11 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Fluglinie dementiert Vorwürfe

Dass Air Namibia bei der Personalwahl bei mangelnder Erfahrung aber entsprechender Hautfarbe ein Auge zudrückt, ist laut der staatlichen Fluggesellschaft ein Hirngespinst. Die Personalabteilung behandelt alle Bewerber gleich. Zurückgewiesene Bewerber sagen was anderes.

Von C. Sasman und C. von Alten

Windhoek

Die jüngsten Vorwürfe gegen Air Namibia gehen auf eine Stellenanzeige des 5. Oktober vergangenen Jahres zurück. Die staatliche Fluggesellschaft habe nach Piloten für die Embraer-Maschine ERJ 135 gesucht – mit gültiger Berufslizenz und mindestens 250 Flugstunden Erfahrung. Es habe zahlreiche Bewerber gegeben, doch laut einer Quelle, die anonym bleiben möchte, soll die Fluggesellschaft „schwarzen Bewerbern“ den Vortritt gegeben haben. Air Namibia habe in dem Inserat aber lediglich geschrieben, dass historisch Benachteiligte „ermutigt“ werden, sich zu bewerben.

In Fliegerkreisen flammt diese Anschuldigung gegen die staatliche Fluglinie immer wieder auf. Den jüngsten Vorwürfen zufolge hat Air Namibia bewusst vier weiße, männliche Bewerber mit jeweils 4000 Flugstunden (teils mehr) aus der engeren Auswahl ausgeschlossen. Derweil seien schwarze Piloten zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden, die laut der Quelle keine Berufslizenz und weniger Flugstunden als manch abgelehnter Kandidat besessen hätten.

Paul Nakawa, Pressesprecher von Air Namibia, weist diese Vorwürfe zurück: „Wir sind der Arbeitgeber mit der größten Chancengleichheit Namibias.“ Das Einstellungsverfahren folge dem Arbeitsgesetz sowie der rechtlichen Affirmative-Action-Regelung mit folgendem Ziel: „Wir wollen einen fairen und ausgeglichenen Pilotenbestand, der die Demografie Namibias reflektiert“, so Nakawa. Ihm zufolge haben zahlreiche weiße Flugkapitäne die staatliche Fluggesellschaft verlassen, um woanders ihr Glück zu suchen. Andere behaupten dagegen, Air Namibia habe 2012 zuletzt weiße Männer als Piloten angestellt, während die Kündigungen auf schlechte und frustrierende Arbeitsbedingungen zurückzuführen seien.

Zwar reagierte Nakawa nicht direkt auf die angeblichen Bewerbungsgespräche mit unqualifizierten Piloten, sagte aber, dass in einer so stark regulierten Branche Flugzeugführer ohne die nötige Befugnis ganz einfach nicht erlaubt seien. Laut dem Pressesprecher beschäftigt Air Namibia zurzeit 35 ehemals Benachteiligte, 41 historisch Privilegierte sowie sieben sogenannte Ad-hoc-Piloten. „Als verantwortlicher Arbeitgeber ist es unsere Pflicht, namibische Piloten auszubilden“, so Nakawa, dem zufolge das Unternehmen im jüngsten Berichtszeitraum mehr als acht Millionen N$ in die Ausbildung von Flugzeugführern investiert hat.

Gleiche Nachricht

 

Entwarnung bei Air Namibia

vor 3 tagen - 21 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) – Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia hat gestern mit einer schriftlichen Mitteilung Entwarnung gegeben: Der Betrieb werde „ganz normal“ und „ohne irgendwelche Unterbrechungen“...

Air Namibia: „Alles beim Alten“

vor 4 tagen - 20 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) – Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia gibt Entwarnung: Der Betrieb werde „ganz normal“ und „ohne irgendwelche Unterbrechungen“ fortgesetzt. Damit reagierte Air Namibia mit...

Westair will Luftfahrt-PPP

vor 6 tagen - 18 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – In den Medien wurde in diesen Tagen viel über die Embraer ERJ135-Flugzeugflotte des namibischen Staatsbetriebs Air Namibia spekuliert, nachdem bekannt wurde, dass...

Air Namibias Vermieter wechselt

1 woche her - 17 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Auf Nachfrage der AZ bestätigte der Pressesprecher der Air Namibia, Paul Nakawa, dass er der Verfasser einer Botschaft ist, die in den...

„Neue deutsche Marke“ ist da

1 woche her - 14 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Von Stefan Fischer, Windhoek Bis auf den letzten Platz seien die 306 Sitze der Maschine Airbus A330-200 der Lufthansa-Tochter Eurowings besetzt gewesen, die gestern früh...

Premiere: Eurowings gelandet

1 woche her - 13 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) – Pünktlich um 8.25 Uhr ist heute früh ein Airbus A330-200 der deutschen Fluggesellschaft Eurowings auf dem Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek gelandet. Damit hat...

Jungfernflug: Eurowings landet erstmals in Namibia

1 woche her - 13 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Köln/Bonn (fis) • Gestern Abend um 22.55 Uhr (nach Redaktionsschluss) sollte in Köln/Bonn die Eurowings-Maschine vom Typ Airbus A330-200 starten und heute früh um 8.25...

Eurowings startet Richtung Windhoek

1 woche her - 12 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Köln/Bonn (fis) – Ein Airbus A330-200 der deutschen Fluggesellschaft Eurowings soll heute um 22.55 Uhr in Köln/Bonn starten – das Ziel: Namibia, genauer der Hosea-Kutako-Flughafen...

Viele Lkw nach Monaten endlich am Ziel

vor 2 wochen - 06 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) • Monatelang mussten namibische Lastwagenfahrer mit ihren Fahrzeugen samt Ladung in Sambia ausharren, weil die Behörden sie an der Rückfahrt nach Namibia gehindert...

Air Namibia erhält Auszeichnung

vor 3 wochen - 03 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ws) – Bereits zum zweiten Mal in Folge ist die Fluggesellschaft Air Namibia von Skytrax World Airline Awards als zweitbeste Regional-Fluggesellschaft Afrikas ausgezeichnet worden....