30 November 2018 | Politik

Finanzaufsicht lädt NSFAF vor

Kavekotora: „Die gesamte Führungsetage gehört eigentlich suspendiert”

Die parlamentarische Finanzaufsicht lädt das Management zu einer Anhörung vor mit dem Ziel mehr über eine mögliche Rückgewinnung ausstehender Studentendarlehen in Höhe von 1,7 Milliarden N$ zu erfahren, verbeißt sich dann aber in die scheinbar unrechtmäßige Anstellung des NSFAF-Finanzabteilungsleiters.

Von Frank Steffen, Windhoek

Durch scharf formulierte Fragen gingen gestern die Mitglieder der parlamentarischen Finanzaufsicht hart mit den Führungskräften des Namibischen Studentenfonds (NSFAF) ins Gericht. Ausweichende Antworten führten unweigerlich zu weiteren Fragen und der Versuch, die Schuld für Mängel und Nachlässigkeit der langjährigen und mittlerweile suspendierten Geschäftsführerin, Hilya Nghiwete, in die Schuhe zu schieben, endeten meistens in einer trockenen Feststellung seitens des Ausschussvorsitzenden, Mike Kavekotora: „Ja ich weiß, dies war sicherlich vor Ihrer Zeit - das höre ich bei diesen Anhörungen öfter.“

Der amtierende NSFAF-Geschäftsführer Kennedy Kandume hatte das gesamte Management-Team mitgebracht, doch dem Parlamentsausschuss stellten grundsätzlich er und der Personalchef Olavi Hamwele Rede und Antwort - unterstützt vom NSFAF-Aufsichtsratsvorsitzenden Stephen Tjiuoro. Kavekotora hatte anfangs den NSFAF-Finanzchef, James Nyandoro, vor die Tür beordert, weil sich die anwesenden Ausschussmitglieder zuerst mit der angeblich fragwürdigen Anstellung des Simbabwers Nyandoro befassen wollten.

Dabei wurde deutlich, dass Nyandoro als Angestellter des Beratungsunternehmens Sashi Investments bereits vorm Juni 2017 als Fachberater von der NSFAF beschäftigt worden war. In dieser Zeit warb die NSFAF für einen neuen Finanzabteilungsleiter, der als qualifizierter Buchrevisor zumindest zehn Jahre Erfahrung mitbringen sollte. Diesbezügliche Interviews wurden im Juli 2017 mit möglichen Kandidaten geführt, doch im Nachhinein stellte sich heraus, dass Nyandoro bereits im Juni den Zuspruch erhalten hatte - also lange vor den Interviews. Der Parlamentarier Dudu Murorua ließ nicht locker und beschuldigte den NSFAF, die Interviews als Farce abgewickelt zu haben und dem namibischen Gesetz sowie den NSFAF-Personalverordnungen „nur zur Schau“ Genüge taten.

Kavekotora und Murorua sowie die Parlamentarier Agnes Kafulu, Marina Kandumbu und Asser Mbai schossen sich auf Widersprüche ein und sahen es als erwiesen, dass sich Nghiwete und ihre Kollegen über sämtliche Regeln hinwegsetzten als sie Nyandoro einstellten, obwohl die namibischen Kandidaten ausnahmslos gut abgeschnitten hatten. Das Urteil der Finanzaufsicht fiel entsprechend aus, denn Nyandoro hätte laut Arbeitsgenehmigung nicht länger als sechs Monate im Lande arbeiten dürfen. Trotzdem blieb er als Angestellter der Firma Sashi Investments, die dem Swapo-nahen Sadike Nepela gehört. Nepela war früher in verschiedenen Ministerien als Abteilungsleiter beschäftigt und wird mittlerweile als einer der vom Staat unterstützen Diamantenhändler gehandelt. Indessen lag dem Ausschuss Korrespondenz vor, laut welcher der NSFAF bei Sashi nachgefragt hatte, wer für die relativ teuren Dienste bezahlt werden müsse: Sashi oder Nyandoro selbst?

