14 August 2019 | Natur & Umwelt

Forst-Richtlinien gefordert

Ausschuss informiert sich und will die Holzverwaltung ordnen

Der ständige parlamentarische Ausschuss für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen wird demnächst dem Parlament entsprechende Empfehlungen vorlegen, nachdem die Untersuchung des umstrittenen, kommerziellen Holzschlags im Nordosten des Landes abgeschlossen ist.

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek

Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen Woche in die Ost- und West-Kavango-Regionen sowie die Sambesi-Region gereist, um die Auswirkungen des scheinbar unkontrollierten Abforstens und des daraus folgenden Holzexports zu untersuchen (AZ berichtete). Sie trafen sich mit Stammesoberhäuptern und den Kommunalbehörden dieser Regionen und unterhielten sich mit diversen Ministern und Farmern.

Die Vorsitzende des Ausschusses, Sophia Swartz-Fischer, gab nun gestern bekannt, dass der Ausschuss weitere Gespräche mit Interessenvertretern in Windhoek führen werde. Sobald die Untersuchung abgeschlossen ist, wird der Ausschuss ein öffentlich-zugängiges Dokument erstellen, welches die künftige Verwaltung der kostbaren Wälder in diesen Regionen bestimmt. Die beiden am stärksten davon betroffenen Ministerien - das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) und das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) - werden sich an diese Richtlinien halten müssen.

„Es muss ein Plan her - wir brauchen Ordnung und Richtlinien. Wir wissen, dass die unkontrollierte Entwaldung zum Klimawandel beiträgt. Namibia ist eine Halbwüste und Mutter Natur wird sich rächen, wenn wir nicht schnell handeln“, stellte Swartz-Fischer fest. Dem Ausschuss liege eine Liste der Farmer aus der Sambesi-Region vor, die sich in Besitz gutgeheißener Umweltverträglichkeitsbescheinigungen sowie Erntegenehmigungen befinden.

Das Komitee habe die Katima-Farm und das Liselo-Bewässerungsprojekt in der Sambesi-Region besucht, wo ein Ausschreibungsverfahren und Erntelizenzen ausgestellt worden waren. Im Büro des Gouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sei man sich einig, dass Personen teilweise ohne Erlaubnis und unkontrolliert Rotholz in den Wäldern gerodet und geerntet hätten.

Die Kommunalbehörden der Uukwangali und Mbunza, aber auch die Vertreter der ansässigen Farmerverbände erwarten, dass sich das Landwirtschaftsministerium künftig an die Kommunalverwaltung wendet, bevor Genehmigungen an Holzfäller ausgestellt werden. Generell fiel Swartz-Fischer die fehlende Ordnung auf: „Der Kahlschlag scheint außer Kontrolle geraten zu sein.“ Laut dem Gouverneur der Ost-Kavango-Region, Samuel Mbambo, haben die Medien und sonstige Interessenvertreter die Holzernte überproportional angeprangert. Er selbst habe teilweise ordnungsgemäß Erntegenehmigungen an Farmer ausgestellt „um sie bei der Entwicklung von ihrem Land zu unterstützen“.

Inzwischen hatten MET und MAWF im April berichtet, dass im Ost-Kavango 390 und im West-Kavango 42 Holzfällergenehmigungen ohne Umweltverträglichkeitsbescheinigungen ausgestellt worden waren. Agrarminister Alpheus !Naruseb behauptete später im Parlament, es habe Missverständnisse rundum die Gesetzesvorschriften gegeben.

Gleiche Nachricht

 

Entrüstung über Mangantransport

vor 1 tag - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...