05 Februar 2019 | Landwirtschaft

Fleischexport aus den NCA-Regionen

Neues Konzept soll Norden-Farmern den Marktzugang ermöglichen

Am vergangenen Wochenende lockerte Namibia erneut die Importbedingungen für bestimmte Fleischsorten aus Südafrika. Während der Maul- und Klauenseuchenausbruch den Farmern in Südafrika zu schaffen macht, untersucht der namibische Fleischrat die eigenen Notstandsbestimmungen.

Von Frank Steffen, Windhoek

In einer Zeit, in der Südafrika unvermindert mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Limpopo-Provinz kämpft, gibt der namibische Fleischrat diese Woche bekannt, dass die ersten Schritte eingeleitet werden, Namibias Notstandspläne für einen Ausbruch der MKS neu zu betrachten und zu überdenken. Der Fleischrat möchte ein Konzept entwickeln, das die Entwicklung von gewinnbringenden Schlachthöfen im Norden Namibias ermöglicht und diesen erlaubt Tiere von Farmern oberhalb des Veterinärzaunes - der sogenannten „roten Linie“ - zu kaufen, diese zu verarbeiten und an lukrativere Märkte zu liefern.

Zu diesem Zweck wollen sich Vertreter des Veterinäramts am 7. und 8. Februar mit einem MKS-Experten treffen, damit eine dauerhafte Lösung gefunden werde, die das MKS-Risiko minimisiert und doch die Ausfuhr von Viehprodukten aus den sogenannten NCA-Regionen (Northern Communal Areas) erlaubt. Dabei sollen Notstandsregeln und -Gebiete sowie eine Schutzzone für den Fall eines Ausbruchs festgelegt werden.

Der Fleischrat zeigt sehr besorgt über die möglichen Auswirkungen eines MKS-Ausbruchs auf den Fleischexport. „Man stelle sich vor MKS bricht in unseren seuchenfreien Regionen aus. Die Exporte würden sofort gestoppt und binnen der Landesgrenzen dürften keine Tiere transportiert werden. Dadurch entsteht in kürzester Zeit ein lokales Überangebot von Fleisch und die Preise landen im Keller”, heißt es in dem Fleischrat-Schreiben. Dies sei momentan ein Normalzustand für die Kommunalfarmer im Norden des Landes.

Seit dem 8. Januar 2019 gilt ein Importverbot südafrikanischen Fleisches von Paarhufern und den daraus gewonnenen Nebenprodukten, nachdem das Vorkommen der MKS im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz festgestellt worden war. Knapp eine Woche später gab die leitende namibische Staatsveterinär-Beamtin des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Dr. Albertina Shilongo, bekannt, dass der Import von Unpaarhufern (Pferde, Esel, Hunde, usw.) und verarbeitete Produkte der Unpaarhufer sowie gekochte und prozessierte Fleischprodukte der Paarhufer, Trockenfleisch, bzw. Biltong, erhitzte Milch und Milchprodukte, selbst Häute, Felle, Trophäen und behandeltes Tierfutter, wieder bedingt erlaubt sei (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Fleischexport aus den NCA-Regionen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek In einer Zeit, in der Südafrika unvermindert mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Limpopo-Provinz kämpft, gibt der...

Seuchengefahr: Behörden lockern Importverbot

1 woche her - 04 Februar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) • Namibia hat das Importverbot, das infolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche in Südafrika eingeführt wurde, etwas gelockert. Das teilte das Ministerium...

Markt mit Lebendvieh kriselt

vor 2 wochen - 29 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, Windhoek Der Verband namibischer Lebendvieh-Produzenten (LPO) will sich mit dem namibischen Landwirtschaftsminister treffen, um mit ihm einen Lösungsweg...

MKS: Nur bedingtes Importverbot

vor 1 monat - 14 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Laut dem südafrikanischen Landwirtschaftsdepartment war der Kruger-Nationalpark (KNP) schon immer von der Zertifizierung Südafrikas als Maul- und Klauenseuche-freie Zone ausgeklammert: „KNP ist...

Fleischimport aus Südafrika verboten

vor 1 monat - 10 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Veterinäramt gab gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass mit sofortiger Wirkung alle Importe von Paarhufern und derer produktionsbezogene Fleischerzeugnisse...

Maul- und Klauenseuche in SA

vor 1 monat - 09 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Ersten Anzeichen nach ist die Maul- und Klauenseuche (FMD) im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz in Südafrika festgestellt worden. Das südafrikanische Veterinäramt...

Anleitung zur Futterproduktion

vor 2 monaten - 13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekEin Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 2 monaten - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 2 monaten - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 monaten - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...