14 April 2021 | Politik

Fishrot: Handys bei Angeklagten in Haft gefunden

Shanghala und Haitukulipi unerlaubt Kontakte nach außen

Windhoek (NAMPA/km) - Dem ehemaligen Justizminister Sacky Shanghala und dem Geschäftsmann James Haitukulipi, die beide in den Fishrot-Skandal involviert und in Untersuchungshaft sind, wird vorgeworfen, im Besitz von Mobiltelephonen gewesen zu sein. Sie befinden sich derzeit in der Windhoek Correctional Facility, wo sie ihren Prozess erwarten. Laut Deputy Commissioner Manfred Jatamunua wollten sie die Handys für sichere Gespräche mit ihren Anwälten nutzen. Sie hielten die von der Regierung überwachten Geräte für verwanzt und sähen sich dadurch in ihrem Recht auf einen fairen Prozess eingeschränkt.

Die beiden Funktionäre gehören zu den neun Verantwortlichen, denen vorgeworfen wird, Bestechungsgelder angenommen zu haben, um im Gegenzug der isländischen Fischereigesellschaft Samherji bevorzugten Zugang zu Fischereirechten zu gewähren. Die unterschlagenen Gelder sollen sich auf über 150 Millionen Namibia-Dollar belaufen. Der Comissioner-General Raphael Amunyela bestätigte den jüngsten Vorfall. Nach dem Namibian Correctional Service Act No. 9 ist das Mitführen von Handys in der Haft verboten. Laut Jatamunua wurden die Geräte vor allem nachts benutzt, und man könne nicht ausschließen, dass Gefängniswärter an der Schmuggelei beteiligt waren. Die Anwälte der beiden, Gilroy Kasper und Apolus Shimakeleni, leugneten jegliches Mitwissen.

Gleiche Nachricht

 

Genozid-Aussöhnung bald vollends abgeschlossen?

vor 12 stunden | Politik

Windhoek (sb) - In Namibia wurde gestern vielerorts ganz genau hingehört, nachdem deutsche Medien zuvor bekanntgegeben hatten, dass sich die Bundesrepublik Deutschland und Namibia auf...

Genozid: Wende im Rahmenabkommensstreit

vor 12 stunden | Politik

Windhuk/Johannesburg (dpa) • •Nach jahrelangen Verhandlungen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit haben sich die Bundesrepublik und Namibia laut Deutschlandfunk auf ein Rahmenabkommen geeinigt. Ueriuka Tjikuua...

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...

Namibia verurteilt Gewalt

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

1 woche her - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...