13 Februar 2020 | Lokales

Fehlinformation weitverbreitet

Zu viel Hetze, Propaganda und Falsches – Medien tragen Mitschuld

Das digitale Zeitalter bringt Falschinformation, politische Propaganda und gezielte Manipulation mit sich. Auf der ganzen Welt sorgt man sich um die Auswirkungen auf Demokratie und Gesellschaft. Davon bleibt auch Namibia nicht verschont, wie die Wahlen im vergangenen Jahr gezeigt haben.

Von Clemens von Alten,

Windhoek

In Namibia konzentrieren sich sogenannte Fake News, gezielte Desinformation und einfache Falschmeldungen vorwiegend auf zwei Plattformen – dem Nachrichtendienst WhatsApp sowie dem sozialen Netzwerk Facebook. „Politische Diskussionsgruppen scheinen voller politscher Fehlinformation zu sein, vor allem WhatsApp“, erklärte Frederico Links gestern in Windhoek. „Und die traditionellen Medien tragen eine Mitschuld.“ Er hat das Thema für das Institut öffentlicher Politforschung (IPPR) vor dem Hintergrund der Parlaments- und Präsidentschaftswahl 2019 unter die Lupe genommen.

Links zufolge ist ein Großteil der Fehl- und Desinformation auf politische Zersplitterung, Polarisierung, Desillusionierung und Ausgrenzung sowie sozioökonomische Disparitäten zurückzuführen. „In Namibia gibt es tribalistische Tendenzen, die gerade auf sozialen Internetplattformen stark zum Ausdruck gebracht werden“, so der ehemalige Journalist und IPPR-Forscher. „Es scheint, als ob die Leute generell wenig mit zuverlässiger und glaubwürdiger Information in Kontakt kommen und im Umgang recht unbeholfen sind.“ Ihm zufolge neigen Menschen dazu, an ihren Ansichten überzeugt festzuhalten – „selbst wenn sie mit den Fakten konfrontiert werden“, so Links.

„Die meisten Nutzer teilen oft Beiträge oder Meldungen mit so vielen Personen wie möglich, ohne sich vorher die Mühe zu machen, den Inhalt zu überprüfen“, erklärte Links weiter, der kritisiert, dass

äußerst wenig Verantwortung für die verbreiteten Informationen übernommen werde – auch auf Seiten traditioneller Medien wie Zeitungen, Radio und Fernsehen. „Fehler und schlechte Berichterstattung tragen dazu bei, dass die Medien und andere Quellen an Glaubwürdigkeit verlieren und sich falsche Information so stark verbreitet“, erklärte der Fachmann. „Medienorganisationen müssen ihre jungen Journalisten und Reporter besser ausbilden und bei journalistischen Arbeitspraktiken höchste Ansprüche stellen.“

Links spricht sich dafür aus, dass der verantwortungsvolle Umgang mit Medien und Information vor allem in den Schulunterricht aufgenommen werden sollte. „Für Politiker und Parteien sollte es klare und verbindliche Regeln vor allem während dem Wahlkampf geben, während die Behörden ihre Informationspolitik gegenüber der Öffentlichkeit transparenter und proaktiver gestalten sollten“, erklärte er zum Ende seines Vortrags. Ferner sollte die Zivilgesellschaft eine aktivere Rolle spielen, zivilisiertere und vernünftige Diskussionen anregen und vor allem Druck auf Behörden sowie Parteien für mehr Rechenschaftspflicht ausüben.

Gleiche Nachricht

 

FNB stattet Schüler der Otjituuo-Grundschule aus

vor 21 stunden | Lokales

Die Schüler der Otjituuo-Grundschule haben von dem Finanzhaus FNB Namibia einen Drucker, vier Laptops und Schreibwaren im Wert von rund 100000 Namibia-Dollar erhalten. „Die Hilfe...

Kunene-Pegel steigt weiter

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Epupa (er) – Dank besonders guter Niederschläge in Teilen von Angola ist erneut der Pegel des Kunene-Flusses in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Gestern wurde...

Gesundheitsministerium erhält sechs Neuwagen

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • Die hiesige Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika hat zusammen mit dem Notfallplan des US-Präsidenten für AIDS-Hilfe (PEPFAR) dem namibischen Ministerium für...

Scheinehen im Visier der Behörden

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Das Innenministerium geht zurzeit gegen rund 70 angebliche Scheinehen vor, wovon in zehn Fällen es bereits Betrugsurteile vor Gericht ausgesprochen wurden. Dass...

Wasser für Hardap-Farmer

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Mariental (er) – Rettung in letzter Stunde: Seit gestern Morgen (5 Uhr) hat das Hardap-Bewässerungssystem wieder Wasser – zum ersten Mal seit dem 27. Januar...

Riesen-Mulde der Husab-Mine durchquert Stadt

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (ste) - Am Dienstagmorgen wurde der Klein-Windhoek-Verkehr gehörig aufgehalten, als ein Sonderlaster eine riesige Kipplade mit einer Ladekapazität von mehr als 500 Tonnen für...

Stadt: Bienen nicht vergiften

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund (er)• Die Swa­kopmunder Stadtverwaltung hat jetzt Einwohner aufgerufen, das Vergiften von Bienen zu unterlassen, ­nachdem es in den vergangenen Wochen offenbar mehrere derartige Fälle...

Fehlinformation weitverbreitet

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekIn Namibia konzentrieren sich sogenannte Fake News, gezielte Desinformation und einfache Falschmeldungen vorwiegend auf zwei Plattformen – dem Nachrichtendienst WhatsApp sowie...

COVID-19: WHO beruhigt Öffentlichkeit Namibias

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • COVID-19, so heißt der neu-ernannte Corona-Virus seit Dienstag. Am gestrigen Mittwoch gab die Welt-Gesundheitsorganisation WHO bei einer Pressekonferenz in Windhoek Näheres über...

Wasserknappheit fordert Windhoek heraus

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) - Die Stadtverwaltung von Windhoek ruft die Bewohner dazu auf, ihre Anstrengungen zum Wassersparen zu verdoppeln: „Der Wasserverbrauch lag letzte Woche bei sieben...