30 Dezember 2019 | Polizei & Gericht

Fishrot-Sextett bleibt in Haft

Richter erkennt keine deutlichen Gründe für dringenden Antrag

Die angeblich in einen Bestechungsskandal um die Vergabe von Fischfang-Quoten verstrickten Ex-Minister Bernhard Esau und Sacky Shangala sowie ihre vier mutmaßlichen Komplizen bleiben bis zum 20. Februar 2020 in Haft. Ein Antrag auf sofortige Freilassung wurde vom Obergericht abgewiesen.

Von Frank Steffen

Windhoek

Stellvertretender Richter Kobus Miller vom namibischen Obergericht wies am vergangenen Freitag einen dringenden Antrag des Fishrot-Sextetts ab. Der vormalige Minister für Fischerei, Bernhard Esau, und der ehemalige Justizminister Sakeus (Sacky) Shangala, hatten gemeinsam mit dem suspendierten Geschäftsführer von Investec Asset Management in Namibia, James Hatuikulipi, dem zurückgetretenen Investec-Immobilienmanager Ricardo Gustavo sowie Esaus Schwiegersohn Tamson (Fitty) Hatuikulipi und den mit Hatuikulipi verwandten Geschäftsmann Pius (Taxa) Mwatelulo dringend und ausdrücklich keine Kaution, sondern ihre bedingungslose Freilassung beantragt.

Laut Miller wurden ihm keine deutlichen Gründe vorgelegt, warum dieser Antrag dringend angehört werden muss: „Gemäß der zutreffenden Regel 73 (4) muss der Antragsteller (a) deutlich erklären welche Umstände er oder sie als dringend erkennen, und (b) begründen, warum er oder sie davon überzeugt sind, dass eine später angesetzte Anhörung, sie um ihr Recht bringt.“ Diese Bestimmung erfülle keinen „dekorativen Zweck“, sondern könnte nur durch das Offenbaren der tieferen Hintergründe dem Gericht verständlich werden, ob eine dringende Anhörung vonnöten sei, maßregelte Miller die Antragsteller.

Er empfand die angegebenen Gründe als vage – sie würden Raum für Zweifel lassen. Außerdem sei der Antrag letztendlich durch das eigene Versäumnis spät eingereicht worden, wodurch sich die Frage der Dringlichkeit zumindest teilweise erübrige. Das Recht auf eine dringende Anhörung sei keine Selbstverständlichkeit, sondern liege es im Ermessen des Gerichts, einem dringenden Gesuch stattzugeben, wenn die Antragsteller deutliche Gründe vorlegten; dass sei in diesem Fall aber nicht geschehen.

Miller ließ den Antrag vom Register streichen und befahl den Antragstellern ihre Kosten sowie die des Staates zu tragen. Die Angeklagten hatten die Rechtmäßigkeit der Haftbefehle angezweifelt und die Haftumstände kritisiert. Dem hatte der Staat entgegengehalten, dass die Angeklagten bereits am 6. Dezember die Gelegenheit gehabt hätten, formal Kaution zu beantragen. Doch darauf hätten sie freiwillig verzichtet und der Vertagung des Verfahrens auf den 20. Februar im neuen Jahr zugestimmt.

Dem als Fishrot-Sextett bekannten Angeklagten wird vorgeworfen, im Tausch für Bestechungsgelder in Millionenhöhe Fischfanggenehmigungen an das isländische Fischereiunternehmen Samherji vergeben zu haben.

Gleiche Nachricht

 

Betrug abgestritten

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Der Angeklagten Manga Nawa-Mukena (38) wird vorgeworfen, zwischen April 2013 und März 2017 in ihrer Eigenschaft als ehemalige Marketingbeauftragte von MultiChoice...

Polizei meldet erneuten Einbruch beim Gericht

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Mehrere unbekannte Täter sind am Wochenende in ein Büro eines Staatsanklägers beim Swakopmunder Magistratsgericht eingebrochen und haben jenes durchwühlt. Ob etwas gestohlen wurde, konnte die...

Wochenendbericht: Vergewaltigung und Selbstmord

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (sb) - Die Polizei hat in ihrem Wochenendbericht erneut die Vergewaltigung einer Minderjährigen bekanntgegeben. So soll ein 12-jähriges Mädchen Samstagnacht in der informellen Siedlung...

Kreditgeber kämpfen gegen Gesetz

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek In einer Klageerwiderung führen die Antragsgegner, zu denen der Präsident, die Premierministerin, der Finanzminister und die Finanzdienstaufsichtsbehörde (NAMFISA) gehören, an, dass...

Mordprozess macht Fortschritte

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Die juristische Aufarbeitung des vor knapp vier Jahren in Swakopmund verübten Mordes an dem Rentnerehepaar Strzelecki, der Demonstrationen in der Küstenstadt ausgelöst hatte (Foto) macht...

Corona bremst Kautionsprozess

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Sichtlich frustriert zeigte sich gestern der Anwalt Albert Titus, der Jafet Simon (48) verteidigt. Simon, der den Rang Detective Warrant Officer...

Wende in Mordfall

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekIn der schriftlichen Stellungnahme, die er nach seiner Festnahme am 3. August 2017 gegenüber Polizei-Inspektor Rafael Litota abgegeben hatte, gibt der Angeklagte...

Kongolese bleibt in ­Untersuchungshaft

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) • Der Kongolese Gilbert Kalenga (31) bleibt weiter in U-Haft, nachdem er am Dienstag im Besitz von 27 Kilogramm Marihuana im Wert von...

Mit der Harke verprügelt

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Henties Bay (er) - Erneut wurde ein Pensionär an der zentralen Küste in seiner Wohnung überfallen, geschlagen und schwer verletzt. Der 83 Jahre alte Carel...

Polizistin belastet Noa - Kaution abgelehnt

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Bei ihrer gestrigen Vernehmung am Regionalgericht in Katutura gab die Polizistin Ester Kawiwa zu Protokoll, dass die Vorwürfe gegen den Angeklagten...