05 Februar 2019 | Landwirtschaft

Fleischexport aus den NCA-Regionen

Neues Konzept soll Norden-Farmern den Marktzugang ermöglichen

Am vergangenen Wochenende lockerte Namibia erneut die Importbedingungen für bestimmte Fleischsorten aus Südafrika. Während der Maul- und Klauenseuchenausbruch den Farmern in Südafrika zu schaffen macht, untersucht der namibische Fleischrat die eigenen Notstandsbestimmungen.

Von Frank Steffen, Windhoek

In einer Zeit, in der Südafrika unvermindert mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Limpopo-Provinz kämpft, gibt der namibische Fleischrat diese Woche bekannt, dass die ersten Schritte eingeleitet werden, Namibias Notstandspläne für einen Ausbruch der MKS neu zu betrachten und zu überdenken. Der Fleischrat möchte ein Konzept entwickeln, das die Entwicklung von gewinnbringenden Schlachthöfen im Norden Namibias ermöglicht und diesen erlaubt Tiere von Farmern oberhalb des Veterinärzaunes - der sogenannten „roten Linie“ - zu kaufen, diese zu verarbeiten und an lukrativere Märkte zu liefern.

Zu diesem Zweck wollen sich Vertreter des Veterinäramts am 7. und 8. Februar mit einem MKS-Experten treffen, damit eine dauerhafte Lösung gefunden werde, die das MKS-Risiko minimisiert und doch die Ausfuhr von Viehprodukten aus den sogenannten NCA-Regionen (Northern Communal Areas) erlaubt. Dabei sollen Notstandsregeln und -Gebiete sowie eine Schutzzone für den Fall eines Ausbruchs festgelegt werden.

Der Fleischrat zeigt sehr besorgt über die möglichen Auswirkungen eines MKS-Ausbruchs auf den Fleischexport. „Man stelle sich vor MKS bricht in unseren seuchenfreien Regionen aus. Die Exporte würden sofort gestoppt und binnen der Landesgrenzen dürften keine Tiere transportiert werden. Dadurch entsteht in kürzester Zeit ein lokales Überangebot von Fleisch und die Preise landen im Keller”, heißt es in dem Fleischrat-Schreiben. Dies sei momentan ein Normalzustand für die Kommunalfarmer im Norden des Landes.

Seit dem 8. Januar 2019 gilt ein Importverbot südafrikanischen Fleisches von Paarhufern und den daraus gewonnenen Nebenprodukten, nachdem das Vorkommen der MKS im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz festgestellt worden war. Knapp eine Woche später gab die leitende namibische Staatsveterinär-Beamtin des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Dr. Albertina Shilongo, bekannt, dass der Import von Unpaarhufern (Pferde, Esel, Hunde, usw.) und verarbeitete Produkte der Unpaarhufer sowie gekochte und prozessierte Fleischprodukte der Paarhufer, Trockenfleisch, bzw. Biltong, erhitzte Milch und Milchprodukte, selbst Häute, Felle, Trophäen und behandeltes Tierfutter, wieder bedingt erlaubt sei (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Tiergesundheit-Erklärungen verlangt

vor 17 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat fordert alle Viehproduzenten auf, dringend ihre sechsmonatlichen Tiergesundheits-Erklärungen im Büro des Fleischrates abzugeben. Die Resonanz auf eine vorige Aufforderung...

Biomassen-Technologie-Expo auf Otjiwa

vor 17 stunden | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Um das Bewusstsein für Technologien zur Gewinnung und Verarbeitung von Biomasse zu fördern, veranstaltet die Namibia Biomass Industry Group (N-BiG) zusammen...

Nicht-registrierte Futtermittel

vor 4 tagen - 02 August 2019 | Landwirtschaft

Der Fleischrat weist alle Farmer erneut darauf hin, dass nur registrierte Tierfutterprodukte als Viehfutter verwendet werden dürfen. Dies steht gleichermaßen im Einklang mit dem Gesetz...

Registration beim Fleischrat

vor 5 tagen - 01 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat hat die verpflichtete, jährliche Registrierung der Viehproduzenten auf alle fünf Jahre geändert. Diese Änderung sei auf die außergewöhnlich hohen...

Dürrehilfe: Zentralbank spendet fünf Millionen Namibia-Dollar

vor 5 tagen - 01 August 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) hat dem Notfallfonds des Büros der Premierministerin eine Dürrespende in Höhe von fünf Millionen Namibia-Dollar überreicht. „Die anhaltende...

Fortschritt in Schweinehaltung

1 woche her - 30 Juli 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Während der Import von Schweinefleisch aus Südafrika weiterhin nur bedingt zugelassen ist, gab der für die Schweinehaltung zuständige Unterausschuss des Fleischrates jetzt...

Steuererlass: Regierung kommt Farmern entgegen

1 woche her - 25 Juli 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Das Finanzministerium will angesichts der Dürre Farmern mit einer Steuerermäßigung unter die Arme greifen. Künftig können sich einzelne Landwirte von der Mehrwertsteuer...

Komplexer mit Ahnenland

1 woche her - 24 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Eberhard Hofmann OtjiwarongoDer langwierige Verlauf der Landreform seit 1990 ist mit der Untersuchung der Ansprüche auf Ahnenland nach der 2. Landkonferenz Ende 2018...

Dürrehilfsfonds und Dare-to-Care-Fonds bekommen weitere Unterstützung

vor 3 wochen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Die Dürre in Namibia dauert fort und bereits jetzt beobachten die Einwohner Namibias gespannt die Entwicklung hinsichtlich der kommenden Regensaison. Das ändert aber nichts an...

Militär verwehrt Farmern Zugang

vor 3 wochen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Zum Ende der vergangenen Woche kam es zur Konfrontation zwischen Soldaten der namibischen Streitkräfte (Namibian Defence Force, NDF) und der Polizei,...