05 August 2019 | Natur & Umwelt

Flusspferde in zunehmender Not

Windhoek/Swakopmund (er) - Die entsprechenden Regierungsabteilungen von Botswana und Namibia überlegen zur Zeit, welche Schritte zur Rettung von 63 Nilpferden vorgenommen werden können, die sich in einem schwindenden Becken des Chobe-Flusses an der Grenze beider Länder aufhalten. Das teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, jetzt mit.

„Der Wasserstand ist drastisch gesunken und fordert eine Intervention beider Länder“, schrieb er. Aktuell trockne der Chobe-Fluss aus, wodurch sich Becken, Teiche und Tümpel gebildet hätten. In einem dieser Becken würden sich die besagten 63 Flusspferde sowie einige Krokodile aufhalten. „Zu den möglichen Maßnahmen gehören das Schlagen neuer Bohrlöcher, damit die Teiche mit Wasser gefüllt werden können, oder die Verlegung der Tiere in eine andere Gegend. Vielleicht suchen sich die Nilpferde von selbst alternative Wasserstellen“, so Muyunda.

Das Ministerium werde sich in diesem Monat ein Bild der gesamten Situation der Ostregionen aus der Luft verschaffen.

Gleiche Nachricht

 

Verletzter Wal gestrandet

vor 2 stunden | Natur & Umwelt

Versuche, einen ausgewachsenen Buckelwal, der am Independence Beach in Walvis Bay gestrandet ist, zurück ins Meer zu drängen, erwiesen sich als erfolglos. Laut Dorothy Fourie...

Entrüstung über Mangantransport

vor 1 tag - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...