenden Sie nicht ihr Geld an Treibstoff, indem Sie jetzt hierherkommen.“

Gleiche Nachricht

 

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

vor 6 tagen - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...

Jährlich bis zu vier Grad wärmer

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Karasburg (nic) – Namibia wird immer heißer – und zwar um ein bis 3,5 Grad im Sommer und ein bis vier Grad im Winter, wie...