11 Januar 2017 | Verkehr & Transport

Fluglinie dementiert Vorwürfe

Dass Air Namibia bei der Personalwahl bei mangelnder Erfahrung aber entsprechender Hautfarbe ein Auge zudrückt, ist laut der staatlichen Fluggesellschaft ein Hirngespinst. Die Personalabteilung behandelt alle Bewerber gleich. Zurückgewiesene Bewerber sagen was anderes.

Von C. Sasman und C. von Alten

Windhoek

Die jüngsten Vorwürfe gegen Air Namibia gehen auf eine Stellenanzeige des 5. Oktober vergangenen Jahres zurück. Die staatliche Fluggesellschaft habe nach Piloten für die Embraer-Maschine ERJ 135 gesucht – mit gültiger Berufslizenz und mindestens 250 Flugstunden Erfahrung. Es habe zahlreiche Bewerber gegeben, doch laut einer Quelle, die anonym bleiben möchte, soll die Fluggesellschaft „schwarzen Bewerbern“ den Vortritt gegeben haben. Air Namibia habe in dem Inserat aber lediglich geschrieben, dass historisch Benachteiligte „ermutigt“ werden, sich zu bewerben.

In Fliegerkreisen flammt diese Anschuldigung gegen die staatliche Fluglinie immer wieder auf. Den jüngsten Vorwürfen zufolge hat Air Namibia bewusst vier weiße, männliche Bewerber mit jeweils 4000 Flugstunden (teils mehr) aus der engeren Auswahl ausgeschlossen. Derweil seien schwarze Piloten zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden, die laut der Quelle keine Berufslizenz und weniger Flugstunden als manch abgelehnter Kandidat besessen hätten.

Paul Nakawa, Pressesprecher von Air Namibia, weist diese Vorwürfe zurück: „Wir sind der Arbeitgeber mit der größten Chancengleichheit Namibias.“ Das Einstellungsverfahren folge dem Arbeitsgesetz sowie der rechtlichen Affirmative-Action-Regelung mit folgendem Ziel: „Wir wollen einen fairen und ausgeglichenen Pilotenbestand, der die Demografie Namibias reflektiert“, so Nakawa. Ihm zufolge haben zahlreiche weiße Flugkapitäne die staatliche Fluggesellschaft verlassen, um woanders ihr Glück zu suchen. Andere behaupten dagegen, Air Namibia habe 2012 zuletzt weiße Männer als Piloten angestellt, während die Kündigungen auf schlechte und frustrierende Arbeitsbedingungen zurückzuführen seien.

Zwar reagierte Nakawa nicht direkt auf die angeblichen Bewerbungsgespräche mit unqualifizierten Piloten, sagte aber, dass in einer so stark regulierten Branche Flugzeugführer ohne die nötige Befugnis ganz einfach nicht erlaubt seien. Laut dem Pressesprecher beschäftigt Air Namibia zurzeit 35 ehemals Benachteiligte, 41 historisch Privilegierte sowie sieben sogenannte Ad-hoc-Piloten. „Als verantwortlicher Arbeitgeber ist es unsere Pflicht, namibische Piloten auszubilden“, so Nakawa, dem zufolge das Unternehmen im jüngsten Berichtszeitraum mehr als acht Millionen N$ in die Ausbildung von Flugzeugführern investiert hat.

Gleiche Nachricht

 

E-Mobilität für die Tourism-Expo-Besucher

vor 1 tag - 24 Mai 2017 | Verkehr & Transport

Nach dem der Radsport in Namibia auf dem Vormarsch ist, fallen in diesem Zusammenhang immer mehr die Worte Transportmittel, öffentlicher Nahverkehr oder Fahrradwege. Aber auch...

A1 wird heute gesperrt

vor 1 tag - 23 Mai 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Okahandja (nic) – Die A1-Fernstraße wird heute Mittag zwischen Windhoek und Okahandja für eine Sprengung vorrübergehend gesperrt. Wie die Straßenbehörde (RA) mitteilte, findet die Maßnahme...

Gewerkschaft droht TransNamib

1 woche her - 12 Mai 2017 | Verkehr & Transport

Von Marc Springer, Windhoek„TransNamib wurde von den Angestellten im Schweiße ihres Angesichts aufgebaut und nicht von den Mitgliedern des Vorstands in ihren komfortablen Konferenzzimmern“, erklärte...

Partner für Südafrika

vor 2 wochen - 09 Mai 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Johannesburg (fis) - Die namibische Fluggesellschaft Air Namibia hat die Firma Aviareps als Verkaufspartner in Südafrika engagiert. Das teilten die staatliche Fluggesellschaft und das in...

Aviareps vermarktet Air Namibia

vor 2 wochen - 05 Mai 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Johannesburg (fis) – Die namibische Fluggesellschaft Air Namibia hat die Firma Aviareps als Verkaufspartner in Südafrika engagiert. Wie das in Deutschland (Hauptsitz München) im Jahr...

Höhere Gebühren für bessere Straßen

vor 3 wochen - 03 Mai 2017 | Verkehr & Transport

Von Clemens von Alten, WindhoekÜber die siebenprozentige Erhöhung der Verkehrsabgaben informierte Ali Ipinge, Hauptgeschäftsführer der Straßenverwaltungsbehörde (Road Fund Administration, RFA), gestern in Windhoek. Davon betroffen...

Plus von 7% bei Verkehrsgebühren

vor 3 wochen - 02 Mai 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Der Hauptgeschäftsführer der Straßenverwaltungsbehörde (Road Fund Administration, RFA) hat heute Morgen angekündigt, dass folgende Abgaben um sieben Prozent steigen werden: die jährliche...

Neuer ErongoRED-Geschäftsführer

vor 3 wochen - 28 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Walvis Bay (NMH/Ste) - Nachdem der vorige Geschäftsführer der ErongoRED, Robert Kahimise, vor einiger Zeit den Job gewechselt hatte und Geschäftsführer der Stadt Windhoek wurde,...

Neues RA-Hauptbüro größtenteils nutzbar

vor 3 wochen - 28 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) - Bei der Vorführung der neuen A1-Fernstraße und weiterer Ausführungen zu den neuen, modernen Verbindungswegen entlang der Walvis Bay-Korridore, die Namibia mit seinen...

Feldmann vorerst Bahn-Chef

vor 3 wochen - 27 April 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Der Betriebschef von TransNamib, Michael Feldmann (Bild), ist jetzt zum vorübergehenden Hauptgeschäftsführer des Staatsunternehmens ernannt worden. Das teilte die Bahngesellschaft vor wenigen...