11 November 2019 | Kommunikation

Fischfabrik setzt auf Sonnenenergie

Solardach neuer Bastardmakrelen-Verarbeitungsanlage ist bereits in Betrieb

Eine Einzigartigkeit in Namibia und Afrika: In Walvis Bay hat das Fischereiunternehmen Tunacor das erste Solardach installiert, bei dem das gesamte Dach der neuen Bastardmakrelen-Fabrik lediglich aus Solarplatten besteht.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Die Firma Alensy Energy Solutions finanziert ein Investment in Höhe von 5,5 Millionen Namibia-Dollar, wodurch die Fischfabrik Tunacor ein Fabrikdach erhält, dass nur aus Solarplatten besteht, die bis zu 472 kW Strom produzieren können. Der erste Spatenstich für die neue Fischfabrik wurde vor wenigen Monaten ausgeführt - die Fertigstellung ist für Februar 2020 vorgesehen. Das neue Solar-Dach wurde indessen bereits in Betrieb genommen.

In einem AZ-Interview vor Ort erklärte Projektleiter Lohann Vermeulen, dass es sich um das erste Solardach dieser Art in Namibia - sogar ganz Afrika - handelt. „Gewöhnlich werden Solarplatten auf einem bestehenden Dach befestigt. Weil das Gebäude aber nahe am Atlantik ist und die Korrosion daher eine Herausforderung darstellt, mussten wir uns nach neuen Methoden umschauen“, sagte er.

Aus diesem Grund habe Alensy Energy Solutions das gesamte Dach aus 1430 Solarplatten gebaut. „Streng genommen besteht das Dach aus Glas und somit kann nichts rosten“, berichtete er. Die Finanzierung habe Alensy übernommen und ein Stromkauf-Abkommen mit Tunacor unterzeichnet. „Der Strom ist deutlich günstiger und das Dach wird sich binnen drei Jahren bezahlt machen“, sagte er weiter. Laut Vermeulen gehören die Walvis Bayer Fischfabriken zu den stromintensivsten Firmen in Namibia. „Diese Anlage kann bis zu ein Viertel des gesamten Strombedarfs von Tunacor abdecken“, so Vermeulen.

Derartige Stromkaufabkommen werden laut dem Projektleiter immer populärer, was teils dem neuen optimierten Alleinabnehmermodell (Modified Single Buyer Model, MSB) zu verdanken sei. Das neue Modell ermöglicht es Stromproduzenten, Strom direkt an verschiedene Abnehmer, seien es Minen, Stadtverwaltungen oder Fischfabriken, zu verkaufen. Aus diesem Grund habe Alensy bereits mehrere Solarsysteme in ganz Namibia errichtet - den Wert dieser Solaranlagen bezifferte er auf insgesamt 50 Millionen Namibia-Dollar. Darüber hinaus verwaltet bzw. regelt Alensy Solaranlagen mit einer Gesamtkapazität von 50 Megawatt (Wechselstrom) in ganz Namibia. Der Gesamtwert dieser Anlagen beläuft etwa 900 Millionen Namibia-Dollar.

Zu den größeren kommerziellen Projekten von Alensy gehören mehrere mit dem Verteilernetz verbundene Solaranlagen: Namibia Dairies (insgesamt 783 kW), Bokomo (500kW), BC Stone in Walvis Bay (500 kW), die Marmorwerke in Karibib (500 kW) und Rent-A-Drum (308 kW).

Gleiche Nachricht

 

WACS-Reparatur dauert noch

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Reparaturen an dem Unterseeglasfaserkabel WACS, das Namibia mit der Welt verbindet und vor einem Monat beschädigt worden war, sind noch nicht...

Stadt verhindert Kabelverlegung

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, Windhoek In der vergangenen Woche kam es zu wiederholten Konfrontationen zwischen den Arbeitern des Telekommunikationsunternehmens und der Stadtpolizei, die...

Laut CRAN ist alles richtig verlaufen

vor 3 wochen - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Windhoek (ste) - Nachdem das System des Mobilfunkbetreibers MTC am Anfang des Jahres versagt hatte und die Vorgangsweise des Unternehmens teilweise kritisiert worden war, erklärt...

Beginn der Reparaturen an den Unterseekabeln SAT-3 und WACS...

vor 3 wochen - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Kapstadt (er) - Das Kabelverlegungsschiff Leon Thevenin soll planmäßig am heutigen Abend (28. Januar) die erste Bruchstelle des Untersee-Glasfaserkabels WACS erreichen und Reparaturen an dem...

Telecom Namibia wieder am Netz

vor 4 wochen - 20 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Namibias internationale Internetverbindung wurde am Freitagabend gegen 18 Uhr wiederhergestellt, nachdem der Telekommunikationsanbieter Telecom Namibia eine alternative Brandbreitenkapazität über die Ostküste Afrikas...

MTC kämpft mit Software

vor 1 monat - 07 Januar 2020 | Kommunikation

Von Frank Steffen, Windhoek Ab dem 2. Januar beschwerte sich die Öffentlichkeit - worunter Leser der AZ - zunehmend über Zahlungen, die an den Mobilfunkbetreiber...

Fischfabrik setzt auf Sonnenenergie

vor 3 monaten - 11 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner Swakopmund/Walvis Bay Die Firma Alensy Energy Solutions finanziert ein Investment in Höhe von 5,5 Millionen Namibia-Dollar, wodurch die Fischfabrik Tunacor ein Fabrikdach...

Kostenlos verbunden

vor 3 monaten - 07 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Es soll eine schnelle, zuverlässige und erschwingliche Internetverbindung auf alle Swakopmunder warten. Das meint zumindest das Privatunternehmen Demshi Investment Holdings, das...

Beschädigter Teil des Unterseekabels WACS wird ersetzt

vor 5 monaten - 11 September 2019 | Kommunikation

Swakopmund (er) • Momentan wird ein rund zwei Kilometer langes Stück des Unterseekabels WACS (West Africa Cable System) am Strand von Swakopmund ersetzt. Die AZ...

Internetpläne nicht ausgereift

vor 5 monaten - 10 September 2019 | Kommunikation

Von Frank Steffen und Ogone Tlhage, Windhoek Laut dem Telekommunikationsunternehmen Paratus Telecom ist es verfrüht an die Mobilfunktechnologie der fünften Generation - dem sogenannten 5G...