Trotz anhaltender Fragen verweigerten die NSFAF-Beamten den Ausschussmitgliedern jegliche Auskunft über Sashi Investments. Ein deutlich frustrierter Kavekotora bemerkte: „Sie berichten mir die ganze Zeit von Verordnungen, die Sie selbst nicht einhalten! Nicht nur Frau Nghiwete war nachlässig. Geben Sie mir recht, wenn ich behaupte, die gesamte Führungsetage gehört eigentlich suspendiert?“

Alle Hoffnung, die fehlenden 1,7 Milliarden N$ zumindest teilweise wieder zu finden, muss seit gestern endgültig aufgegeben werden. Schecks im Wert von 297 Millionen N$ wurden nicht ordentlich verbucht und aufgehoben, doch kann der NSFAF das Buchungsprotokoll für 1,7 Milliarden N$ nachvollziehen. Aber damit ist kein Recht auf Rückforderung entstanden. Das aus der Zeit 1997 bis März 2013 stammende Geld ist teilweise in den mittlerweile geprüften Jahren 2007/08, 2008/09 und 2009/10 verschanzt, doch wurde davor und auch in den Jahren 2010 bis 2013 kein Audit durchgeführt.

Man habe zwar das Finanzjahr zum Ende März 2014 geprüft, doch seien keine Rechnungen oder Darlehen am 1. April 2013 ins neue Jahr übertragen worden. Darum werden seitdem alle zurückgeleisteten Darlehen aus den vorigen Jahren, als „Einnahmen“ verbucht und nicht als „Rückzahlung.“

Gleiche Nachricht

 

Dürre und Geldmittel knebeln SADC-Entwicklungen

vor 3 tagen - 18 März 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versicherungen seitens verschiedener Teilnehmer und Gastsprecher bei den Komitee-Versammlungen sowie der Ministerkonferenz der Südafrikanischen Staatengemeinschaft (SADC) in Windhoek, das die...

PDM-Chef Venaani strebt verschlanktes Kabinett an

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Politik

Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani (Mitte), will das Kabinett verkleinern, falls er bei der Wahl im Jahre 2020 zum Staatsoberhaupt gewählt...

Steytler gibt Berateramt auf

1 woche her - 12 März 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Dr. John Steytler ist nicht länger als Präsidentenberater tätig. Dies gab die Präsidentschaft gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Demnach hat der...

Genozid-Klage wird abgewiesen

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek / New York US-Distriktrichterin Laura Taylor Swain hat den Antrag auf Strafverfolgung Deutschlands seitens der Herero- und Nama-Bevölkerung...

Revolution: Nudo unter weiblicher Führung

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist die erste Frau in Namibia, die an die Spitze einer politischen Partei gewählt wurde. Beim dritten Wahlkongress der Partei Nudo (National...

Veränderte SOE-Gesetzesvorlage

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Nachdem der Gesetzentwurf für Namibias staatliche- und halbstaatliche Unternehmen (sogenannte SOEs) im Vorjahr vom Nationalrat abgewiesen und mit Änderungsvorschlägen zurück an das...

Artefakte lösen Streit aus

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Politik

Windoek (NMH/ms) – Die Rückführung einer Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Führers Hendrik Witbooi hat eine weitere Auseinandersetzung zwischen der SWAPO und dem Chef der...

Geingob fordert Entschuldigung

vor 2 wochen - 01 März 2019 | Politik

Von Frank Steffen, GibeonNach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung...

Kongolesischer Präsident Tshisekedi erstmals in Namibia

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) - Felix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo, will sich für Frieden und ein Ende der Korruption in seinem Land stark machen. Dies...

Swartbooi beschuldigt SWAPO der Täuschung

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Von C, Sasman, M. Springer, WindhoekWie LPM-Chef Bernardus Swartbooi am Montag bei einer Pressekonferenz mutmaßte, sei das plötzliche Interesse der SWAPO am Thema Ahnenland nur...