12 November 2019 | Wirtschaft

„Fehlinformation“ statt Fakten

Kritik am geplanten Phosphat-Abbau ist „emotional und haltlos“

Die Sorge, dass der geplante Phosphat-Abbau vom Meeresboden irreparable Umweltschäden nach sich ziehen und den namibischen Fischereisektor gefährden würde, ist laut der für das Vorhaben verantwortlichen Firma völlig unbegründet. Das Unternehmen sagt der Fehlinformation den Kampf an.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Angesichts der Kritik gegen den geplanten Phosphat-Abbau vom Meeresboden sieht sich die Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) als Opfer „gefühlsgeladener Fehlinformation“. Daher hatte das Unternehmen gestern Medien in Windhoek eingeladen, um „Tatsachen und Fiktion voneinander zu trennen“.

„Weder das Unternehmen noch das Sandpiper-Projekt werden zum Untergang der hiesigen Fischerei führen“, betonten die beiden führenden NMP-Vertreter, Chef Chris Jordinson und Betriebsvorstand Mike Woodborne, bei dem gestrigen Treffen. „Bei diesen Vorwürfen handelt es sich lediglich um emotionale Aussagen, nicht aber um bewiesene Fakten.“ Sie betonten dabei, dass eine Umweltverträglichkeitsstudie zu dem Schluss gelangt sei, dass der geplante Phosphat-Abbau „keine wesentlichen Auswirkungen“ auf Umwelt oder Fischwirtschaft haben würde.

Das Vorhaben seien mit der Dia­mantförderung oder der Grundschleppnetzfischerei vergleichbar – alles Vorgänge, die schädliche Schwebstoffe freisetzen können. „Die dabei verursachten Störungen des Meeresbodens haben während der vergangenen 100 Jahre zu keinen Beschwerden geführt“, so NMP. „Es sind die einzigartigen Bedingungen vor der namibischen Küste, die es uns ermöglichen würden, das Phosphat mit Baggerarbeiten zu fördern – daher wird es auch sonst nirgends auf der Welt gemacht“, erklärte Woodborne.Dem Unternehmen Namibia Marine Phosphate war im September 2016 für den rund 120 Kilometer südwestlich von Walvis Bay geplanten Abbau von Phosphat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erteilt worden. Diese war aber acht Wochen später wieder entzogen worden, nachdem bei einer öffentlichen Anhörung erhebliche Vorbehalte gegen die angeblich umweltschädliche Phosphat-Gewinnung am Meeresboden laut wurden. Naturschützer sprechen von unabsehbaren Folgen für das Ökosystem und befürchten, dass die Schäden erst sichtbar würden, wenn sie sich nicht mehr rückgängig machen ließen.

NMP hatte anschließend erfolgreich gegen die Aberkennung der Freigabe geklagt und diese so zurückerlangt. Anschließend wurde allerdings auf Antrag von Michael Gawaseb, Aktivist und Vertreter der Stiftung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit, eine weitere öffentliche Anhörung unter Vorsitz des Umweltministers abgehalten. Wenige Tage später zog der Minister die Unbedenklichkeitsbescheinigung erneut zurück – allerdings nur vorrübergehend (AZ berichtete), und eine endgültige Entscheidung steht bis heute aus.

Gleiche Nachricht

 

Kein erneuter Holzschlag

vor 20 stunden | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Catherine Sasman, Windhoek Immer wieder kursieren in den elektronischen Medien Bilder von Lastkraftwagen, die sich mit Holz beladen auf dem...

Häusermarkt außer Puste

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDie jährliche Inflationsrate für Januar steht bei 2,1 Prozent, hat sich damit im Vergleich zum Vormonat (Dezember 2019: 2,6%) leicht verlangsamt und...

Dürre dauert im Zentrum und Süden an

vor 6 tagen - 12 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Vorstandsmitglieder des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU stellten in der vergangenen Woche fest, dass im Gegensatz zum Vorjahr, als die Produzenten noch...

Baubeginn für neuen Sendemast in Walvis Bay

1 woche her - 10 Februar 2020 | Wirtschaft

Windhoek/Walvis Bay (cev) – Insgesamt 19 neue Sendemästen wird das Unternehmen Powercom in den kommenden neun Monaten errichten. Das wurde am Freitag in Walvis Bay...

Landwirtschaft in der Krise

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari SmithWindhoekDie Folgen der langjährigen Trockenheit wiegen schwer, sagt Teilzeitfarmer Dederick Jankowitz von Auction Dynamix: „Die meisten kommerziellen Landwirte wurden schwer getroffen und in...

Der Dürre folgt der Kommandowurm

vor 3 wochen - 24 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen Windhoek Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) bestätigte gestern per Pressemitteilung die in den vergangenen Tagen zugenommenen Behauptungen, dass der...

Holztransport schürt Bedenken über Moratorium

vor 3 wochen - 22 Januar 2020 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Zahlreiche mit Holzstämmen beladene Lastkraftwagen treffen seit Tagen aus dem Norden des Landes in Walvis Bay ein - der Massentransport nährt...

Deutsche Hilfe in Höhe von mehr als zwei Millionen...

vor 4 wochen - 20 Januar 2020 | Landwirtschaft

Bei einer Übergabezeremonie wurden drei Fahrzeuge und IT-Büroausstattung in Höhe von mehr als zwei Millionen N$ (ca. 127000 €) an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau...

Inflation verliert an Fahrt

vor 1 monat - 16 Januar 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekIm letzten Monat des vergangenen Jahres hat die jährliche Inflationsrate sich um 2,5 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent verlangsamt. Die monatliche Inflationsrate...

Fruchtfliege bedroht Exporte

vor 1 monat - 15 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekNachdem sich Händler beschwert und verlangt hatten, dass die Maßnahme aufgehoben wird, hat nun das Landwirtschaftsministerium zu Beginn der Woche die...