19 März 2019 | Natur & Umwelt

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

Shifeta: Kahlschlag bedroht letzte Waldgebiete – Moratorium gegen Raubbau hält

Namibia könnte binnen 20 Jahren der Verlust seiner Rosenholz-Wälder drohen, wenn das Fällen von Bäumen in früherem Ausmaß andauern würde. Davor hat Umweltminister Pohamba Shifeta gewarnt und damit auch sein Moratorium gegen den Kahlschlag verteidigt.

Von Marc Springer

Windhoek

Wie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia statt, seitdem er im November ein vorläufiges Verbot gegen die Vergabe dafür notwendiger Lizenzen verhängt habe. Ferner betonte er, das Gegenteil werde nicht durch die Vielzahl mit Holz beladener Lastwagen belegt, die in der Regel aus Nachbarländern wie Angola, Sambia und der Demokratischen Republik Kongo stammen und ihre Fracht lediglich durch Namibia transportierten.

Gleichzeitig räumte er unter Berufung auf eine von ihm unternommene Forschungsreise ein, dass vor dem Moratorium vor allem in Kavango-Ost ein Raubbau an den dort vorhandenen Wäldern stattgefunden habe und ohne eine dafür erforderliche Unbedenklichkeitsbescheinigung rund 390 Lizenzen zum Holzfällen vorgeben worden seien. Auf Grundlage dieser irregulären Lizenzen seien vor Erlass des Moratoriums schätzungsweise 68000 Bäume illegal gefällt und über Walvis Bay, Buitepos und Ngoma ins Ausland verfrachtet worden.

Hätte er kein Moratorium verhängt und das Abholzen von Bäumen in diesem Ausmaß angedauert, wären wissenschaftlichen Prognosen zufolge die einzigen Waldgebiete in den Regionen Kavango und Sambesi binnen 20 Jahren verschwunden, erklärte Shifeta. Dies wäre besonders bedauerlich, weil Namibia ein arides Land und eine Wiederaufforstung deshalb anders als in subtropischen Gebieten kaum möglich sei. Darüber hinaus handele es sich bei vielen geschützten und illegal gefällten Bäumen um seltene Edelhölzer, die erst nach rund 100 Jahren nachwachsen und deshalb nicht kurzfristig ersetzt werden könnten.

Es dürfe also nicht zugelassen werden, dass einzelne Farmer in Waldgebieten aus kurzfristigem Profitstreben die letzten Waldgebiete des Landes aufs Spiel setzten. Gleichzeitig räumte er ein, dass das Landwirtschaftsministerium nicht genügend Kontrolle über die Holznutzung im Lande ausübe. Dies sei jedoch schwierig, weil es dem dafür zuständigen Direktorat für Forstwirtschaft an Personal fehle, die große Anzahl mit Holz beladener Lastwagen zu überprüfen bzw. den Export des Rohstoffes ins Ausland zu überwachen.

Eine derartige Aufsicht werde ferner dadurch erschwert, das Bäume häufig nachts gefällt würden und sich kaum rekonstruieren lasse, woher das auf Lastwagen transportierte Holz stamme. Darüber hinaus lasse sich nachträglich kaum klären, ob Holzstücke mit geringem Umfang, lediglich Äste größerer Bäume seien, oder von jungen Bäumen stammten, die nicht hätten gefällt werden dürfen.

Grundsätzlich würde das Ministerium eine „Abholzung in großem Stil nicht unterstützen“, vor allem dann nicht, wenn dieses Holz nicht lokal verarbeitet werde und folglich keine nationale Wertschöpfung stattfinde. Dementsprechend kündigte der Minister an, man werde mit allen gesetzlichen Möglichkeiten gegen das illegale Abholzen vorgehen und dabei auch keine Rücksicht auf Personen nehmen, die sich auf angebliche Unkenntnis geltender Bestimmungen berufen würden.

Gleiche Nachricht

 

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste...

Anlaufstellen für Recycling

1 woche her - 09 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDie Idee sei den Projektpartnern während der landesweiten Säuberungskampagne im Mai vergangenen Jahres gekommen: Zusammen haben die Unternehmen Rent-A-Drum und Plastic Packaging...

Etoscha-Ausreißer sicher in Nationalpark zurückgebracht

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (Nampa/nic) – Ein Nashorn, das aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Etoscha-Nationalpark ausgebrochen war, wurde Mittwochabend erfolgreich gefangen und zurück in den Park gebracht. Dies...

Kameldornbäume auf Tour durch Namibia

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen ganz besonderen Gast haben von nun an die Reisegruppen von ATC Namibia auf ihren Rundfahrten durch das Land – denn jeder...

Mehr als 245000 Tüten Müll

1 woche her - 04 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekDie Säuberungskampagne 2018 hat einen erheblichen Beitrag für die Sauberkeit und Gesundheit geleistet“, fasste Mbueta Ua-Ndjarakana, Staatssekretär des Informationsministeriums, am Dienstag bei der...

Ugab-Farmer erhalten Zugang zu Wasser

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Eine Initiative im Kampf gegen den Mensch-Tier-Konflikt: Die De-Rust-Farm im Ugab-Rivier in der Kunene-Region verfügt seit kurzem über ein funktionierendes Bohrloch und...

Umweltminister stoppt Sandabbau

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Natur & Umwelt

Uukwangula/Windhoek (Nampa/ste) - Das Ausmaß des scheinbar rücksichtslos ausgeführten Sandabbaus im Norden Namibias (hauptsächlich in den Regionen des Ovambolandes) hatte zum Ende des vergangenen Jahres...

Moratorium gegen Holzfällen wird zur Farce

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Beobachter und Einheimische aus den Ost- und West-Kavango-Regionen behaupten in Gesprächen mit der NMH, dass der Holzvorrat im Kavango trotz massiver Transporttätigkeit nicht abnimmt. Dies...

Emsiges Treiben in der Kavango Region

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das Mururani-Heck, welches der Umwelt- und Veterinärkontrolle an der Stelle dienen soll, wo die B8-Hauptstraße zwischen Grootfontein und...

Jagdsaison in den Startlöchern

vor 2 wochen - 28 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Laut der Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) findet die diesjährige Jagdsaison auf kommerziellen Farmen sowie in registrierten Hegegebieten,...