01 Februar 2008 | Kultur & Unterhaltung

Feierlicher Abschied von einem Häuptling

Bereits am Freitagnachmittag, einen Tag vor der eigentlichen Beerdigung, hatten sich Hunderte unter den Baldachinen versammelt, lauschten in Hitze und aufgewirbeltem Staub den Abschiedsreden von Offiziellen und Familien-Angehörigen. Neben Ministern und Stammes-Autoritäten traten auch Präsident Hifikepunye Pohamba und Altpräsident Sam Nujoma an das Rednerpult. "Nguvauva war ein Mann des Friedens", sagte Nujoma neben dem geschmückten Sarg, "die nachfolgenden Generationen werden ihn nicht vergessen."
Zahlreiche Fernseh-Übertragungswagen, Staats-Karossen und Polizeiwagen parkten auf dem mit rotweißem Flatterband abgesperrten Gelände - an der Zugangsstraße campierten Trauernde und Neugierige aus Namibia und den angrenzenden Ländern: Die Mitglieder der Owambanderu-Gemeinschaft verteilen sich auf Namibia, Angola und Botswana.

"Er war sehr wichtig für uns", sagte Alfeus Handura, der aus Epukiro angereist war, um die Zeremonie mitzuerleben. "Die meisten haben ihn geliebt und bewundert." Im Epukiro-District habe Nguvauva für bessere Schulbildung gesorgt, sagte der 19-Jährige - "es ist sehr traurig, dass er jetzt gestorben ist."

Die meisten der anwesenden Herero-Frauen hatten ihre traditionellen, größtenteils grün- oder rot-weißen Trachten angelegt; viele der männlichen Stammes-Vertreter trugen Uniformen und Abzeichen: Seit 1923, als der Herero-Oberhäuptling Samuel Maharero in Okahandja beigesetzt wurde, spielt die sogenannte "Truppenspieler"-Bewegung eine wichtige Rolle für die Gemeinschaft, sorgen militärische Kleidung und Exerzierübungen für den nötigen Zusammenhalt. Während der gesamten Zeremonie ritten und marschierten Uniformierte auf den angrenzenden Straßen.

Als der geschmückte Sarg am frühen Samstagmorgen zum nahen Friedhof gebracht wurde, folgten Tausende der bunten Trauer-Prozession. Blasmusik und Salut-Schüsse begleiteten die Beerdigung. Während nur ausgewählte Personen direkt ans Grab gelassen wurden, drängten sich die Menschen an den Zäunen rund um den Friedhof. Mundjuku Nguvauva II wurde neben seinem Großvater, Häuptling Kahimemua, beigesetzt, der 1896 vor den Gewehren eines deutschen Erschießungskommando starb.

"Ich wollte miterleben, wie die Owambanderu einen Stammes-Chef beerdigen", sagte Me Lungada, die am Samstag aus Windhoek angereist war. Obwohl die 42-Jährige selbst dem Stamm der Owambo angehöre, wolle sie sich bei dieser seltenen Gelegenheit ein Bild von den Begräbnis-Riten der Herero machen. "Obwohl ich Namibierin bin, habe ich noch nie gesehen, wie ein großer Stammes-Häuptling beerdigt wird. Jetzt kann ich meinen Kindern davon erzählen."

Gleiche Nachricht

 

Chance für Kreativbranche

1 woche her - 09 Juni 2021 | Kultur & Unterhaltung

Ein Filmfestival ohne Kino? Ja, das geht. Passend für 2021 ließ das TALA Filmfestival die großen Leinwände hinter sich und wurde zum elftägigen Online-Event. Mit...

Einen Blick auf die Farbe Pink und ihre Rolle...

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Kunst hat Pink als Farbe emotionaler Vielseitigkeit Bestand. In dieser Ausgabe der Mastering Color-Reihe werfen wir einen Blick auf...

NUR 24 ZEILEN (62. Folge) 28.05

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach AfrikaWas ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung...

Rough ‘n Tough gegen Krebs

vor 3 wochen - 27 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (km) - Die Rough ‘n Tough Rally hat erneut mit großem Erfolg als Fundraiser Mittel für den namibischen Krebsverband (Cancer Association of Namibia, CAN)...

NUR 24 ZEILEN (61. Folge) 26.05

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach AfrikaWas ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung...

Glamour, Tango und máximales Strahlen

vor 1 monat - 17 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Von Annette Birschel, dpaDen Haag (dpa) - Die blonden langen Haare offen und das strahlende Lächeln: So lernten die Niederländer vor gut 20 Jahren Máxima...

Ein schöner Abend mit den Ugly Creatures zum Internationalen...

vor 1 monat - 03 Mai 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (km) - Am Freitag hat das Franco-Namibian Cultural Centre (FNCC) den International Jazz-Tag veranstaltet. Bei den von FNCC und UNESCO ausgerichteten, von RMB und...

Namibische Jazz-Musik aus einer vergangenen Ära

vor 1 monat - 30 April 2021 | Kultur & Unterhaltung

Die Veranstaltungsreihe des Internationalen Jazz-Tages hat gestern mit der Ausstrahlung des Films „Skymaster: Township Jazz from the Old Location“ begonnen. Der Film entstammt den Archiven...

Copyright-Workshops für Künstler

vor 3 monaten - 17 März 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (NAMPA/jl) - Künstler aus der Kunene-Region wurden von der Behörde für geistiges Eigentum (BIPA) vergangenes Wochenende dazu angehalten, ihre Firmen und Marken zu registrieren,...

Namibias Urheberrecht veraltet

vor 3 monaten - 05 März 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (jl) - Das namibische Copyrightgesetz sei veraltet und müsse verbessert werden. Das teilte die Organisation „Autorität für Geschäfte und Intellektuellem Besitz“ (BIPA) in einem...