24 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Finanzmangel macht erfinderisch

Freiwillige sollen Etoscha-Zaun binnen drei Jahren preiswert in Stand setzen

Das Umweltministerium (MET) will mit eigenem Personal und freiwilligen Helfern den löchrigen Zaun um den Etoscha-Nationalpark binnen drei Jahren sanieren und hofft die dabei anfallen Kosten auf 10 Millionen N$ begrenzen und somit knapp 500 Millionen N$ einsparen zu können.

Von Marc Springer

Windhoek

Wie Umweltminister Pohamba Shifeta am Samstag zum offiziellen Beginn des Projekts mitteilte, sei der 824 Kilometer lange Zaun in jüngster Vergangenheit derart „verfallen“, dass er streckenweise „nicht mehr vorhanden“ sei. Dies habe dazu geführt, dass Vieh von umliegenden Farmen problemlos in das Naturreservat gelangen könnten, wodurch sich das Risiko einer Übertragung von Tierkrankheiten erheblich erhöht und damit auch eine Gefährdung für namibische Fleischexporte ergeben habe. Umgekehrt könnten Raubtiere und Elefanten aus dem Park entweichen, was auf zu einer Häufung an Mensch-Tier-Konflikten in der Umgebung des Parks geführt habe.

Ungeachtet des daraus erwachsenden Handlungsbedarfs seien Shifeta zufolge in den vergangenen fünf Jahren lediglich 118 Kilometer des Zauns rehabilitiert worden. Für die verbleibenden 712 Kilometer würden Privatfirmen rund 700000 N$ pro Kilometer berechnen, was sich für die Gesamtlänge auf eine Summe von etwa 500 Millionen N$ summieren würde. Angesichts der angespannten Finanzlage sei im Budget des Ministeriums nur eine begrenzte Summe für die Zaun-Sanierung vorhanden und würde es folglich rund 10 Jahre dauern, bis die erforderlichen Arbeiten abgeschlossen werden könnten.

Folglich habe das Ministerium beschlossen, das Projekt selbst in die Hand zu nehmen und die Instandsetzung mit Unterstützung des eigenen Personals und Mitgliedern umliegender Hegegemeinschaften in Eigenregie umzusetzen. Die dafür berechneten Materialkosten für Pfosten und Draht würden kaum mehr als 10 Millionen N$ betragen.

Ferner kündigte Shifeta an, das Ministerium habe ein sogenanntes Parkfreunde-Programm aufgelegt, über das der Privatsektor und andere Interessenträger finanziell zum Erhalt von Naturschutzgebieten in Namibia beitragen könnten. Ferner solle die Initiative Privatpersonen und Organisationen ermutigen, sich freiwillig an Projekten wie der Zaun-Instandsetzung zu beteiligen und damit zum Naturschutz und Artenerhalt im Lande beizutragen.

Gleiche Nachricht

 

Wilderei und Klimawandel führen zu Rückgang von Rentier-Beständen

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Moskau (dpa) - Wilderei und Erderwärmung führen nach Erhebungen von Tierschützern zu einem dramatischen Schwund der Rentiere in Russlands hohem Norden. Die Zahl der Wildtiere...

Wenn Tiger Menschen töten - und wie man das...

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Neu Delhi (dpa) - Es passierte, als Bhadai Tharu im Wald mit mehr als hundert anderen Dorfbewohnern Gras schnitt. Mit dem Gras wollte der Tigerschützer...

Türkisblaues Wasser: Kolumbiens Karibik atmet wegen Corona-Pause auf

vor 1 tag - 08 April 2020 | Natur & Umwelt

Bogotá (dpa) - Die strengen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben einen positiven Effekt auf die Umwelt in Kolumbien: In der als Touristenziel beliebten Hafenstadt...

Massensterben von Lederschildkröten gibt Rätsel auf

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Experten und Wissenschaftler rätseln über ein Massensterben von Lederschildkröten an Namibias zentraler Westküste. Mindestens zwölf ausgewachsene Tiere wurden zwischen Swakopmund und Henties...

Elefant zieht auf eine Farm

1 woche her - 03 April 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Der Swakopmunder Elefantenbulle, der sich im Februar bei dem Rössmund-Golfplatz niedergelassen hat und seither regelmäßige Abstecher ins Stadtgebiet unternimmt, wird in absehbarer...

Schnabelwal bei Paalties gestrandet

1 woche her - 31 März 2020 | Natur & Umwelt

Ein Cuvier-Schnabelwal ist vor kurzem tot bei Paaltjies an den Strand gespült worden. Laut dem namibischen Delfinprojekt (NDP) wurden der Fettschicht und der Haut Proben...

Mufeti ist neuer Umweltkommissar

1 woche her - 30 März 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Timoteus Mufeti ist rückwirkend vom 19. März zum Umweltkommissar im Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft ernannt worden. Das teilte die das...

Earth Hour 2020: Trotz Corona-Krise ein Zeichen für das...

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Genf (dpa) - Mit dem Ausschalten von Lichtern setzen Millionen Menschen in aller Welt jeweils Ende März ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz. Die...

Der Wettlauf mit den Heuschrecken - schlimmste Plage seit...

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Archers Post (dpa) - Gräser, Büsche und Akazienbäume bedecken die Landschaft Samburus. Heuschrecken sind keine zu sehen. Es herrscht Stille. Wo sind die Insekten, die...

Tief durchatmen: Wie die Corona-Krise Luft und Klima beeinflusst

vor 2 wochen - 22 März 2020 | Natur & Umwelt

Berlin/Rom (dpa) - Der Flug in den Osterurlaub fällt wegen der Corona-Krise aus. Autoreisen schnell übers Wochenende zur See und Bustouren - all das gehört...