03 März 2017 | Natur & Umwelt

Fortschritte im Tierkonflikt

Umweltministerium und Interessenvertreter planen nächste Schritte

Mehr als 50 Menschen sind in den vergangenen fünf Jahren durch Zwischenfälle mit Wildtieren umgekommen, hinzu kommen Nutztierverluste. Im Rahmen der Konferenz zum Mensch-Tier-Konflikt wurden diese Woche konkrete Maßnahmen besprochen, die dem entgegenwirken sollen.

Von Annika Brohm, Windhoek

Die Entwicklung und Installation von Frühwarnsystemen standen im Fokus vieler Lösungsansätze, die Experten am gestrigen zweiten Tag der Konferenz in Windhoek vorgestellt haben. „Wir müssen die Gefahren durch Wildtiere frühzeitig erkennen, so dass wir entsprechend reagieren können“, erklärte Kenneth Uiseb vom Umweltministerium. Sein Vorschlag: Die Nutzung von Bewegungssensoren und GPS-Ortungshalsbändern soll es ermöglichen, die Verhaltensmuster von Tieren zu analysieren und dementsprechend darauf zu reagieren.

Ähnliche Projekte werden bereits in zentralen Teilen des Landes umgesetzt, um Konflikten mit Leoparden und Geparden entgegenzuwirken; auch in der Gegend rund um die „Elefantenhochburg“ Kamanjab wurden kürzlich 200 Dickhäuter mit Ortungssensoren ausgestattet. „Solche Maßnahmen müssen überall angewendet werden können“, so Uiseb. „Dafür muss allerdings zunächst die nötige Wissensgrundlage geschaffen werden. Wenn das gelingt, können Frühwarnsysteme maßgeblich zu einem besseren Miteinander von Mensch und Tier beitragen.“

Auch im Umgang mit Wüstenlöwen konnten bereits Erfolge mit dem Einsatz von GPS-Ortungshalsbändern erzielt werden, wie Löwenforscher Dr. Philip Stander erzählte. „Die Ortung der Tiere muss allerdings langfristig durchgeführt werden, mit kurzfristigen Maßnahmen können wir nichts erreichen“, so Stander. Und auch Uiseb betonte trotz aller Erfolge, dass Frühwarn- und Ortungssysteme nicht allein die Lösung des Konfliktes zwischen Mensch und Tier darstellen können. „Dieser Ansatz muss mit anderen Maßnahmen kombiniert werden, alles andere wäre nutzlos. Fest steht, dass wir nicht so weitermachen dürfen wie bisher“, erklärte er.

Das Umweltministerium hat mit der Überarbeitung der Richtlinien zum Mensch-Tier-Konflikt auf die aktuelle Entwicklung reagiert, der Entwurf wurde gestern im Plenum diskutiert. Neben der Verbreitung der vorgestellten Frühwarnsysteme sieht dieser unter anderem die Einrichtung eines staatlichen Versicherungssystems vor. Betroffene sollen demnach Entschädigungen für durch Wildtiere verursachte Verluste erhalten. Auch die Aufklärung der ländlichen Bevölkerung soll künftig verstärkt werden, so könnten vor allem im Norden des Landes weitere Konflikte vermieden werden. „Wir müssen eine Balance zwischen den Interessen der Bevölkerung und dem Erhalt der Wildtiere finden“, erklärte Umweltminister Pohamba Shifeta. „Trotz aller Schwierigkeiten müssen wir die Tiere weiterhin wertschätzen.“ Diese Botschaft soll am heutigen Tag des Artenschutzes nochmal betont werden; zum Abschluss der Konferenz wird auch Präsident Hage Geingob erwartet.

Gleiche Nachricht

 

Batterie-Sammelcontainer nun auch in Swakopmund

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (nic) – Nachdem Ende Juni die ersten Batterie-Sammelcontainer in Windhoek aufgestellt wurden (AZ berichtete), können jetzt auch Küstenbewohner ihre im Haushalt verwendeten Batterien fachgerecht...

Auszeichnung zum Schutz namibischer Bäume

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Auch in diesem Jahr wird die Botanische Gesellschaft in Namibia den „Baum-Preis” (Tree Award) vergeben. Diese Auszeichnung wird an Einzelpersonen, Organisationen, Schulen, Entwickler usw. ausgehändigt,...

Aktionsplan gegen Milzbrand

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Babwata-Nationalpark (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat gestern Nachmittag einen Aktionsplan für das weitere Vorgehen im Hinblick auf den Milzbrand-Ausbruch im...

Niedlich, empfindlich, zäh und einzigartig - Lithops

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Vogtländer Harald Jainta hat einen umfassenden Band über die ansprechende, aber schwierig zu haltende Pflanzenart herausgebracht, die er im natürlichen Biotop/Habitat in zwölf Regionen...

Umweltministerium wird aktiv

vor 4 tagen - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (nic) – Als Reaktion auf den Ausbruch von Milzbrand bzw. das massenhafte Sterben von Tieren im Bwabwata-Nationalpark (Sambesi-Region) hat das Umweltministerium heute Nachmittag einen...

Der Kampf ums Überleben

vor 5 tagen - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Mai vergangenen Jahres waren es noch 160 Tiere, in Zeiten vor der Dürre fast doppelt so viele. Mittlerweile hat sich die...

Milzbrandverdacht bestätigt

vor 5 tagen - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte...

Bestand stark bedroht

vor 5 tagen - 11 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (fis) – Vor der Dürre waren es mehr als 300 Tiere, im Mai vergangenen Jahres noch 160 und aktuell sind es 110 – der...

Auch Büffel verendet

vor 6 tagen - 11 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (nic) – Aktuell befindet sich eine Delegation des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft (MAWF) im Bwabwata-Nationalpark (Sambesi-Region), um sich über dortige Situation der...

Ursache für Flusspferd-Sterben weiterhin unklar

1 woche her - 10 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Grund für den Tod der Flusspferde im Bwabwata-Nationalpark ist weiterhin unklar. Dies bestätigte gestern der Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus, Romeo Muyunda,...