14 August 2019 | Natur & Umwelt

Forst-Richtlinien gefordert

Ausschuss informiert sich und will die Holzverwaltung ordnen

Der ständige parlamentarische Ausschuss für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen wird demnächst dem Parlament entsprechende Empfehlungen vorlegen, nachdem die Untersuchung des umstrittenen, kommerziellen Holzschlags im Nordosten des Landes abgeschlossen ist.

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek

Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen Woche in die Ost- und West-Kavango-Regionen sowie die Sambesi-Region gereist, um die Auswirkungen des scheinbar unkontrollierten Abforstens und des daraus folgenden Holzexports zu untersuchen (AZ berichtete). Sie trafen sich mit Stammesoberhäuptern und den Kommunalbehörden dieser Regionen und unterhielten sich mit diversen Ministern und Farmern.

Die Vorsitzende des Ausschusses, Sophia Swartz-Fischer, gab nun gestern bekannt, dass der Ausschuss weitere Gespräche mit Interessenvertretern in Windhoek führen werde. Sobald die Untersuchung abgeschlossen ist, wird der Ausschuss ein öffentlich-zugängiges Dokument erstellen, welches die künftige Verwaltung der kostbaren Wälder in diesen Regionen bestimmt. Die beiden am stärksten davon betroffenen Ministerien - das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) und das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) - werden sich an diese Richtlinien halten müssen.

„Es muss ein Plan her - wir brauchen Ordnung und Richtlinien. Wir wissen, dass die unkontrollierte Entwaldung zum Klimawandel beiträgt. Namibia ist eine Halbwüste und Mutter Natur wird sich rächen, wenn wir nicht schnell handeln“, stellte Swartz-Fischer fest. Dem Ausschuss liege eine Liste der Farmer aus der Sambesi-Region vor, die sich in Besitz gutgeheißener Umweltverträglichkeitsbescheinigungen sowie Erntegenehmigungen befinden.

Das Komitee habe die Katima-Farm und das Liselo-Bewässerungsprojekt in der Sambesi-Region besucht, wo ein Ausschreibungsverfahren und Erntelizenzen ausgestellt worden waren. Im Büro des Gouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sei man sich einig, dass Personen teilweise ohne Erlaubnis und unkontrolliert Rotholz in den Wäldern gerodet und geerntet hätten.

Die Kommunalbehörden der Uukwangali und Mbunza, aber auch die Vertreter der ansässigen Farmerverbände erwarten, dass sich das Landwirtschaftsministerium künftig an die Kommunalverwaltung wendet, bevor Genehmigungen an Holzfäller ausgestellt werden. Generell fiel Swartz-Fischer die fehlende Ordnung auf: „Der Kahlschlag scheint außer Kontrolle geraten zu sein.“ Laut dem Gouverneur der Ost-Kavango-Region, Samuel Mbambo, haben die Medien und sonstige Interessenvertreter die Holzernte überproportional angeprangert. Er selbst habe teilweise ordnungsgemäß Erntegenehmigungen an Farmer ausgestellt „um sie bei der Entwicklung von ihrem Land zu unterstützen“.

Inzwischen hatten MET und MAWF im April berichtet, dass im Ost-Kavango 390 und im West-Kavango 42 Holzfällergenehmigungen ohne Umweltverträglichkeitsbescheinigungen ausgestellt worden waren. Agrarminister Alpheus !Naruseb behauptete später im Parlament, es habe Missverständnisse rundum die Gesetzesvorschriften gegeben.

Gleiche Nachricht

 

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...