03 März 2017 | Natur & Umwelt

Fortschritte im Tierkonflikt

Umweltministerium und Interessenvertreter planen nächste Schritte

Mehr als 50 Menschen sind in den vergangenen fünf Jahren durch Zwischenfälle mit Wildtieren umgekommen, hinzu kommen Nutztierverluste. Im Rahmen der Konferenz zum Mensch-Tier-Konflikt wurden diese Woche konkrete Maßnahmen besprochen, die dem entgegenwirken sollen.

Von Annika Brohm, Windhoek

Die Entwicklung und Installation von Frühwarnsystemen standen im Fokus vieler Lösungsansätze, die Experten am gestrigen zweiten Tag der Konferenz in Windhoek vorgestellt haben. „Wir müssen die Gefahren durch Wildtiere frühzeitig erkennen, so dass wir entsprechend reagieren können“, erklärte Kenneth Uiseb vom Umweltministerium. Sein Vorschlag: Die Nutzung von Bewegungssensoren und GPS-Ortungshalsbändern soll es ermöglichen, die Verhaltensmuster von Tieren zu analysieren und dementsprechend darauf zu reagieren.

Ähnliche Projekte werden bereits in zentralen Teilen des Landes umgesetzt, um Konflikten mit Leoparden und Geparden entgegenzuwirken; auch in der Gegend rund um die „Elefantenhochburg“ Kamanjab wurden kürzlich 200 Dickhäuter mit Ortungssensoren ausgestattet. „Solche Maßnahmen müssen überall angewendet werden können“, so Uiseb. „Dafür muss allerdings zunächst die nötige Wissensgrundlage geschaffen werden. Wenn das gelingt, können Frühwarnsysteme maßgeblich zu einem besseren Miteinander von Mensch und Tier beitragen.“

Auch im Umgang mit Wüstenlöwen konnten bereits Erfolge mit dem Einsatz von GPS-Ortungshalsbändern erzielt werden, wie Löwenforscher Dr. Philip Stander erzählte. „Die Ortung der Tiere muss allerdings langfristig durchgeführt werden, mit kurzfristigen Maßnahmen können wir nichts erreichen“, so Stander. Und auch Uiseb betonte trotz aller Erfolge, dass Frühwarn- und Ortungssysteme nicht allein die Lösung des Konfliktes zwischen Mensch und Tier darstellen können. „Dieser Ansatz muss mit anderen Maßnahmen kombiniert werden, alles andere wäre nutzlos. Fest steht, dass wir nicht so weitermachen dürfen wie bisher“, erklärte er.

Das Umweltministerium hat mit der Überarbeitung der Richtlinien zum Mensch-Tier-Konflikt auf die aktuelle Entwicklung reagiert, der Entwurf wurde gestern im Plenum diskutiert. Neben der Verbreitung der vorgestellten Frühwarnsysteme sieht dieser unter anderem die Einrichtung eines staatlichen Versicherungssystems vor. Betroffene sollen demnach Entschädigungen für durch Wildtiere verursachte Verluste erhalten. Auch die Aufklärung der ländlichen Bevölkerung soll künftig verstärkt werden, so könnten vor allem im Norden des Landes weitere Konflikte vermieden werden. „Wir müssen eine Balance zwischen den Interessen der Bevölkerung und dem Erhalt der Wildtiere finden“, erklärte Umweltminister Pohamba Shifeta. „Trotz aller Schwierigkeiten müssen wir die Tiere weiterhin wertschätzen.“ Diese Botschaft soll am heutigen Tag des Artenschutzes nochmal betont werden; zum Abschluss der Konferenz wird auch Präsident Hage Geingob erwartet.

Gleiche Nachricht

 

Namibia im Aufräumfieber

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Nampa und Nina Cerezo, Windhoek„Es gibt einfach schon vor dem eigentlichen Säuberungstag so viel zu tun“, erklärte die Öffentlichkeitsbeauftragte der Stadtverwaltung Keetmanshoop Dawn Kruger...

Vier Mal so viele Büffel wie vorgesehen – Farmer...

vor 4 tagen - 17 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okakarara (nic) – Die hohe Zahl an Büffeln im Waterberg-Plateau-Park führt bei den umliegenden Farmern zu Sorge. Dies teilt die Nachrichtenagentur Nampa mit und beruft...

Im Netz verstrickte Kap-Pelzrobbe befreit

vor 4 tagen - 17 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Mitglieder des Namibia-Delfinprojekts (NDP) haben vor kurzem in Walvis Bay eine junge Kap-Pelzrobbe vor dem sicheren Tod gerettet. Das junge Tier hatte sich in einem...

1800 Säcke Müll in der Nähe des Aba-Huab eingesammelt

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

“Wir haben in Namibia noch nie eine solche Sauerei in einem Revier gesehen und möchten etwas dagegen unternehmen!“ Das waren die empörten Worte einiger AZ-Leser,...

Otjozondjupa stellt 300000 N$ für Aufräumaktion bereit

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Das Foto zeigt das Gebäude des Regionalrats der Otjozondjupa-Region. Das Otjozondjupa-Forum zur nachhaltigen Müllentsorgung will der bevorstehenden Aufräumaktion Mittel in Höhe 306000 N$ zur Verfügung...

Dagbreek-Schule gewinnt erneut Recycling-Wettbewerb

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Zum dritten Mal in Folge hat die Dagbreek-Schule für geistig Beeinträchtigte den Schulrecycling-Wettbewerb (SRC) gewonnen. Bei der seit 2009 jährlich vom Recycle-Namibia-Forum...

Nyae Nyae-Hegegebiet für den Klimawandel gerüstet

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Tsumkwe (nic) – Mehr als drei Jahre lang hat die Europäische Union (EU) im Rahmen eines Förderprogramms zur Anpassung an den Klimawandel die Bewohner des...

Klimascouts der Namib High School fliegen nach Deutschland

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund/Sulingen (nic) – Für sechs Schüler der Namib High School in Swakopmund wird es im August so richtig spannend. Dann fliegen sie gemeinsam mit ihrer...

Büffel führt zu Quarantäne

1 woche her - 09 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omaheke (ste) - Datiert auf den 7. Mai 2018 gab der Chef des namibischen Veterinärsamts, Dr. Milton Maseke, gestern per Pressemitteilung bekannt, dass die Farmen...

Mensch-Tier-Konflikte: Umweltminister Pohamba Shifeta reist durch den Norden Namibias...

1 woche her - 08 Mai 2018 | Natur & Umwelt

Omauni/Bersig (ptz) - Löwen, Leoparden, Elefanten, Krokodile, Nilpferde - und die Bürger im Norden Namibias: Sie alle sind Teil der Mensch-Tier-Konflikte, denen sich Umweltminister Pohamba...