20 April 2017 | Verkehr & Transport

Fernstraße amtlich in A1 umbenannt

Lutombi von der RA eröffnet neuen Straßenabschnitt und erklärt Zukunftspläne

Alle Hauptwege sollen getreu dem Vorsatz Namibias, sich als Logistik-Knotenpunkt des südlichen Afrikas anzubieten, ausgebaut und modernisiert werden. Gestern wurde der Straßenabschnitt zwischen Brakwater und dem Döbra-Rivier amtlich von der Straßenbaubehörde in Betrieb genommen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Geschäftsführer der Straßenbehörde RA, Conrad Lutombi, ließ es sich gestern nicht nehmen, die Presse direkt an der neuen Fernstraße zu empfangen, wo er stolz den neuen Straßenabschnitt vorstellen und amtlich in Betrieb nahm. „Wir sind stolz auf das was wir hier erreicht haben und noch erreichen werden. Dieser Abschnitt hat uns 335 Millionen N$ gekostet und ist uns Ende März amtlich vom Straßenbauingenieur VKE und dem Bauunternehmen Grinaker/LTA übergeben worden. Dies ist die dritte Phase des gesamten Projekts, welches uns am Ende eine moderne Autobahn beschert. Deswegen heißt dieser Abschnitt auch bereits A1“, erklärte Lutombi und wies darauf hin, dass dieser Straßenbau, wenngleich teuer, so doch den allgemein üblichen Baukosten entspricht und das die Unternehmer bereits seit Juni 2016 wegen Zeitverzug Strafgelder zahlten.

In einem Privatgespräch mit der AZ führten Lutombi und die zuständige Fachkraft Fiina Nkandi aus, dass die RA bei allen Projekten prinzipiell erst selbst eine Kostenberechnung anstelle, bevor sie an den Markt trete. „Wenn das Angebot eines Straßenbauunternehmen 15% teurer ist als unsere Berechnung, nehmen wir das Angebot niemals an. Wenn es 15% unter dem Schnitt liegt und kein weiteres Angebot vorliegt, erörtern wir die Gründe, warum der Anbieter billiger ist“, erklärte Nkandi. Sie meinte ferner, dass man sich leider nach den Marktkosten richten müsse, wobei eine Straße unter den besten Umständen etwa 3,5 Millionen N$ pro Kilometer koste.

Sie habe sich wiederholt mit den Kosten befasst, doch seien diese am Ende realistisch, da einige Umstände zu weiteren Kosten geführt hätten: „Wir haben 170 Arbeiter von der sogenannten Youth League beschäftigt und mindestens drei Kleinunternehmen als Zulieferer benutzt. In der Windhoeker Umgebung konnten wir keine Firma finden, die uns das qualitäts-gerechte Aggregat für dieses Projekt liefern konnte. Jetzt wird alles aus dem nächstliegenden Steinbruch im Ovitoto-Reservat angefahren. Die Überführungen und Brücken sind extrem teuer und die Tatsache, dass wir eine ordentliche Autobahn bauen, führt zu Sprengungskosten und ebenso aufwändigen Exkavationskosten. Land musste Privateigentümern abgekauft werden und Zäune mussten neuverlegt werden. Wir mussten unsere eigenen Bohrlöcher schlagen und die Wasserversorgung organisieren. Das alles sind Kosten, die dieses Projekt und auch die weiteren Abschnitte verteuern.“

Indes erklärte Lutombi, dass die Kosten des nun eröffneten Abschnitts mit seinen ursprünglich veranschlagten 290 Millionen N$ auf 335 Millionen N$ gestiegen seien „wegen einer zusätzlichen Service-Straße die parallel bei Elisenheim vorbei zum Industriegebiet führt.“ Der fertige Abschnitt sei durch ein Darlehen der deutschen KfW finanziert worden, wogegen die weiteren Phasen aus der Staatskasse finanziert werden sollen „auch wenn dies noch ein paar Jahre dauern kann“.

