17 September 2020 | Politik

Fishrot-Affäre unter Zeitdruck

Anti-Korruptions-Kommission muss Ermittlungen zeitnah abschließen

Die Anti-Korruptions-Kommission (ACC) hat nur noch drei Monate Zeit, die Ermittlungen in der Fishrot-Affäre abzuschließen. Dieser Anordnung will die ACC nachkommen. Die berufliche Zukunft des suspendierten Fishcor-Geschäftsführers, Mike Nghipunya, soll sich indessen bald entscheiden.

Von Ogone Tlhage

Die Anti-Korruptions-Kommission (ACC) ist entschlossen, die Ermittlungen im sogenannten Fishrot-Fall vor dem 14. Dezember abzuschließen, wie es am Montag von der zuständigen Magistratsrichterin angeordnet wurde. So die Aussage des ACC-Generaldirektors, Paulus Noa, Anfang der Woche. „Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um dem Gerichtsbeschluss nachzukommen. Ob die Zeit dafür ausreicht, möchte ich nicht beantworten“, so Noa.

Die Kommission habe umfassende Dokumente aus verschiedenen nicht-englischsprachigen Ländern erhalten, die übersetzt werden müssten. „Diese Dinge brauchen ihre Zeit“, so Noa. Dennoch werde die ACC sicherstellen, dass sie dem Generalstaatsanwalt einige Dokumente zwecks Anklageerhebung übermittle. „2020 war kein gutes Jahr. Die Corona-Pandemie hat unsere Bemühungen stark verzögert“, gab Noa indessen an. Die Kommission wolle den Prozess beschleunigen, sei aber auch den Ländern ausgeliefert, von denen sie für Beweise abhängig sei.

Die Magistratsrichterin Vanessa Stanley hatte dem Staat am Montag einen endgültigen Aufschub bezüglich der Gerichtsverfahren Fishcor und Nangomar Pesca gewährt. Sollten die Ermittlungen bis Mitte Dezember nicht abgeschlossen sein, könnte dem Gericht die Grundlage fehlen, die sieben Beschuldigten weiter in Untersuchungshaft verwahren zu lassen, so die Andeutung der Richterin. Die Anwälte der so genannten Fishrot 7 hatten sich im Voraus besorgt über den voraussichtlichen Zeitrahmen der Untersuchungen vor Prozessbeginn geäußert. Die Verteidiger hatten auch die Bemühungen der ACC in Frage gestellt und das Gericht gebeten, den Fall nicht aufgrund weiterer Ermittlungen zu verschieben.

Indessen diskutiert die Firma Fishcor über die berufliche Zukunft des suspendierten Geschäftsführers, Mike Nghipunya, in dem Unternehmen. So die Aussage des Fishcor-Vorstandvorsitzenden, Mihe Gaomab II. Der Vorstand suche nach einem objektiven Ansatz für den Beschäftigungsstatus von Nghipunya und prüfe seinen Verbleib im Unternehmen. „Dies ist jedoch ein interner Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist“, so Gaomab. Nghipunya ist einer der sieben Beschuldigten im Fischrot-Fall und steht unter Verdacht seine Position ausgenutzt und dadurch Gelder veruntreut zu haben.

Der suspendierte Geschäftsführer hatte sich zuvor darüber beschwert, dass der ungeklärte Status seiner Anstellung ihn benachteilige. „Die Gehaltszahlungen meines Mandanten wurde eingestellt. Er ist nicht in der Lage, seine Anwaltskosten zu bezahlen“, argumentierte Nghipunyas Anwalt, Milton Engelbrecht kürzlich vor Gericht. „Herr Nghipunya ist immer noch als Geschäftsführer von Fishcor angestellt, da er jedoch inhaftiert ist und seine Dienste nicht anbieten kann, hat er keinen Anspruch auf eine Vergütung oder andere Vorteile, die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben“, erklärte Gaomab II.

Gleiche Nachricht

 

Vilho sträubt Verantwortung

vor 7 stunden | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Verteidigungsminister, Konteradmiral (a.D.), Peter Vilho, reagierte am Mittwochnachmittag auf wiederholte Nachfragen seiner Parlamentskollegen sowie seitens der Medien, die hatten...

Keine Kürzung im öffentlichen Dienst

vor 1 tag - 17 September 2020 | Politik

Windhoek (sb) - Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes erhalten für den Zeitraum vom 1. April 2020 bis zum 31. März 2021 keine Gehaltskürzungen. Des Weiteren soll...

Fishrot-Affäre unter Zeitdruck

vor 1 tag - 17 September 2020 | Politik

Von Ogone Tlhage Die Anti-Korruptions-Kommission (ACC) ist entschlossen, die Ermittlungen im sogenannten Fishrot-Fall vor dem 14. Dezember abzuschließen, wie es am Montag von der zuständigen...

Umverteilung in Windhoek geplant

vor 2 tagen - 16 September 2020 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Alle informellen Siedlungen in Windhoek sollen als sogenannte Auffanggebiete klassifiziert werden, in denen Bürger aus ländlichen Gebieten vorerst untergebracht werden, bis...

Ramaphosa lobt die Medien

vor 3 tagen - 15 September 2020 | Politik

Windhoek/Kapstadt (ste) - Laut Medienberichten hat sich der südafrikanische Präsident, Cyril Ramaphosa, lobend zu der Rolle der Medien im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie geäußert. Er...

Zeit fast verstrichen

vor 3 tagen - 15 September 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Landesweit haben bisher circa 96247 wahlberechtigte Bürger die ergänzende Wählerregistrierung genutzt und sich für die Regional- und Kommunalwahlen im November registriert....

Frist für ergänzende Wählerregistrierung fast verstrichen

vor 4 tagen - 14 September 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Der Zeitraum der ergänzenden Wählerregistrierung für die Regional- und Kommunalwahlen am 25. November endet am morgigen Dienstag. Das politische Aktionskomitee des Landless...

Peter Vilho in Erklärungsnot

1 woche her - 11 September 2020 | Politik

Windhoek (bw) - Im Parlament hat eine Frage der Opposition ob rund 3500 chinesische Soldaten und ihre militärische Ausrüstung sich in der Gegend von Swakopmund...

Abläufe nicht gut abgestimmt

1 woche her - 11 September 2020 | Politik

Windhoek/Swakopmund (sb) - Die ergänzende Wählerregistrierung für die kommenden Kommunalwahlen werden landesweit zahlreich genutzt, so auch in Swakopmund. Der Andrang auf gewisse Registrierungsstationen sorgte allerdings...

Lascher Beginn folgt Parlamentspause

1 woche her - 10 September 2020 | Politik

Windhoek (bw) - Nach zwei Monaten Winterpause hat die Nationalversammlung ihre Sitzungen am Dienstag wieder aufgenommen. Wegen der Covid-19-Richtlinien dürfen nur 50 Abgeordnete im Plenarsaal...