04 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Fortschritt beim Ozeanschutz

Präsident Geingob strebt Namibias nachhaltige Ozeanwirtschaft an

Namibia will die nachhaltige Ozeanwirtschaft bis 2025 umsetzen – der Ozean muss beschützt werden, um den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen. Dafür wurden einige „kritische Punkte“ identifiziert wie zum Beispiel ein „vorsorglicher Ansatz für den Meeresabbau“.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Mit zunehmendem Verständnis über die Bedeutung der Ozeane für das Leben auf diesem Planeten wächst auch unsere Verantwortung, diese immense natürliche Umwelt zu schätzen und zu schützen“, sagte Präsident Hage Geingob gestern in Windhoek. Bei dem Anlass veröffentlichte das Staatsoberhaupt ein sogenanntes Transformationsdokument für die nachhaltige Ozeanwirtschaft.

Bereits im Jahr 2018 hatten sich 14 Länder zusammengetan, um die nachhaltige Ozeanwirtschaft zu gewährleisten – dazu gehört auch Namibia. Diese Länder haben ein hochrangiges Gremium (High Level Panel) gebildet, um einen Plan für die nachhaltige Ozeanwirtschaft zu entwickeln. „Das Ziel liegt darin, eine nachhaltige Meereswirtschaft zu schaffen, in der wirksamer Schutz, nachhaltige Produktion und gerechter Wohlstand Hand in Hand gehen“, sagte Geingob.

Das gestern veröffentlichte Transformationsdokument enthält Namibias Verpflichtung, bis zum Jahr 2025 nachhaltige Ozeanpläne aufzustellen und umzusetzen. Laut Geingob werde von jedem der 14 Länder erwartet, „kritische Bereiche“ zu identifizieren. Angesichts der technischen und finanziellen Kapazitäten von Namibia sei beschlossen worden, drei derartige Bereiche auszuwählen: Nebst einen „vorsorglichen Ansatz für den Meeresbodenbergbau“ habe Namibia auch die nachhaltige Nutzung von Meeresressourcen, die Meeresenergie und den Seetransport sowie Meerestourismus ausgesucht.

„Namibia ist einzigartig positioniert, um seine Meeresressourcen zum Nutzen seiner Bevölkerung und des gesamten Globus zu nutzen“, sagte Geingob und ergänzte: „Wir sind entschlossen, eine grüne und blaue Wirtschaft zu entwickeln und sicherzustellen, dass unsere natürlichen Ressourcen im Mittelpunkt des wirtschaftlichen Wohlstandes stehen.“ Der Präsident sieht allerdings ein, dass die größte Bedrohung für Ozeane die Menschen sei. „Es ist unsere Verantwortung, schnell und vereint zu handeln, um derartige Gefahren zu beseitigen“, sagte er weiter.

Geingob hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach die nachhaltige Ozeanwirtschaft angesprochen. Im vergangenen Jahr hat er vor der 74. Sitzung der allgemeinen Versammlung der Vereinten Nationen die Proklamierung einer Oberfläche von zehn Prozent der gesamten namibischen, ausschließlichen Wirtschaftszone (EEZ) als Meeresschutzgebiet angekündigt (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

San-Gemeinde fühlt sich von ReconAfrica hintergangen

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Die Frauenorganisation“Womens' Leadership Centre” sowie der namibische Kommunalrat der San (Namibia San Council) und die Umweltorganisation „Saving Okavango's Unique Life“ (SOUL) hatten gestern zu einem...

Wildtierschutz im Fokus

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar Windhoek Im Rahmen des Sustainable Wildlife Management-Programms (SWM) wurde am Mittwoch in Windhoek das „Support to the Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area for...

ReconAfrica muss vors Obergericht

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, WindhoekLetzte Woche wurde erstmals ein formeller Rechtsschritt gegen das kanadische Öl- und Gas-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) eingeleitet. Der Firma wird bislang weitgehend...

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

1 woche her - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

1 woche her - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

1 woche her - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....