29 Oktober 2015 | Lokales

Für WC-Nutzung in Etoscha zahlen

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Etoscha Jeder Besucher des Etoscha-Nationalparks muss Tagesgebühren zahlen. Für Namibier sind diese weniger als für ausländische Besucher und dann können die Toiletten in den Rastlagern Okaukuejo, Halali und Namutoni, die dem staatlichen kommerziellen Unternehmen Namibia Wildlife Resorts unterstehen, genutzt werden. Auch die Toiletten an den Eingangstoren beim Galton-, Anderson- und Von Lindequest-Tor stehen dem Besucher zur Verfügung sowie die eingezäunten Toiletten am Wegesrand im Park, die vom Ministerium für Umwelt und Tourismus unterhalten werden sollten. „Wir waren auf der 200 Kilometer langen Strecke vom Galton-Tor im Westen des Etoscha-Nationalparks nach Okaukuejo unterwegs. Beim neuen Olifantsrus-Camp, etwa auf dem halben Wege, hielt ich an, damit meine Gäste die Toiletten besuchen und sich kurz im Camp umschauen konnten. Zu meinem Erstaunen mussten wir NWR 30 Namibia-Dollar pro Person zahlen, als Tagesbesucher für das Rastlager“, sagte eine erzürnte Reiseleiterin Lily Taylor gegenüber der AZ. Sie wollte von den Angestellten von NWR im Olifantsrus Camp wissen, warum nur dort eine Gebühr für sogenannte Tagesbesucher verlangt werde und erhielt als Antwort, dass „auch bei Groß-Barmen ein Eintritt von Tagesbesuchern verlangt wird“. „Wir müssen unsere Toiletten und Waschgelegenheiten in dem Camp unterhalten. Deshalb verlangen wir eine Gebühr von Tagesbesuchern, die die Einrichtungen dort nutzen. Die Eintrittsgebühr in den Park wird an das Umweltministerium, nicht an uns, gezahlt“, teilte der Pressesprecher von Namibia Wildlife Resorts, Mufaro Nesongano, auf Nachfrage mit. Jeder Tagesbesucher beim Olifantsrus Camp müsse 30 N$ zahlen, egal ob er oder sie Namibier oder ausländischer Besucher sei. Der Grund für die Tagesgebühr im Olifantsrus Camp sei aus der Erfahrung entstanden, dass in den anderen Rastlagern nichts für die Nutzung der Toiletten verlangt werde, wo oft Busgruppen und andere Besucher die Einrichtungen nutzen, aber dort nicht übernachten. Ist etwas kaputt, müsse NWR dies reparieren und die Kosten tragen. „Wir verlangen auch keine Gebühren beim Dolomite Camp“, sagte Nesongano auf AZ-Nachfrage. Dies wurde auch von der Reiseleiterin Taylor bestätigt, deren Gäste dort „umsonst“ die Sanitäranlagen nutzen können. Pressesprecher Nesongano gebe es keine weitere Einrichtung NWR´s, wo Tagesgebühren für die Nutzung der Toiletten verlangt werde. „Wenn ich dort anhalte, um mir einen Cooldrink für 15 N$ zu kaufen, muss ich den Angestellten zufolge 30 N$ als Tagesbesucher zahlen, um zum Kiosk zu gelangen“, beschwerte sich Taylor. Nesongano zufolge gebe es auf der Strecke zwischen dem Galton-Tor und Okaukuejo Toiletten der Naturschutzbehörde, die Touristen kostenlos nutzen könnten.

Gleiche Nachricht

 

Bewohner vor Überschwemmung retten

vor 17 stunden | Lokales

Der Stadtrat von Ongwediva hat beschlossen, Drainagekanäle für die Gemeinde von „Reception two“ und „Extension 10“ zu bauen, um zu verhindern, dass die Anwohner in...

Betrügerische Aktivitäten

vor 17 stunden | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) – Der Fahrzeug-Unfallfonds (MVA) hat die Öffentlichkeit vor betrügerischen Aktivitäten gewarnt, die darauf abzielen, persönliche Informationen von Antragstellern zu erlangen.Laut der Sprecherin des...

Schüler erhalten Schals, Handschuhe und Mützen

vor 17 stunden | Lokales

Vergangene Woche spendete Green Enterprise Solutions (Green) Schals, Handschuhe und Mützen an die Schüler der Mandume J. P. School in Katutura. Laut Green ist es...

Workshop zur Vermarktung in sozialen Medien

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Das Goethe-Institut Namibia hat mit Unterstützung des Namibischen Museumverbandes (MAN) kürzlich ein fünftägiges Training für Mitarbeiter des Ju/'Hoansi-San Living Museum, des OvaHimba...

Bürger wollen Inkassounternehmen verklagen

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Lokales

Windhoek/Rundu (NMH/sb) - Der Stadtrat von Rundu hat sich von einer Gruppe von Einwohnern distanziert, die Geld einsammelt, um rechtliche Schritte gegen das von der...

Umgebung wird gesäubert

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Lokales

Das umliegende Gebiet des Okahandja-Staatskrankenhauses wurde am vergangenen Wochenende gründlich gesäubert. Die Bürgermeisterin, Natasha Brinkman, schrieb dazu auf sozialen Medien „Okahandja wird wieder auferstehen“. Dies...

RedForce spendet Lebensmittel und Decken

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Lokales

RedForce Debt Management spendete Anfang des Monats Lebensmittelpakete und Decken im Wert von 150 000 N$ an 120 Familien der Wahlkreise Tobias Hainyeko und Samora...

Fliegertreff „Fly-In“ bei Uis am Brandberg ist erneut ein...

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Auf dem eigentlich ruhigen Flugfeld in der kleinen Ortschaft Uis wurde am vergangenen Wochenende das diesjährige Fliegertreffen Uis Fly-In zum sechsten Mal ausgetragen. Insgesamt 18...

Angelgenehmigungen nur noch an Werktagen

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Angelgenehmigungen für Freizeitangler sind ab sofort nur noch an Werktagen erhältlich. Eine Fischfangerlaubnis wird nicht mehr an Wochenenden oder an Feiertagen ausgestellt. Das teilte das...

Zu Fuß von Windhoek zu den Wilden Pferden der...

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Im vergangenen Jahr erfüllte sich die Windhoekerin Brigitte Bartsch, 74 Jahre, einen Traum. Sie wollte gerne eine lange Strecke über mehrere Tage durch Namibias einmalige...