12 November 2019 | Wirtschaft

„Fehlinformation“ statt Fakten

Kritik am geplanten Phosphat-Abbau ist „emotional und haltlos“

Die Sorge, dass der geplante Phosphat-Abbau vom Meeresboden irreparable Umweltschäden nach sich ziehen und den namibischen Fischereisektor gefährden würde, ist laut der für das Vorhaben verantwortlichen Firma völlig unbegründet. Das Unternehmen sagt der Fehlinformation den Kampf an.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Angesichts der Kritik gegen den geplanten Phosphat-Abbau vom Meeresboden sieht sich die Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) als Opfer „gefühlsgeladener Fehlinformation“. Daher hatte das Unternehmen gestern Medien in Windhoek eingeladen, um „Tatsachen und Fiktion voneinander zu trennen“.

„Weder das Unternehmen noch das Sandpiper-Projekt werden zum Untergang der hiesigen Fischerei führen“, betonten die beiden führenden NMP-Vertreter, Chef Chris Jordinson und Betriebsvorstand Mike Woodborne, bei dem gestrigen Treffen. „Bei diesen Vorwürfen handelt es sich lediglich um emotionale Aussagen, nicht aber um bewiesene Fakten.“ Sie betonten dabei, dass eine Umweltverträglichkeitsstudie zu dem Schluss gelangt sei, dass der geplante Phosphat-Abbau „keine wesentlichen Auswirkungen“ auf Umwelt oder Fischwirtschaft haben würde.

Das Vorhaben seien mit der Dia­mantförderung oder der Grundschleppnetzfischerei vergleichbar – alles Vorgänge, die schädliche Schwebstoffe freisetzen können. „Die dabei verursachten Störungen des Meeresbodens haben während der vergangenen 100 Jahre zu keinen Beschwerden geführt“, so NMP. „Es sind die einzigartigen Bedingungen vor der namibischen Küste, die es uns ermöglichen würden, das Phosphat mit Baggerarbeiten zu fördern – daher wird es auch sonst nirgends auf der Welt gemacht“, erklärte Woodborne.Dem Unternehmen Namibia Marine Phosphate war im September 2016 für den rund 120 Kilometer südwestlich von Walvis Bay geplanten Abbau von Phosphat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erteilt worden. Diese war aber acht Wochen später wieder entzogen worden, nachdem bei einer öffentlichen Anhörung erhebliche Vorbehalte gegen die angeblich umweltschädliche Phosphat-Gewinnung am Meeresboden laut wurden. Naturschützer sprechen von unabsehbaren Folgen für das Ökosystem und befürchten, dass die Schäden erst sichtbar würden, wenn sie sich nicht mehr rückgängig machen ließen.

NMP hatte anschließend erfolgreich gegen die Aberkennung der Freigabe geklagt und diese so zurückerlangt. Anschließend wurde allerdings auf Antrag von Michael Gawaseb, Aktivist und Vertreter der Stiftung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit, eine weitere öffentliche Anhörung unter Vorsitz des Umweltministers abgehalten. Wenige Tage später zog der Minister die Unbedenklichkeitsbescheinigung erneut zurück – allerdings nur vorrübergehend (AZ berichtete), und eine endgültige Entscheidung steht bis heute aus.

Gleiche Nachricht

 

Parlament ratifiziert Oranje-Kommission

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (bw) - Die Nationalversammlung hat diese Woche einen Antrag über das überarbeitete Abkommen der Oranjefluss-Kommission ratifiziert. Landwirtschaftsminister Calle Schletttwein erklärte, die Überarbeitung des Dokuments...

Hope pinned on Africa's shift to online care

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Wirtschaft

Alexis Akwagyiram - When Loveth Metiboba's baby had diarrhoea, she worried that taking him to a clinic near her home in Nigeria's capital, Abuja, might...

SA landowners fear for their property

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Wirtschaft

Kim Harrisberg - On an abandoned private farm south of Johannesburg, the sound of hammers bashing nails into corrugated iron, brooms sweeping away the dust...

Dubioser Grundstückkauf

1 woche her - 15 September 2020 | Wirtschaft

Kenya Kambowe und Steffi Balzar, Rundu und Windhoek Die Helmsman Group, die sich im Besitz der Chinesin Stina Wu befindet, plant den Erwerb von acht...

Keine Viehexporte per Seeweg

1 woche her - 14 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der Staatsekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Percy Misika, nahm am vergangenen Freitag Stellung zu Medienberichten, laut denen Lebendvieh aus...

Schwenk sucht neuen Investoren

1 woche her - 10 September 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, Windhoek/Ulm Das Unternehmen Schwenk Zement International lässt sich von der ersten Abfuhr der Wettbewerbsbehörde (Namibian Competition Commission, NaCC) nicht beirren. Die...

Neustart der Wirtschaft

1 woche her - 09 September 2020 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Durch die Initiative „StartUp Survial Grant“ des Projekts StartUp Namibia, sollen erneut ausgewählte Jungunternehmen Zuschüsse in Höhe von je 15 000 Namibia-Dollar...

Moderne Landwirtschaft

vor 2 wochen - 03 September 2020 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der namibische Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein, zeigte sich gestern erfreut über die Landwirtschaftskonferenz – die erste dieser Art...

Spende im Kampf gegen Corona

vor 2 wochen - 03 September 2020 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Die deutsche Bundesregierung hat zusätzliche Mittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro (circa 30 Millionen N$) mobilisiert, um der namibischen Regierung im...

Battered budget hits safety

vor 2 wochen - 02 September 2020 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Knowledge of a police presence in the Epako settlement at Gobabis in March last year might have prevented a boy of 19...