03 März 2017 | Natur & Umwelt

Fortschritte im Tierkonflikt

Umweltministerium und Interessenvertreter planen nächste Schritte

Mehr als 50 Menschen sind in den vergangenen fünf Jahren durch Zwischenfälle mit Wildtieren umgekommen, hinzu kommen Nutztierverluste. Im Rahmen der Konferenz zum Mensch-Tier-Konflikt wurden diese Woche konkrete Maßnahmen besprochen, die dem entgegenwirken sollen.

Von Annika Brohm, Windhoek

Die Entwicklung und Installation von Frühwarnsystemen standen im Fokus vieler Lösungsansätze, die Experten am gestrigen zweiten Tag der Konferenz in Windhoek vorgestellt haben. „Wir müssen die Gefahren durch Wildtiere frühzeitig erkennen, so dass wir entsprechend reagieren können“, erklärte Kenneth Uiseb vom Umweltministerium. Sein Vorschlag: Die Nutzung von Bewegungssensoren und GPS-Ortungshalsbändern soll es ermöglichen, die Verhaltensmuster von Tieren zu analysieren und dementsprechend darauf zu reagieren.

Ähnliche Projekte werden bereits in zentralen Teilen des Landes umgesetzt, um Konflikten mit Leoparden und Geparden entgegenzuwirken; auch in der Gegend rund um die „Elefantenhochburg“ Kamanjab wurden kürzlich 200 Dickhäuter mit Ortungssensoren ausgestattet. „Solche Maßnahmen müssen überall angewendet werden können“, so Uiseb. „Dafür muss allerdings zunächst die nötige Wissensgrundlage geschaffen werden. Wenn das gelingt, können Frühwarnsysteme maßgeblich zu einem besseren Miteinander von Mensch und Tier beitragen.“

Auch im Umgang mit Wüstenlöwen konnten bereits Erfolge mit dem Einsatz von GPS-Ortungshalsbändern erzielt werden, wie Löwenforscher Dr. Philip Stander erzählte. „Die Ortung der Tiere muss allerdings langfristig durchgeführt werden, mit kurzfristigen Maßnahmen können wir nichts erreichen“, so Stander. Und auch Uiseb betonte trotz aller Erfolge, dass Frühwarn- und Ortungssysteme nicht allein die Lösung des Konfliktes zwischen Mensch und Tier darstellen können. „Dieser Ansatz muss mit anderen Maßnahmen kombiniert werden, alles andere wäre nutzlos. Fest steht, dass wir nicht so weitermachen dürfen wie bisher“, erklärte er.

Das Umweltministerium hat mit der Überarbeitung der Richtlinien zum Mensch-Tier-Konflikt auf die aktuelle Entwicklung reagiert, der Entwurf wurde gestern im Plenum diskutiert. Neben der Verbreitung der vorgestellten Frühwarnsysteme sieht dieser unter anderem die Einrichtung eines staatlichen Versicherungssystems vor. Betroffene sollen demnach Entschädigungen für durch Wildtiere verursachte Verluste erhalten. Auch die Aufklärung der ländlichen Bevölkerung soll künftig verstärkt werden, so könnten vor allem im Norden des Landes weitere Konflikte vermieden werden. „Wir müssen eine Balance zwischen den Interessen der Bevölkerung und dem Erhalt der Wildtiere finden“, erklärte Umweltminister Pohamba Shifeta. „Trotz aller Schwierigkeiten müssen wir die Tiere weiterhin wertschätzen.“ Diese Botschaft soll am heutigen Tag des Artenschutzes nochmal betont werden; zum Abschluss der Konferenz wird auch Präsident Hage Geingob erwartet.

Gleiche Nachricht

 

Lösungssuche für Tierkonflikt

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) - Zur Definition von Lösungen für den Mensch-Tier-Konlikt sind heute auf einer Konferenz in Windhoek diverse Experten zu Wort gekommen. Die Entwicklung und...

Zusammenkunft zum Tierkonflikt

vor 1 tag - 02 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) - Der Mensch-Tier-Konflikt steht im Fokus einer dreitägigen Veranstaltungsreihe des Umweltministeriums, die gestern Vormittag in Windhoek eröffnet wurde. Zum Auftakt der Konferenz hat...

Verzehr von Muscheln unbedenklich

vor 1 tag - 01 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay/Swakopmund (nic) – Das Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen hat heute seine Warnung vor dem Verzehr von Muscheln aus den Gebieten von Walvis Bay...

Konferenz zum Mensch-Tier-Konflikt

vor 1 tag - 01 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) - Zum Auftakt einer dreitätigen Konferenz zum Mensch-Tier-Konflikt begrüßte Umweltminister Pohamba Shifeta (Bild) heute Vormittag in Windhoek zahlreiche Interessenvertreter aus allen Teilen des...

„Problemtier“ ist beseitigt

vor 3 tagen - 28 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Der Elefant, der am 12. Februar im Dorf Omungambu nahe Omatjete im Daures-Wahlkreis (Erongo-Region) einen Menschen getötet hat, ist als „Problemtier“ klassifiziert,...

Ausgezeichnet für besonderen Einsatz

vor 3 tagen - 28 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Stuttgart (ws) • Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ hat vergangene Woche den Umweltpreis „Trophée de femmes 2017“ in Stuttgart verliehen. Dabei wurden drei Frauen für...

Gegend östlich von Swakopmund mit Müll verdreckt

1 woche her - 24 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (Nampa/ba) - Die östliche Zufahrt zur beliebten Küstenstadt Swakopmund ist mit Plastik und Papier vermüllt. Das verdreckte Gebiet zieht sich von der Polizei-Straßensperre Richtung...

NaDEET-Gründerin geehrt

1 woche her - 21 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Stuttgart (ws) – Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ hat die Namibierin Viktoria Keding mit dem 1. Preis der „Trophée de femmes 2017“ ausgezeichnet. Keding erhielt...

Großwildjagd im Torra-Hegegebiet

1 woche her - 21 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hatte unlängst sein Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen, die im Internet Jägern die Möglichkeit zur Jagd...

Erklärung zur Großwildjagd

1 woche her - 17 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hat soeben seine Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen. Das Unternehmen hatte demnach eine Werbung im Internet...