06 Oktober 2020 | Lokales

Fisch ist die Lösung

Albert Kawana kritisiert Selbstbereicherung

Der Fischereiminister Albert Kawana zieht vom Leder: Am Freitag hat er Akteuren in der Fischereiindustrie vorgeworfen, Millionäre geworden zu sein und einen luxuriösen Lebensstil zu führen, derweil deren Arbeiter an Armut leiden. Namibias Fisch soll künftig sämtliche Probleme lösen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

„Einige von Euch sind Johnny-Walker-Specials, die mit nichts nach Namibia gekommen sind und dank unserer natürlichen Ressourcen sofort Millionäre geworden seid, derweil unsere Leute leiden“, sagte Albert Kawana und ergänzte: „Und Ihr fühlt Euch obendrein über die vor kurzem gehaltene Quotenversteigerung berechtigt und meint, dass diese Quote Euch zustehen sollte.“

Der Fischereiminister hat bei der Gelegenheit Akteuren in der Fischereiindustrie vorgeworfen, sich berechtigt zu fühlen, die Ressourcen des Landes zu nutzen, obwohl sie Fischfangquoten von der Regierung für „so gut wie nichts“ erhalten hätten. „Namibias Marineressourcen müssen nicht nur Einzelpersonen oder Unternehmen zugutekommen, die in diesem Sektor tätig sind oder über ein Fischfangrecht verfügen“, sagte der Minister. Alle Namibier müssten von dieser Ressource profitieren. Er wolle nun diese „negative Mentalität der Berechtigung“ in der Fischerei ansprechen.

Während seiner diesjährigen Ministerrede in Swakopmund erklärte Kawana ferner, dass es in Afrika der Ausdruck „es ist nun unsere Zeit, zu essen“ geläufig sei. Personen würden jubeln, wenn eine Person aus dem gleichen Stamm eine Führungsposition in einem gewissen wirtschaftlichen Bereich innehabe und man dank dieser Beziehung davon wirtschaftlich profitiert. „Dieser Ansatz ist gefährlich, weil alle anderen Personen ausgeschlossen werden. Dies ist auch der Hauptgrund für Konflikte auf dem afrikanischen Kontinent“, so Kawana.

In Namibia müsse daher der Ansatz des gemeinsamen Wohlstandes eingeschlagen werden. Dies werde nicht nur Frieden, Stabilität und Harmonie fördern, sondern zugleich eine balancierte wirtschaftliche Entwicklung in ganz Namibia zur Folge haben. „Das wird auch die retro-progressive Tendenz ‚es ist nun unsere Zeit, zu essen‘ beseitigen“, so der Minister.

Ihm zufolge kann die Regierung ausreichend Einkommen aus der Fischerei generieren, um sämtliche Probleme in Namibia zu lösen. Er zählte dabei Herausforderungen wie die Armut, Arbeitslosigkeit und Unterentwicklung auf. „Unsere Marineressourcen sollten eine positive Rolle spielen und Qualität im Bildungs- und Gesundheitswesen sichern und für anständige Wohnbedingungen sorgen“, so Kawana. Um dieses Ziel zu erreichen, wolle er nun sämtliche Interessenträger in der Branche konsultieren und alle Aspekte in der Fischerei ansprechen und Lösungen suchen.

Kawana hat den Posten seit sechs Monaten inne, nachdem sein Vorgänger, Bernhard Esau, wegen des Fishrot-Korruptionsskandals in Verruf geraten war.

Gleiche Nachricht

 

Video empört Vize-Premier

vor 7 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Vizepremierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah, die zugleich als Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit fungiert, hat sich am Samstag zu einem angeblich „bösartigen Video“...

RKI-Delegation zu Besuch

vor 7 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek/Berlin (er) - Eine 15-köpfige Delegation des Robert Koch-Instituts (RKI) ist am Samstag nach Namibia gestartet und damit einer Einladung von Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula...

Nation muss gemeinsam gegen die Gewalt kämpfen

vor 7 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach den Tage langen, landesweiten Protesten gegen die ausartende sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt (SGBV) in Namibia hat Präsident Hage Geingob am Freitag...

Nahrungsmittelsicherheit sinkt

vor 3 tagen - 16 Oktober 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als 400 000 Namibier benötigen Nahrungsmittelhilfe. Diese Ziffer gab George Fedha, Namibias Vertreter des Welternährungsprogramms (WFP) bekannt, als er diese Woche...

Weg zur Genesung beginnt

vor 4 tagen - 15 Oktober 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekFinanzielle Hilfe strömt aus ganz Namibia für Marthie Zwemmer an, die vor gut zwei Monaten von einer Schlange gebissen worden war und...

Niederlassung von Indongo abgebrannt

vor 5 tagen - 14 Oktober 2020 | Lokales

Das traditionelle Haus des Geschäftsmannes Frans Indongo bei Oshakati ist am Montag bei einem Brand zerstört worden. Laut der Nachrichtenagentur Nampa ist das Feuer gegen...

Reden vortragen, aber gewusst wie

vor 5 tagen - 14 Oktober 2020 | Lokales

Ob im Beruf oder zur Familienjubiläumsfeier zu festlichem oder traurigem Anlass – eine gute Rede, überlegt und sicher vorgetragen, gibt in der Regel den Ausschlag...

Nationalarchiv bekommt Mikrofilmscanner

vor 6 tagen - 13 Oktober 2020 | Lokales

Windhoek (sb) - Die Deutsche Botschaft in Windhoek hat dem Bildungsministerium eine Summe von 248 000 Namibia-Dollar (circa 12 000 Euro) für das Beschaffen eines...

Wildtierzählung im Nyae-Nyae-Hegegebiet

vor 6 tagen - 13 Oktober 2020 | Lokales

Windhoek (cr) - Mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) führte das Nyae-Nyae-Hegegebiet im September seine jährliche Zählung der Wildtiere durch. Dabei...

TU9-ING-Woche – Studium in Deutschland fast hautnah erleben

vor 6 tagen - 13 Oktober 2020 | Lokales

Als eine von weltweit 40 SchülerInnen wurde Tanja Reiff, Abiturientin der Deutschen Höheren Privatschule Windhoek (DHPS) ausgewählt, an der Probestudienwoche TU9-ING der TU Darmstadt und...