05 Februar 2019 | Landwirtschaft

Fleischexport aus den NCA-Regionen

Neues Konzept soll Norden-Farmern den Marktzugang ermöglichen

Am vergangenen Wochenende lockerte Namibia erneut die Importbedingungen für bestimmte Fleischsorten aus Südafrika. Während der Maul- und Klauenseuchenausbruch den Farmern in Südafrika zu schaffen macht, untersucht der namibische Fleischrat die eigenen Notstandsbestimmungen.

Von Frank Steffen, Windhoek

In einer Zeit, in der Südafrika unvermindert mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Limpopo-Provinz kämpft, gibt der namibische Fleischrat diese Woche bekannt, dass die ersten Schritte eingeleitet werden, Namibias Notstandspläne für einen Ausbruch der MKS neu zu betrachten und zu überdenken. Der Fleischrat möchte ein Konzept entwickeln, das die Entwicklung von gewinnbringenden Schlachthöfen im Norden Namibias ermöglicht und diesen erlaubt Tiere von Farmern oberhalb des Veterinärzaunes - der sogenannten „roten Linie“ - zu kaufen, diese zu verarbeiten und an lukrativere Märkte zu liefern.

Zu diesem Zweck wollen sich Vertreter des Veterinäramts am 7. und 8. Februar mit einem MKS-Experten treffen, damit eine dauerhafte Lösung gefunden werde, die das MKS-Risiko minimisiert und doch die Ausfuhr von Viehprodukten aus den sogenannten NCA-Regionen (Northern Communal Areas) erlaubt. Dabei sollen Notstandsregeln und -Gebiete sowie eine Schutzzone für den Fall eines Ausbruchs festgelegt werden.

Der Fleischrat zeigt sehr besorgt über die möglichen Auswirkungen eines MKS-Ausbruchs auf den Fleischexport. „Man stelle sich vor MKS bricht in unseren seuchenfreien Regionen aus. Die Exporte würden sofort gestoppt und binnen der Landesgrenzen dürften keine Tiere transportiert werden. Dadurch entsteht in kürzester Zeit ein lokales Überangebot von Fleisch und die Preise landen im Keller”, heißt es in dem Fleischrat-Schreiben. Dies sei momentan ein Normalzustand für die Kommunalfarmer im Norden des Landes.

Seit dem 8. Januar 2019 gilt ein Importverbot südafrikanischen Fleisches von Paarhufern und den daraus gewonnenen Nebenprodukten, nachdem das Vorkommen der MKS im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz festgestellt worden war. Knapp eine Woche später gab die leitende namibische Staatsveterinär-Beamtin des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Dr. Albertina Shilongo, bekannt, dass der Import von Unpaarhufern (Pferde, Esel, Hunde, usw.) und verarbeitete Produkte der Unpaarhufer sowie gekochte und prozessierte Fleischprodukte der Paarhufer, Trockenfleisch, bzw. Biltong, erhitzte Milch und Milchprodukte, selbst Häute, Felle, Trophäen und behandeltes Tierfutter, wieder bedingt erlaubt sei (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Mehr Technik für Entbuschung

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Landwirtschaft

Von Nina CerezoWindhoek Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und...

Agribank dient allen Landwirtschafts-Interessenträgern

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte während eines Besuches der staatlichen Landwirtschaft-Entwicklungsbank Agribank die Bedeutung und Wichtigkeit der Bank, ihre Interessenträger und Kunden durchgehend über...

Ozetu soll Markt erschließen

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & O. Tlhage, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) hatte unlängst die Planung zur Errichtung eigener Versteigerungs-Kräle sowie einer Herero-verwalteten Fleischverarbeitungsanlage angekündigt. Die Firma,...

Neckartal-Damm steht erneut

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/ste) - Nachdem der Neckartal-Damm nun zu 98 Prozent fertiggestellt ist, hat der Hauptauftragsnehmer Salini SpA erneut die Bauarbeiten eingestellt. Genau wie in der...

Dürrehilfe für Farmer läuft an

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Montag werden Farmer aus dem privaten Dürrehilfe-Fonds Dare to Care subventioniert. Bisher seien nämlich von den anvisierten Spenden in Höhe von...

Austern wieder zum Verzehr freigegeben

1 woche her - 08 April 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Austern aus Walvis Bay können wieder bedenkenlos verzehrt werden. Das Fischereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr der Schalentiere aus dem...

Kaputter Grenzzaun bereitet Viehfarmern große Sorge

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/cev) • Offenbar sind seit geraumer Zeit Teile des Grenzzauns zwischen Botswana und Namibia dermaßen heruntergekommen, dass sich umliegende Gemeinden Sorgen um ihr Nutzvieh...

Dare to Care-Fonds bekommt weiter Unterstützung vom Privatsektor

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Landwirtschaft

Der “Dare to Care”-Dürrefonds wurde vom Namibischen Landwirtschaftsverband NAU und dem Namibischen Verband für kommerzielle Neusiedler (NECFU) ins Leben gerufen worden. Mit den eingesammelten Sachspenden...

Erste Fracht Fleisch für China

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDer nun angelaufene Fleischexport in die Volksrepublik China ist ein „Durchbruch“, sagte Mushokobanji Mwilima, Direktor des Schlachtbetriebs Meatco, als die ersten...

Meatco zahlt später

vor 3 wochen - 27 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Der Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco gibt in einer Pressemitteilung bekannt, dass Farmer ab dem 1. April 2019 nur noch alle 30 Tage...