04 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Fortschritt beim Ozeanschutz

Präsident Geingob strebt Namibias nachhaltige Ozeanwirtschaft an

Namibia will die nachhaltige Ozeanwirtschaft bis 2025 umsetzen – der Ozean muss beschützt werden, um den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen. Dafür wurden einige „kritische Punkte“ identifiziert wie zum Beispiel ein „vorsorglicher Ansatz für den Meeresabbau“.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Mit zunehmendem Verständnis über die Bedeutung der Ozeane für das Leben auf diesem Planeten wächst auch unsere Verantwortung, diese immense natürliche Umwelt zu schätzen und zu schützen“, sagte Präsident Hage Geingob gestern in Windhoek. Bei dem Anlass veröffentlichte das Staatsoberhaupt ein sogenanntes Transformationsdokument für die nachhaltige Ozeanwirtschaft.

Bereits im Jahr 2018 hatten sich 14 Länder zusammengetan, um die nachhaltige Ozeanwirtschaft zu gewährleisten – dazu gehört auch Namibia. Diese Länder haben ein hochrangiges Gremium (High Level Panel) gebildet, um einen Plan für die nachhaltige Ozeanwirtschaft zu entwickeln. „Das Ziel liegt darin, eine nachhaltige Meereswirtschaft zu schaffen, in der wirksamer Schutz, nachhaltige Produktion und gerechter Wohlstand Hand in Hand gehen“, sagte Geingob.

Das gestern veröffentlichte Transformationsdokument enthält Namibias Verpflichtung, bis zum Jahr 2025 nachhaltige Ozeanpläne aufzustellen und umzusetzen. Laut Geingob werde von jedem der 14 Länder erwartet, „kritische Bereiche“ zu identifizieren. Angesichts der technischen und finanziellen Kapazitäten von Namibia sei beschlossen worden, drei derartige Bereiche auszuwählen: Nebst einen „vorsorglichen Ansatz für den Meeresbodenbergbau“ habe Namibia auch die nachhaltige Nutzung von Meeresressourcen, die Meeresenergie und den Seetransport sowie Meerestourismus ausgesucht.

„Namibia ist einzigartig positioniert, um seine Meeresressourcen zum Nutzen seiner Bevölkerung und des gesamten Globus zu nutzen“, sagte Geingob und ergänzte: „Wir sind entschlossen, eine grüne und blaue Wirtschaft zu entwickeln und sicherzustellen, dass unsere natürlichen Ressourcen im Mittelpunkt des wirtschaftlichen Wohlstandes stehen.“ Der Präsident sieht allerdings ein, dass die größte Bedrohung für Ozeane die Menschen sei. „Es ist unsere Verantwortung, schnell und vereint zu handeln, um derartige Gefahren zu beseitigen“, sagte er weiter.

Geingob hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach die nachhaltige Ozeanwirtschaft angesprochen. Im vergangenen Jahr hat er vor der 74. Sitzung der allgemeinen Versammlung der Vereinten Nationen die Proklamierung einer Oberfläche von zehn Prozent der gesamten namibischen, ausschließlichen Wirtschaftszone (EEZ) als Meeresschutzgebiet angekündigt (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Nachhaltigkeit gefördert

vor 5 tagen - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Das Umweltministerium hat Unternehmen zur Einreichung von Zuschussanträgen für Investitionen in den Bereichen Agroforstwirtschaft und nachhaltiger Land- und Ernteverwaltung aufgerufen. Laut einer...

Ein neuer Damm sichert Trinkwasser

vor 5 tagen - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Die Farm Uitsig Post-3 im Sorris-Sorris-Hegegebiet erhielt jüngst einen Damm. Das vorherige Trinkwasser-System ging vor drei Jahren kaputt. Der neue Damm wurde mit einer Finanzierung...

Erdbeben in der Nähe von Ai-Ais

vor 6 tagen - 19 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ai-Ais (sb) - Das Ministerium für Bergbau und Energie hat bestätigt, dass am Donnerstag ein Erdbeben etwa 10 Kilometer südwestlich von Ai-Ais aufgezeichnet wurde. „Das...

Bohrung gefährdet Grundwasser

1 woche her - 18 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoekIm Jahr 2011 wurde eine hydrologische Studie aus dem Jahr 2001 erneut veröffentlicht. Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR in...

Neue Fälle von Maul- und Klauenseuche

1 woche her - 15 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekannt gegeben, dass neue Fälle von Maul- und Klauenseuche (MKS) in den Oshana- und Oshikoto-Regionen gemeldet wurden. In einer...

Farmer haben Angst vor Löwen

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Mehrere Farmer aus der Kunene-Region haben in einem offenen Brief an die Regierung ihre Sorge über den zunehmenden Mensch-Löwen-Konflikt ausgedrückt. „Das Problem...

EHRA restauriert Tränke in der Anigab-Siedlung

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Die Elefantenschutzorganisation EHRA (Elephant Human Relations Aid) hat die Wasserstelle für Elefanten in der Anigab-Siedlung im Sorris-Sorris-Hegegebiet wiederhergestellt. Während den Feiertagen hatten...

Botswana macht ein Zugeständnis

1 woche her - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Auf der Internetseite von ReconAfrica () wird um Investoren geworben: „ReconAfrica ist in Besitz einer Schürflizenz, die etwa 8,5 Millionen Morgen...

Löwinnen sind zurück im Hoaruseb-Fluss

1 woche her - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Die beiden Löwinnen „Alpha“ und „Bravo“ des Rudels aus dem Hoanib-Flutgebiet haben ihr Heimatgebiet erweitert und den üppig bewachsenen Hoaruseb-Fluss entdeckt. Die...

Tierrechtler greifen an

vor 2 wochen - 06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Eberhard Hofmann Windhoek Es handelt sich angeblich um Elefanten, die den komunalen Raum Omatjete, kommerzielle Farmen bei Kamanjab, staatliche Rinderfarmen im Mangetti-Block (Grootfontein-Kavango)...