27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Fluch des „Golden Handshakes“

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes entlassen werden können), bleibt die Möglichkeit, solchen Personen eine Abfindung anzubieten und zu zahlen.

In Namibia hat sich allerdings der goldene Handschlag zu einer Voraussetzung entwickelt. Angefangen hat es mit Arbeitern, die das Arbeitsgesetz verkehrt auslegten und sich prinzipiell, abgesehen von weiteren Forderungen, zu einer Auszahlung von drei Monatsgehältern berechtigt sahen, sobald eine Firma umstrukturiert oder verkleinert wurde. Im Lokaljargon ist die Sprache vom „Re­trenchment-Package“ – eine Zahlung, die nicht grundsätzlich auf diese Weise im Arbeitsgesetz verankert ist, denn auch eine Abfindung beruht auf einer Unterhandlung.

Da aber kein Arbeitgeber irgendeine Arbeitsgerichtsverhandlung in zwei Jahren (oder mehr) abwarten und womöglich jahrelange Gehälter trotz Arbeitsausfall – je nach Urteil – nachzahlen will, gehen die meisten von ihnen auf eine großzügige Abfindung ein.

In Namibia hat das Buddy-Buddy-System indessen dazu geführt, dass scheinbar viele Managerposten durch Personen besetzt werden, die nur deswegen dort gelandet sind, weil sie politisch, familiär oder persönlich mit Personen vernetzt sind, die wiederum die Aufsichtsgremien besetzen. Und weil Aufsichtsräte wahrscheinlich nicht mit Personen anecken wollen, denen sie zu Schlüsselstellen verholfen haben, die aber wegen diverser Vergehen und/oder Mängel nicht länger tragbar sind, hat sich das Retrenchment-Prinzip schnell zu einem angenehmen Notausgang für staatliche Firmen und Organisationen entwickelt.

Seitdem treibt es jede geschasste Person wilder, sodass die Abfindungen längst in keinem Verhältnis zur Realität mehr stehen. Alle ehemaligen Mitarbeiter versuchen dem vormaligen Arbeitgeber (sprich Staatsbetrieb), indirekt weitere Steuergelder auszuspannen oder teuer wieder eingestellt zu werden.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 16 stunden | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...