24 Dezember 2019 | Lokales

Fesselballon schwebt bald über Swakopmund

Novum für Namibia: Mit Helium gefülltes Luftschiff soll einmalige Aussicht über Küste bieten

Swakopmund (er) – Es wird einzigartig für Swakopmund sein – und auch Namibia: Demnächst wird in dem Küstenort mit dem Bau der Infrastruktur für den ersten Fesselballon des Landes begonnen. Das mit Helium gefüllte Luftschiff soll bereits ab Mitte des kommenden Jahres Besuchern und Einwohnern eine atemberaubende Aussicht bieten.

Das Konzept für diese neueste Attraktion wurde kürzlich von den Inhabern der Firma Aerial Adventures Namibia vorgestellt. Die Partner sind Fritz Sache, der seit Jahren an diesem Konzept arbeitet, und Peter van Ginkel. Der Letztgenannte ist der Inhaber des Swakopmund Adventure Park nahe der Swakop-Riviermündung, wo der Fesselballon auch verankert werden soll.

Laut van Ginkel liegen sämtliche Genehmigungen für das Vorhaben vor. „Wir haben zunächst sichergestellt, dass alles in Ordnung ist, bevor wir loslegen“, sagte van Ginkel im AZ-Gespräch. Der Ballon werde demnach von dem US-amerikanischen Unternehmen Aeroballoon geliefert. Der Fesselballon werde ständig mit Helium gefüllt. Dies mache nicht nur die Kosten einer Fahrt erschwinglich, sondern ermögliche mehrere Starts an einem Tag – und auch am Abend.

Auf einer Plattform gebe es Platz für 15 Personen. „Je nach der Wetterbedingung kann der Ballon bis zu 120 Meter in die Höhe steigen“, erklärte Sache. Am Abend werde der Ballon mit Flutlichtern beleuchtet. „Es bietet sich eine einmalige Aussicht über Swakopmund, aber auch Henties Bay und den Brandberg kann man bei günstigen Wetterbedingungen sehen“, fügte Sache hinzu.

Der Ballon sei mittels Stahlseilen am Boden verankert. Der Firma Aerial Adventures Namibia zufolge gibt es derartige Fesselballons bereits in vielen Großstädten weltweit – eine Fahrt sei stets beliebt und sicher.

Gleiche Nachricht

 

Hegegebiete erhalten Unterstützung

vor 22 stunden | Lokales

Die Nedbank Namibia unterstützt im Rahmen der Go-Green-Fund-Initiative zusammen mit der Namibia Nature Foundation (NNF) sieben CBNRM-Hegegebiete (Community-based Natural Resource Management) mit einer Million N$....

„Swakopmund blutet“

vor 2 tagen - 02 August 2020 | Lokales

Am Samstagabend erschienen einige Gebäude in Swakopmund in rotem Licht. Daraus wurde unter den Einwohnern der Begriff „Swakopmund blutet“ geboren. Die Küstenstadt ist massiv von...

Deutsche Bundesregierung fördert Frauenrechte in Namibia

vor 4 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die deutsche Bundesregierung stellt der Frauenrechtsorganisation Sister Namibia rund 702700 Namibia-Dollar für das Projekt „Women on the Front Line“ zur Verfügung. Die...

Umsiedlung erfolgt bald

vor 4 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BaySchon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese...

Georg-Ludwig-Kindergarten: Botschaft hilft Familien aus

vor 5 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die Deutsche Botschaft greift dem Georg-Ludwig-Kindergarten in Swakopmund mit 4700 Euro unter die Arme. Mit dem Geld, umgerechnet rund 91000 Namibia-Dollar, sollen 16 Kindergartenplätze finanziert...

Feuer in Twaloloka: Brauerei spendet Zelte für Opfer

vor 5 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die zur Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) gehörende Brauerei (NBL) hat den Opfern des verehrenden Feuers in dem informellen Stadtteil Twaloloka in Walvis Bay insgesamt...

Nach Twaloloka-Inferno demonstrieren Swakopmunder

vor 6 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Großbrand in der informellen Siedlung Twaloloka in Walvis Bay zwischen 150 und 200 Hütten zerstört wurden. Auf...

Bessere Lebensbedingungen gefordert

vor 6 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayHunderte Einwohner aus der Swakopmunder informellen Siedlung DRC wurden am Montagabend von der Polizei aufgehalten, nachdem sie leerstehende Billigwohnungen besetzen wollten....

Ein etwas anderer Bildband

vor 6 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

„Stadtwahrnehmung in Text und Bild“, so lautete der Name des deutsch-namibischen Studierendenprojekts, welches – gefördert durch den DAAD – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen...

Toter Buckelwal bei Langstrand

1 woche her - 28 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein junger Buckelwal ist vor wenigen Tagen bei Langstrand zwischen Swakopmund und Walvis Bay tot an Land gespült. Es soll sich...