11 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Fluglinie dementiert Vorwürfe

Dass Air Namibia bei der Personalwahl bei mangelnder Erfahrung aber entsprechender Hautfarbe ein Auge zudrückt, ist laut der staatlichen Fluggesellschaft ein Hirngespinst. Die Personalabteilung behandelt alle Bewerber gleich. Zurückgewiesene Bewerber sagen was anderes.

Von C. Sasman und C. von Alten

Windhoek

Die jüngsten Vorwürfe gegen Air Namibia gehen auf eine Stellenanzeige des 5. Oktober vergangenen Jahres zurück. Die staatliche Fluggesellschaft habe nach Piloten für die Embraer-Maschine ERJ 135 gesucht – mit gültiger Berufslizenz und mindestens 250 Flugstunden Erfahrung. Es habe zahlreiche Bewerber gegeben, doch laut einer Quelle, die anonym bleiben möchte, soll die Fluggesellschaft „schwarzen Bewerbern“ den Vortritt gegeben haben. Air Namibia habe in dem Inserat aber lediglich geschrieben, dass historisch Benachteiligte „ermutigt“ werden, sich zu bewerben.

In Fliegerkreisen flammt diese Anschuldigung gegen die staatliche Fluglinie immer wieder auf. Den jüngsten Vorwürfen zufolge hat Air Namibia bewusst vier weiße, männliche Bewerber mit jeweils 4000 Flugstunden (teils mehr) aus der engeren Auswahl ausgeschlossen. Derweil seien schwarze Piloten zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden, die laut der Quelle keine Berufslizenz und weniger Flugstunden als manch abgelehnter Kandidat besessen hätten.

Paul Nakawa, Pressesprecher von Air Namibia, weist diese Vorwürfe zurück: „Wir sind der Arbeitgeber mit der größten Chancengleichheit Namibias.“ Das Einstellungsverfahren folge dem Arbeitsgesetz sowie der rechtlichen Affirmative-Action-Regelung mit folgendem Ziel: „Wir wollen einen fairen und ausgeglichenen Pilotenbestand, der die Demografie Namibias reflektiert“, so Nakawa. Ihm zufolge haben zahlreiche weiße Flugkapitäne die staatliche Fluggesellschaft verlassen, um woanders ihr Glück zu suchen. Andere behaupten dagegen, Air Namibia habe 2012 zuletzt weiße Männer als Piloten angestellt, während die Kündigungen auf schlechte und frustrierende Arbeitsbedingungen zurückzuführen seien.

Zwar reagierte Nakawa nicht direkt auf die angeblichen Bewerbungsgespräche mit unqualifizierten Piloten, sagte aber, dass in einer so stark regulierten Branche Flugzeugführer ohne die nötige Befugnis ganz einfach nicht erlaubt seien. Laut dem Pressesprecher beschäftigt Air Namibia zurzeit 35 ehemals Benachteiligte, 41 historisch Privilegierte sowie sieben sogenannte Ad-hoc-Piloten. „Als verantwortlicher Arbeitgeber ist es unsere Pflicht, namibische Piloten auszubilden“, so Nakawa, dem zufolge das Unternehmen im jüngsten Berichtszeitraum mehr als acht Millionen N$ in die Ausbildung von Flugzeugführern investiert hat.

Gleiche Nachricht

 

Neue Loks vor Betriebsbeginn

vor 1 tag - 16 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Von O. Finck und C. von Alten, Walvis Bay/WindhoekGroße Aufregung herrschte am Freitag auf dem Walvis Bayer Hafengelände: Die staatliche Bahngesellschaft TransNamib hatte zusammen mit...

Sechs neue Lokomotiven

vor 3 tagen - 13 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Walvis Bay (fis) – Im Hafen von Walvis Bay sind heute sechs Lokomotiven für das Bahnunternehmen TransNamib entladen worden. Vor Ort teilte der Staatsbetrieb mit,...

Zeitweise Flugsperre für SAA-Maschinen

vor 4 tagen - 13 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) - Irritationen herrschten gestern auf dem Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek, als es hieß, dass die Maschinen der staatlichen südafrikanischen Fluggesellschaft South African Airways (SAA)...

Flugsperre aufgehoben

vor 4 tagen - 12 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) – Die Maschinen der staatlichen südafrikanischen Fluggesellschaft South African Airways (SAA) dürfen wieder vom Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek abfliegen. Wie die namibische Flughafengesellschaft NAC...

Fluglinie dementiert Vorwürfe

vor 6 tagen - 11 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie jüngsten Vorwürfe gegen Air Namibia gehen auf eine Stellenanzeige des 5. Oktober vergangenen Jahres zurück. Die staatliche Fluggesellschaft...

94 Verkehrstote in sechs Wochen

1 woche her - 09 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Von Nina CerezoWindhoekIn der aktuellen Urlaubszeit haben bislang 94 Menschen ihr Leben in Verkehrsunfällen verloren. Diese Zahl gab der namibische Verkehrsunfallfonds (MVA) am Donnerstag bekannt...

Aus B1 wird A1, aus grün wird blau: Neuer...

1 woche her - 06 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Im Norden von Windhoek stehen seit einigen Tagen neue Straßenschilder, die auf mehrere Veränderungen hinweisen: So ist nördlich von Döbra im Zuge der Straßenerneuerung und...

Bilanz: 94 Verkehrstote

1 woche her - 05 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) – In der aktuellen Urlaubszeit haben seit dem 22. November genau 94 Menschen ihr Leben in Verkehrsunfällen verloren. Diese Zahl gab der namibische...

Polizeikontrolle: Jeder Fünfte weist Mängel auf

vor 3 wochen - 27 Dezember 2016 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) - Führerschein, Reifenprofil, funktionierende Blinker und eingeschaltetes Licht - all das steht im Fokus der Kontrollen an der Straßensperre auf der B1 nördlich...

Blechlawine rollt aus Windhoek

vor 3 wochen - 23 Dezember 2016 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) – Seit heute Mittag herrscht Hochbetrieb auf der B1 zwischen Windhoek und Okahandja. Eine Blechlawine rollt aus der Stadt raus, zunächst in Richtung...