11 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Fluglinie dementiert Vorwürfe

Dass Air Namibia bei der Personalwahl bei mangelnder Erfahrung aber entsprechender Hautfarbe ein Auge zudrückt, ist laut der staatlichen Fluggesellschaft ein Hirngespinst. Die Personalabteilung behandelt alle Bewerber gleich. Zurückgewiesene Bewerber sagen was anderes.

Von C. Sasman und C. von Alten

Windhoek

Die jüngsten Vorwürfe gegen Air Namibia gehen auf eine Stellenanzeige des 5. Oktober vergangenen Jahres zurück. Die staatliche Fluggesellschaft habe nach Piloten für die Embraer-Maschine ERJ 135 gesucht – mit gültiger Berufslizenz und mindestens 250 Flugstunden Erfahrung. Es habe zahlreiche Bewerber gegeben, doch laut einer Quelle, die anonym bleiben möchte, soll die Fluggesellschaft „schwarzen Bewerbern“ den Vortritt gegeben haben. Air Namibia habe in dem Inserat aber lediglich geschrieben, dass historisch Benachteiligte „ermutigt“ werden, sich zu bewerben.

In Fliegerkreisen flammt diese Anschuldigung gegen die staatliche Fluglinie immer wieder auf. Den jüngsten Vorwürfen zufolge hat Air Namibia bewusst vier weiße, männliche Bewerber mit jeweils 4000 Flugstunden (teils mehr) aus der engeren Auswahl ausgeschlossen. Derweil seien schwarze Piloten zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden, die laut der Quelle keine Berufslizenz und weniger Flugstunden als manch abgelehnter Kandidat besessen hätten.

Paul Nakawa, Pressesprecher von Air Namibia, weist diese Vorwürfe zurück: „Wir sind der Arbeitgeber mit der größten Chancengleichheit Namibias.“ Das Einstellungsverfahren folge dem Arbeitsgesetz sowie der rechtlichen Affirmative-Action-Regelung mit folgendem Ziel: „Wir wollen einen fairen und ausgeglichenen Pilotenbestand, der die Demografie Namibias reflektiert“, so Nakawa. Ihm zufolge haben zahlreiche weiße Flugkapitäne die staatliche Fluggesellschaft verlassen, um woanders ihr Glück zu suchen. Andere behaupten dagegen, Air Namibia habe 2012 zuletzt weiße Männer als Piloten angestellt, während die Kündigungen auf schlechte und frustrierende Arbeitsbedingungen zurückzuführen seien.

Zwar reagierte Nakawa nicht direkt auf die angeblichen Bewerbungsgespräche mit unqualifizierten Piloten, sagte aber, dass in einer so stark regulierten Branche Flugzeugführer ohne die nötige Befugnis ganz einfach nicht erlaubt seien. Laut dem Pressesprecher beschäftigt Air Namibia zurzeit 35 ehemals Benachteiligte, 41 historisch Privilegierte sowie sieben sogenannte Ad-hoc-Piloten. „Als verantwortlicher Arbeitgeber ist es unsere Pflicht, namibische Piloten auszubilden“, so Nakawa, dem zufolge das Unternehmen im jüngsten Berichtszeitraum mehr als acht Millionen N$ in die Ausbildung von Flugzeugführern investiert hat.

Gleiche Nachricht

 

Großauftrag setzt Signale

vor 8 stunden | Verkehr & Transport

Von Katja von Blottnitz, WindhoekGestern wurden in Windhoek sechs neue Lokomotiven aus Brasilien, 90 neue Spezial-Tankwaggons aus China und zwei Containerstapler aus Schweden offiziell in...

Mit neuen Bussen auf erweitertem Liniennetz durch die Hauptstadt

vor 8 stunden | Verkehr & Transport

Die Stadt Windhoek lädt zur Busfahrt durch die Hauptstadt ein. Der Anlass ist ganz einfach: Das Busliniennetz der städtischen Busse soll erneut auf 14 Linien...

Sprit wieder teurer

vor 1 tag - 01 März 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Vergangene Nacht sind in Namibia die Spritpreise gestiegen. Wie das Energieministerium erst gestern Nachmittag mitteilte, sind um Mitternacht die Preise für Benzin...

Sprit wird teurer

vor 1 tag - 28 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Heute Nacht steigen in Namibia die Spritpreise. Das hat soeben das Ministerium für Bergbau und Energie schriftlich mitgeteilt. Demnach wird ab Mitternacht...

Mehr Kontrolle in der Luftfahrt

vor 2 tagen - 28 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Von Clemens von AltenWindhoekTransportminister Alpheus !Naruseb machte gestern ausdrücklich klar, dass es den namibischen Behörden zurzeit nicht möglich sei, im Luftverkehr allumfassende Sicherheit zu bieten:...

Fußgänger-Unfälle im Fokus

vor 3 tagen - 27 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Von Clemens von AltenWindhoekAm Freitag hatte Rosalia Martins-Hausiku, Chefin des Motor Vehicle Accidents (MVA) Fund, Medien eingeladen, Jugendlichen unter dem Motto „Fußgänger-Sicherheit – ein sicherer...

Rasern drohen Knast und Verlust des Autos

vor 3 tagen - 27 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) - Die Behörden wollen noch strenger gegen Raserei vorgehen. Wer außerhalb von Ortschaften (Tempolimit 120 km/h) schneller als mit 151 Kilometer pro Stunde...

Raser landen im Knast

vor 6 tagen - 23 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Die namibische Verkehrspolizei schaltet im Kampf gegen Raserei einen Gang hoch: Wer rücksichtslos und/oder deutlich schneller als erlaubt unterwegs ist, muss mit...

Minister lässt sich neue Busroute erläutern

1 woche her - 23 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Gestern wurde das neue Busstreckennetz in Windhoek inklusive eines hochmodernen Fahrzeugs offiziell vorgeführt. Transportminister Alpheus !Naruseb (Mitte) und Windhoeks Bürgermeister Muesee Kazapua (rechts) fuhren in...

Transportminister auf Bustour

1 woche her - 22 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) – Namibias Transportminister Alpheus !Naruseb ist heute Vormittag zu einer Bustour durch die Hauptstadt aufgebrochen. Es ist aber nicht irgendeine Tour: Er will...