11 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Fluglinie dementiert Vorwürfe

Dass Air Namibia bei der Personalwahl bei mangelnder Erfahrung aber entsprechender Hautfarbe ein Auge zudrückt, ist laut der staatlichen Fluggesellschaft ein Hirngespinst. Die Personalabteilung behandelt alle Bewerber gleich. Zurückgewiesene Bewerber sagen was anderes.

Von C. Sasman und C. von Alten

Windhoek

Die jüngsten Vorwürfe gegen Air Namibia gehen auf eine Stellenanzeige des 5. Oktober vergangenen Jahres zurück. Die staatliche Fluggesellschaft habe nach Piloten für die Embraer-Maschine ERJ 135 gesucht – mit gültiger Berufslizenz und mindestens 250 Flugstunden Erfahrung. Es habe zahlreiche Bewerber gegeben, doch laut einer Quelle, die anonym bleiben möchte, soll die Fluggesellschaft „schwarzen Bewerbern“ den Vortritt gegeben haben. Air Namibia habe in dem Inserat aber lediglich geschrieben, dass historisch Benachteiligte „ermutigt“ werden, sich zu bewerben.

In Fliegerkreisen flammt diese Anschuldigung gegen die staatliche Fluglinie immer wieder auf. Den jüngsten Vorwürfen zufolge hat Air Namibia bewusst vier weiße, männliche Bewerber mit jeweils 4000 Flugstunden (teils mehr) aus der engeren Auswahl ausgeschlossen. Derweil seien schwarze Piloten zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden, die laut der Quelle keine Berufslizenz und weniger Flugstunden als manch abgelehnter Kandidat besessen hätten.

Paul Nakawa, Pressesprecher von Air Namibia, weist diese Vorwürfe zurück: „Wir sind der Arbeitgeber mit der größten Chancengleichheit Namibias.“ Das Einstellungsverfahren folge dem Arbeitsgesetz sowie der rechtlichen Affirmative-Action-Regelung mit folgendem Ziel: „Wir wollen einen fairen und ausgeglichenen Pilotenbestand, der die Demografie Namibias reflektiert“, so Nakawa. Ihm zufolge haben zahlreiche weiße Flugkapitäne die staatliche Fluggesellschaft verlassen, um woanders ihr Glück zu suchen. Andere behaupten dagegen, Air Namibia habe 2012 zuletzt weiße Männer als Piloten angestellt, während die Kündigungen auf schlechte und frustrierende Arbeitsbedingungen zurückzuführen seien.

Zwar reagierte Nakawa nicht direkt auf die angeblichen Bewerbungsgespräche mit unqualifizierten Piloten, sagte aber, dass in einer so stark regulierten Branche Flugzeugführer ohne die nötige Befugnis ganz einfach nicht erlaubt seien. Laut dem Pressesprecher beschäftigt Air Namibia zurzeit 35 ehemals Benachteiligte, 41 historisch Privilegierte sowie sieben sogenannte Ad-hoc-Piloten. „Als verantwortlicher Arbeitgeber ist es unsere Pflicht, namibische Piloten auszubilden“, so Nakawa, dem zufolge das Unternehmen im jüngsten Berichtszeitraum mehr als acht Millionen N$ in die Ausbildung von Flugzeugführern investiert hat.

Gleiche Nachricht

 

Ein Weg aus der Wohnungsnot

vor 3 tagen - 14 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Von Clemens von Alten, WindhoekMit feierlicher Zeremonie wurde vergangenen Freitag im Beisein von Präsident Hage Geingob das erste, nach Lego-Prinzip errichtete Blockhaus im Rahmen des...

Air Namibia weitet Angebot aus

1 woche her - 09 Februar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Istanbul (cev) – Die staatliche Flugline Air Namibia hat mit Turkish Airlines in Istanbul ein sogenanntes Codesharing-Abkommen unterzeichnet – somit werden sich die beiden Fluggesellschaften...

Gefahrenzone für Fußgänger

vor 3 wochen - 23 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Von Nina Cerezo, WindhoekBei der Aktion „Sicher auf dem Schulweg“ setzte der Verkehrsunfallfonds (MVA) vom 11. bis zum 13. Januar sogenannte „Sicherheits-Marschälle“ an ausgewählten Windhoeker...

Rassismus unter Piloten

vor 3 wochen - 23 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen und Catherine Sasman, WindhoekNachdem unlängst Anschuldigungen laut wurden, dass bei der Werbung von Piloten im Oktober des vergangenen Jahres, die Air Namibia...

SAA schweigt zu Flugsperre

vor 4 wochen - 20 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) • Die Fluggesellschaft South African Airways (SAA) hat noch keine keine Details zum Vorfall der vergangenen Woche bekannt gegeben, als die Maschinen auf...

Roads-Authority erneut in Verzug

vor 1 monat - 18 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen und Catherine Sasman, WindhoekIm November 2016 hatte Finanzminister Calle Schlettwein die Bürgschaft für 449 Millionen N$ übernommen, welchen Betrag die Straßenbaubehörde (RA)...

Neue Loks vor Betriebsbeginn

vor 1 monat - 16 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Von O. Finck und C. von Alten, Walvis Bay/WindhoekGroße Aufregung herrschte am Freitag auf dem Walvis Bayer Hafengelände: Die staatliche Bahngesellschaft TransNamib hatte zusammen mit...

Sechs neue Lokomotiven

vor 1 monat - 13 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Walvis Bay (fis) – Im Hafen von Walvis Bay sind heute sechs Lokomotiven für das Bahnunternehmen TransNamib entladen worden. Vor Ort teilte der Staatsbetrieb mit,...

Zeitweise Flugsperre für SAA-Maschinen

vor 1 monat - 13 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) - Irritationen herrschten gestern auf dem Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek, als es hieß, dass die Maschinen der staatlichen südafrikanischen Fluggesellschaft South African Airways (SAA)...

Flugsperre aufgehoben

vor 1 monat - 12 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) – Die Maschinen der staatlichen südafrikanischen Fluggesellschaft South African Airways (SAA) dürfen wieder vom Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek abfliegen. Wie die namibische Flughafengesellschaft NAC...