Das gesamte Straßenbauprojekt besteht aus fünf Bauphasen: Phase 1 sei der Abschnitt der Umgehungsstraße auf der Höhe der Universität Namibias (UNAM) bis hin zur Sam-Nujoma-Straße (Nähe Concordia-Privatschule); Phase 2 sei der Abschnitt von der Sam-Nujoma-Straße bis nach Brakwater (Elisenheim-Brücke); Phase 3 ist das nun eröffnete Stück zwischen Brakwater und dem Döbra-Rivier (unweit der Okapuka-Gerberei) und Phasen 4A und 4B, erstrecken sich von Döbra bis zum Omakunde-Rivier (unweit Osona-Militärstützpunkt) und von dort bis zur Otjiwarongo-Abzweigung außerhalb Okahandjas auf dem Weg nach Karibib. Letzteres werde eine nagelneue Straße, welche vor Osona bereits in Richtung Nordwesten zur Groß-Barmen-Straße führen und Okahandja umgehen soll. „Dadurch haben wir in Zukunft nur eine große Brücke, die an einem Punkt über das Swakop-Rivier führt, da das Okahandja-Rivier Teil des Swakop-Riviers ist. Von der UNAM bis zur Otjiwarongo-Abbiegung wird das Gesamtprojekt etwa 2,5 Milliarden N$ kosten. Von der UNAM raus zum Hosea-Kutako-Flughafen rechnen wir nochmals mit etwa 1,5 Milliarden N$“, meinte Lutombi.

Gleiche Nachricht

 

Entwarnung bei Air Namibia

vor 1 tag - 21 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) – Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia hat gestern mit einer schriftlichen Mitteilung Entwarnung gegeben: Der Betrieb werde „ganz normal“ und „ohne irgendwelche Unterbrechungen“...

Air Namibia: „Alles beim Alten“

vor 1 tag - 20 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) – Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia gibt Entwarnung: Der Betrieb werde „ganz normal“ und „ohne irgendwelche Unterbrechungen“ fortgesetzt. Damit reagierte Air Namibia mit...

Westair keine Bedrohung

vor 3 tagen - 19 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Der Pressesprecher der Air Namibia, Paul Nakawa, hatte am Montag auf Nachfrage der AZ bestätigt, dass die nationale Fluggesellschaft Air Namibia...

Westair will Luftfahrt-PPP

vor 3 tagen - 18 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – In den Medien wurde in diesen Tagen viel über die Embraer ERJ135-Flugzeugflotte des namibischen Staatsbetriebs Air Namibia spekuliert, nachdem bekannt wurde, dass...

Air Namibias Vermieter wechselt

vor 4 tagen - 17 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Auf Nachfrage der AZ bestätigte der Pressesprecher der Air Namibia, Paul Nakawa, dass er der Verfasser einer Botschaft ist, die in den...

„Neue deutsche Marke“ ist da

1 woche her - 14 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Von Stefan Fischer, Windhoek Bis auf den letzten Platz seien die 306 Sitze der Maschine Airbus A330-200 der Lufthansa-Tochter Eurowings besetzt gewesen, die gestern früh...

Premiere: Eurowings gelandet

1 woche her - 13 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) – Pünktlich um 8.25 Uhr ist heute früh ein Airbus A330-200 der deutschen Fluggesellschaft Eurowings auf dem Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek gelandet. Damit hat...

Jungfernflug: Eurowings landet erstmals in Namibia

1 woche her - 13 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Köln/Bonn (fis) • Gestern Abend um 22.55 Uhr (nach Redaktionsschluss) sollte in Köln/Bonn die Eurowings-Maschine vom Typ Airbus A330-200 starten und heute früh um 8.25...

Eurowings startet Richtung Windhoek

1 woche her - 12 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek/Köln/Bonn (fis) – Ein Airbus A330-200 der deutschen Fluggesellschaft Eurowings soll heute um 22.55 Uhr in Köln/Bonn starten – das Ziel: Namibia, genauer der Hosea-Kutako-Flughafen...

Viele Lkw nach Monaten endlich am Ziel

vor 2 wochen - 06 Juli 2017 | Verkehr & Transport

Windhoek (fis) • Monatelang mussten namibische Lastwagenfahrer mit ihren Fahrzeugen samt Ladung in Sambia ausharren, weil die Behörden sie an der Rückfahrt nach Namibia gehindert...