05 Februar 2020 | Lokales

Flugfeld wird nicht verkauft

Stadtrat von Swakopmund lehnt Angebot ab – Rentabilität geprüft

Der Swakopmunder Stadtrat hat ein Angebot abgelehnt, den örtlichen Flugplatz für 25 Millionen Namibia-Dollar zu verkaufen. Aber: Der Rat will erneut die Rentabilität des Flugplatzes untersuchen und dann entscheiden, ob jener erneut verpachtet oder doch verkauft wird.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Ob die Stadt Swakopmund den örtlichen Flugplatz in absehbarer Zukunft weiterhin verwalten wird, bleibt ungewiss. Denn: Es wird unter anderem befürchtet, dass das Flugfeld langfristig zur finanziellen Belastung wird. Aus diesem Grund soll nun die Rentabilität untersucht werden. Dies hat der Stadtrat während seiner jüngsten Sitzung entschieden.

Anlass dafür war ein Kaufangebot, dass die Firma Skydive Namibia Swakopmund gemacht hatte. Insgesamt 25 Millionen Namibia-Dollar bot die Firma für den gesamten Flugplatz an. „Das Angebot muss streng geheim gehalten werden“, heißt es in dem Schreiben, das Eddie Techman im Juli 2019 im Namen der Firma gemacht hatte.

Laut der Beschlussvorlage wurde das Angebot mehrfach intern besprochen. Aktuell gebe es beim Flugplatz insgesamt 71 Flugzeughallen, eine Wohneinheit, Büroräumlichkeiten, Parkplätze, ein Terminalgebäude und ein „heruntergekommenes Gebäude“. Außerdem seien 17 neue Flugzeughallen in Planung. Die Stadtverwaltung stelle fünf Personen permanent an. Seit dem Jahr 2012 generiere die Stadt ein ständiges Einkommen durch das Vermieten von Flugzeughallen sowie Start- bzw. Landungsgebühren.

Allerdings macht sich der Rat nun Sorgen um das Einkommen. Lag der Profit im Jahr 2012/2013 bei rund 670000 Namibia-Dollar, ist dieser auf etwa 390000 Namibia-Dollar gefallen (2018/2019). „Die Ausgaben sind stetig gestiegen, derweil das Einkommen stagniert ist“, heißt es in der Beschlussvorlage. Als Grund dafür werden die Gehälter sowie die Instandhaltung genannt, die im Gegensatz zu den Miettarifen und Landungsgebühren gestiegen seien. Dieser Trend könne zur Folge haben, dass der Flugplatz in absehbarer Zukunft zur finanziellen Belastung für die Stadt werde.

„Würde die Stadt nun 25 Mio. N$ für den Flugplatz bekommen, kann das Geld investiert und ein jährliches Einkommen in Höhe von 1,375 Mio. N$ (Zinssatz 5,5 %) gemacht werden“, heißt es dazu. Darüber hinaus bekomme die Stadt ein zusätzliches, monatliches Einkommen. „Weil der Flugplatz nicht mehr städtischer Grund und Boden ist, bekommt die Stadt monatlich 1962 N$ an Gebühren und Abgaben“, heißt es weiter.

Indes wurde im November 2019 eine Abschätzung des Flugplatzes gemacht. Das Dokument liegt, genau wie Techmans Brief, der Beschlussvorlage bei. Demnach wurde der Wert des Grundstücks, auf dem sich der Flugplatz steht, auf insgesamt 1,26 Mio. N$ abgeschätzt. Es sei ein Tarif von 4500 N$ pro Hektar berechnet worden, das Grundstück sei insgesamt 279 Hektar groß.

„Es wird vorgeschlagen, dass der Stadtrat erneut die Rentabilität des Flugplatzes überprüft (…) Sollte es für notwendig erachtet werden, den Flugplatz zu verkaufen oder die Verwaltung auszulagern, können Interessenbekundungen eingeholt werden“, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

USA weiten Lebensmittelhilfe auf sechs weitere Regionen aus

vor 3 stunden | Lokales

Nachdem im Dezember in den Regionen Kavango-Ost und -West die Lebensmittelvergabe begonnen hatte, wurde jetzt beschlossen, die Hilfe auf die folgenden sechs Region auszuweiten: Kunene,...

FNB stattet Schüler der Otjituuo-Grundschule aus

vor 1 tag - 18 Februar 2020 | Lokales

Die Schüler der Otjituuo-Grundschule haben von dem Finanzhaus FNB Namibia einen Drucker, vier Laptops und Schreibwaren im Wert von rund 100000 Namibia-Dollar erhalten. „Die Hilfe...

Kunene-Pegel steigt weiter

vor 5 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Epupa (er) – Dank besonders guter Niederschläge in Teilen von Angola ist erneut der Pegel des Kunene-Flusses in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Gestern wurde...

Gesundheitsministerium erhält sechs Neuwagen

vor 5 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • Die hiesige Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika hat zusammen mit dem Notfallplan des US-Präsidenten für AIDS-Hilfe (PEPFAR) dem namibischen Ministerium für...

Scheinehen im Visier der Behörden

vor 5 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Das Innenministerium geht zurzeit gegen rund 70 angebliche Scheinehen vor, wovon in zehn Fällen es bereits Betrugsurteile vor Gericht ausgesprochen wurden. Dass...

Wasser für Hardap-Farmer

vor 6 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Mariental (er) – Rettung in letzter Stunde: Seit gestern Morgen (5 Uhr) hat das Hardap-Bewässerungssystem wieder Wasser – zum ersten Mal seit dem 27. Januar...

Riesen-Mulde der Husab-Mine durchquert Stadt

vor 6 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (ste) - Am Dienstagmorgen wurde der Klein-Windhoek-Verkehr gehörig aufgehalten, als ein Sonderlaster eine riesige Kipplade mit einer Ladekapazität von mehr als 500 Tonnen für...

Stadt: Bienen nicht vergiften

vor 6 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund (er)• Die Swa­kopmunder Stadtverwaltung hat jetzt Einwohner aufgerufen, das Vergiften von Bienen zu unterlassen, ­nachdem es in den vergangenen Wochen offenbar mehrere derartige Fälle...

Fehlinformation weitverbreitet

vor 6 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekIn Namibia konzentrieren sich sogenannte Fake News, gezielte Desinformation und einfache Falschmeldungen vorwiegend auf zwei Plattformen – dem Nachrichtendienst WhatsApp sowie...

COVID-19: WHO beruhigt Öffentlichkeit Namibias

vor 6 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • COVID-19, so heißt der neu-ernannte Corona-Virus seit Dienstag. Am gestrigen Mittwoch gab die Welt-Gesundheitsorganisation WHO bei einer Pressekonferenz in Windhoek Näheres über...