06 September 2018 | Wirtschaft

Fokus auf Arme statt Reiche

Marktliberaler Fachmann warnt vor fehlgeleiteten Maßnahmen

Spätestens die Weltwirtschaftskrise im Jahr 2008 hat die Einkommensschere zwischen Arm und Reich in den globalen Fokus gerückt. Allerdings warnt ein marktliberaler Experte vor einem einseitigen Fokus auf die Ungleichheit, der die Debatte rund um den Kampf gegen Armut zu behindern drohe.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die sozioökonomische Ungleichheit bzw. die Kluft zwischen Arm und Reich ist ein „globales Phänomen“, das „uns alle beunruhigen sollte“, sagte gestern der Bergbau- und Energieminister Tom Alweendo während seiner Ansprache zur diesjährigen Jahreskonferenz der hiesigen Wirtschaftsvereinigung EAN (Economic Association of Namibia). „Das Einkommensgefälle ist Gift für die Gesellschaft und nimmt Menschen die Würde“, betonte der Politiker, dem zufolge das Maß an Ungleichheit global zunehme.

Allerdings könne ein zu enger Fokus auf die Unterschiede zwischen Arm und Reich in die Irre führen, meinte Gastredner Dr. Jamie Whyte, Forschungsdirektor der britischen marktliberalen Denkfabrik IEA (Institute of Economic Affairs). „Die Einkommensschere ist nicht das Problem“, sagte der vor allem aus der neuseeländischen Politik bekannte Akademiker. „Das Problem ist die Armut.“ Dass allgemein immerzu die Ungleichheit betont wird, beruht Whyte zufolge auf dem Irrglauben, dass es sich bei Reichtum um eine konstante Menge handele. „Das ist aber nicht der Fall – ganz im Gegenteil: der heutige Wohlstand ist viel größer als in der gesamten Menschheitsgeschichte“, so der Gastredner.

Ungleichheit nicht unfair

Whyte mutmaßt, dass die „unfaire“ Auffassung der Einkommenskluft aus den Kindheitstagen entspringe: „Eltern erfüllen jegliche Bedürfnisse ihres Nachwuchses und wird beispielsweise ein Kuchen unter Kindern ungleich aufgeteilt, so wird das als ungerecht empfunden.“ Dabei seien die Unterschiede zwischen Arm und Reich in der Wirtschaftslehre eher darauf zurückzuführen, dass „manche Menschen produktiver“ seien als andere.

Es sei ein Trugschluss, dass Reichtum nur auf Kosten der Armen möglich sei. „Wenn jemand reich ist und auf ehrliche Art und Weise zum Wohlstand gekommen ist, dann hat das zu bedeuten, dass er oder sie etwas anbietet, das als wertvoller eingeschätzt wird, als der Preis, den Menschen dafür bezahlen“, erklärte Whyte, der darin einen „Beitrag zur Menschheit“ erkennt. Diesen Umstand als „unfair“ zu bezeichnen, ist dem IEA-Vertreter zufolge „recht merkwürdig“, würde allerdings erklären, warum des Öfteren als Lösung der Ungleichheit vorgeschlagen wird, „Geld von den Reichen zu nehmen und es den Armen zu geben“.

Holzweg Umverteilung

Die Umverteilung von Wohlstand sei allerdings ein Irrweg mit weitreichenden Konsequenzen, nicht zuletzt weil Befürworter geneigt seien, sowohl Reichtum mit Einkommen zu verwechseln als auch den Umfang des Wohlstandes zu überschätzen: „Es wird oft gesagt, dass die 46 reichsten Personen mehr Reichtum besitzen als die 3,7 Milliarden armen Menschen auf der Welt“, so Whyte. „Würden wir also den Wohlstand dieser 46 Reichen unter den 3,7 Milliarden aufteilen, erhielte jeder Empfänger lediglich einmalige 300 US-Dollar – das ist kein Weg aus der Armut.“

Obendrein würde sich eine Maßnahme zur Umverteilung verheerend für die Anreize zum Erfolg bzw. den Ansporn zur Produktivität auswirken. „Der einseitige Fokus auf die Ungleichheit führt dazu, dass Menschen gleichermaßen arm sind“, glaubt der Akademiker und sagte: „Dabei ist es doch egal, ob jemand reich ist – wir wollen Menschen aus der Armut helfen.“

Mehr Produktivität

„Produktivität“ ist laut Whyte das Schlüsselwort: „Menschen beziehen ihr Einkommen aus dem, was sie produzieren und wer seine Produktivität steigern will, benötigt Kapital – sprich Werkzeuge, Computer, Fahrzeuge und andere Produktionsfaktoren.“ Dabei gelte die Faustregel: je kapitalintensiver eine Wirtschaft sei, desto höher sei die Produktivität, was allerdings Investitionen und ein investitionsfreundliches Umfeld voraussetze. „Investitionen verlangen, dass Eigentumsrechte und Rechtstaatlichkeit beschützt werden, dass Korruption bekämpft wird und dass Anlageerträge nicht zu hoch besteuert werden“, so der neuseeländische Gastredner.

Entscheidend für den Kampf gegen Armut sei somit, mittellosen Menschen Zugang zu Kapital bzw. den Produktionsfaktoren zu ermöglichen. Ein wesentlicher Faktor sei hier die Bildung. „Ich bin ein ausgesprochener Unterstützer privater, erschwinglicher Schulbildung, denn wenn Eltern für den Unterricht ihrer Kindern bezahlen, ziehen sie auch die Schule in die Verantwortung“, so der IEA-Forschungsdirektor. Ebenso von Vorteil seien große Unternehmen, die entsprechende Größenvorteile bieten. „Zudem ist auch eine hohe Bevölkerungsdichte hilfreich, besonders was die Kapitalintensität betrifft“, so Whyte. „Nicht ohne Grund liegen die wohlhabendsten Gebiete in Städten.“

Soziale Sicherheit bieten

Gleichzeitig sprach sich der IAE-Vertreter auch für mehr soziale Sicherheit aus: „Es sollte allerdings ein soziales Sicherheitsnetz vorhanden sein, nicht um die Ungleichheit zu bekämpfen, sondern um die Armut zu lindern“, so Whyte.

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 3 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 4 wochen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...