10 Januar 2019 | Landwirtschaft

Fleischimport aus Südafrika verboten

Ausbruch der Maul- und Klauenseuche hat Einfuhrverbot zur Folge

Die vom Landwirtschaftssektor gefürchtete Maul- und Klauenseuche ist im Bezirk Vhembe in der nördlichen Provinz Limpopo in Südafrika festgestellt worden. Daraus resultiert eine sofortiges Importverbot, dass auf alle Paarhufer sowie Produkte zutrifft, die aus derer Fleischverarbeitung stammen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Das namibische Veterinäramt gab gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass mit sofortiger Wirkung alle Importe von Paarhufern und derer produktionsbezogene Fleischerzeugnisse aus Namibias Nachbarland Südafrika verboten sind. Dies betreffe somit Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine und sämtliche Antilopenarten, ob lebend oder verarbeitete Produkte. Das südafrikanische Veterinäramt hatte die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) bereits am Montag über das Vorkommen der Maul- und Klauenseuche (FMD) im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz benachrichtigt.

Die OIE hob daraufhin sofort die Zertifizierung Südafrikas als FMD-freie Zone vorläufig auf. „Dies ist eine hochansteckende Krankheit, die alle Paarhufer affektiert. Man wird jetzt erst einmal feststellen müssen, wo genau der Fall gemeldet wurde und dann wird man die Anliegergebiete sperren und als Quarantänegebiet abriegeln, denn es können ja weitere Gebiete davon betroffen sein“, meinte der hiesige Tierarzt, Dr. Gernot Redecker, auf Nachfrage der AZ.

In der Mitteilung des Veterinäramtes, bestätigt die leitende Staatsveterinär-Beamtin des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Dr. Albertina Shilongo, dass die Maul- und Klauenseuche eine extreme Gefahr für die Landwirtschaft darstellt. Typische Symptome der infizierten Tiere seien unkontrollierter Speichelfluss, mangelnde Nahrungsmittelaufnahme aufgrund einer Appetitlosigkeit, eine humpelnde Gangart und Bewegungsfaulheit, sowie Blasen und Geschwüre auf der Zunge, dem Gaumen als auch den Nasen- und Luftwegen, am Euter und an den Klauen.

Lokale Importeure von Fleischprodukten werden vom Veterinäramt aufgefordert, sich dringend zu vergewissern inwiefern dieses Verbot sie betrifft, bevor sie den Transport regeln, da alle bestehenden Bescheinigungen und Genehmigungen hinsichtlich der betroffenen Fleischsorten und -Produkte ab sofort ungültig sind. So importiert Namibia normalerweise mehr als 50% seines Schweinefleisches aus Südafrika und andererseits hat der Swakara-Pelzhandel erste Sorgen geäußert, ob Namibia zeitig für die März-Versteigerung in Europa, Pelze wie bisher aus dem Nordkap wird importieren dürfen.

Die südafrikanischen Medien überschlagen sich momentan, denn in einer Zeit, in der Südafrika noch nicht annähernd die Wirtschaftsfolgen der Zuma-Ära verkraftet hat, ist ein sofortiges Ausfuhrverbot von landwirtschaftlichen Fleischprodukten ein weiterer Tiefschlag, den es zu verkraften gilt. Das in der Limpopo-Provinz ansässige Blatt „Maroela Media“ berichtet vom „Entsetzen der Farmer in der Norden-Region des Landes“. Demnach habe Henk van de Graaf, der Regionalvorsitzende der TAU (Kürzel des ehemaligen Transvaal-Farmerverbands), als Teil des Limpopo-Tiergesundheitsforums bereits seit zwei Jahren auf das bestehende Risiko eines solchen Ausbruchs hingewiesen.

Vhembe ist eines der fünf Bezirke der Limpopo-Provinz und grenzt als am weitesten nördlich gelegener Distrikt direkt an den Beitbridge-Distrikt des südlichen Matabele-Landes in Simbabwe. Es schließt die Gebiete des vor der Wende im Jahre 1994 als unabhängig erklärten Venda-Bantustans ein. Die gesamte Vhembe-Region wurde im Jahre 2009 zum Vhembe-Biosphären-Park erklärt und ab 2011 als solches anerkannt. Es schließt die Blou-Berge, den Kruger-Nationalpark, das Makgabeng-Plateau sowie das Makuleke-Feuchtbiotop, das Mapungubwe-Kulturgebiet und den Soutpans-Berg ein.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Technik für Entbuschung

vor 4 tagen - 12 April 2019 | Landwirtschaft

Von Nina CerezoWindhoek Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und...

Agribank dient allen Landwirtschafts-Interessenträgern

vor 5 tagen - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte während eines Besuches der staatlichen Landwirtschaft-Entwicklungsbank Agribank die Bedeutung und Wichtigkeit der Bank, ihre Interessenträger und Kunden durchgehend über...

Ozetu soll Markt erschließen

vor 5 tagen - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & O. Tlhage, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) hatte unlängst die Planung zur Errichtung eigener Versteigerungs-Kräle sowie einer Herero-verwalteten Fleischverarbeitungsanlage angekündigt. Die Firma,...

Neckartal-Damm steht erneut

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/ste) - Nachdem der Neckartal-Damm nun zu 98 Prozent fertiggestellt ist, hat der Hauptauftragsnehmer Salini SpA erneut die Bauarbeiten eingestellt. Genau wie in der...

Dürrehilfe für Farmer läuft an

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Montag werden Farmer aus dem privaten Dürrehilfe-Fonds Dare to Care subventioniert. Bisher seien nämlich von den anvisierten Spenden in Höhe von...

Austern wieder zum Verzehr freigegeben

1 woche her - 08 April 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Austern aus Walvis Bay können wieder bedenkenlos verzehrt werden. Das Fischereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr der Schalentiere aus dem...

Kaputter Grenzzaun bereitet Viehfarmern große Sorge

1 woche her - 04 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/cev) • Offenbar sind seit geraumer Zeit Teile des Grenzzauns zwischen Botswana und Namibia dermaßen heruntergekommen, dass sich umliegende Gemeinden Sorgen um ihr Nutzvieh...

Dare to Care-Fonds bekommt weiter Unterstützung vom Privatsektor

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Landwirtschaft

Der “Dare to Care”-Dürrefonds wurde vom Namibischen Landwirtschaftsverband NAU und dem Namibischen Verband für kommerzielle Neusiedler (NECFU) ins Leben gerufen worden. Mit den eingesammelten Sachspenden...

Erste Fracht Fleisch für China

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDer nun angelaufene Fleischexport in die Volksrepublik China ist ein „Durchbruch“, sagte Mushokobanji Mwilima, Direktor des Schlachtbetriebs Meatco, als die ersten...

Meatco zahlt später

vor 2 wochen - 27 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Der Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco gibt in einer Pressemitteilung bekannt, dass Farmer ab dem 1. April 2019 nur noch alle 30 Tage...