16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Fehlendes Verständnis entlarvt

Mit derselben Überzeugung mit der Versöhnungsgespräche über die sogenannten Lubango-Löcher der SWAPO in Angola (vor der namibischen Unabhängigkeit) gefordert werden, sollte den Herero und Nama das Recht eingeräumt werden, über den erklärten Genozid der Jahre 1904 bis 1908 nachzuforschen und Klärung zu verlangen. Da kein Krieg gute Seiten hat, müssen dann aber auch alle, die die Geschichte etwas verzerren und den Zeitgeist neu definieren wollen, lernen, sich die Gegenseite anzuhören.

Kriege brechen wegen Kompromisslosigkeit aus und enden, wenn die Kosten (ob Mensch oder Material) den Kompromiss quasi erzwingen. Auch in Namibia galt dies Prinzip, ob nun vor 1902, in den Jahren 1904 bis 1908, oder in den Jahren 1966 bis 1990. Jede betroffene Partei wird ein Stück weit recht gehabt haben. Da das letzte Wort noch nicht gesprochen wurde, sollten wir gerade hierzulande überlegen, bevor wir uns selbstherrlich aufbauen und politisch-geladene Fragen stellen, wo sie nicht hingehören!

Das gilt auch für meinen Kollegen, der vom Umweltminister wissen wollte, ob die deutsche Spende (250 Mio. N$!) „eigentlich Teil der Wiedergutmachung an die Herero und Nama“ sei. Was für ein Humbug! Wollte er sich einfach nur profilieren?

Manchmal helfen sich Länder aufgrund bestehender Gemeinsamkeiten und politischem Goodwill - auch wenn dies auf einer Kolonialgeschichte beruht. Unsere Geschichte umfasst ein ganzes Land und seine knapp 2,5 Millionen Einwohner, nicht nur die etwa 8% OvaHerero oder ca. 4% Nama. In beiden Fällen unterstützt übrigens nicht die Gesamtheit dieser Bevölkerungsgruppen die wiederholten Forderungen gegen Deutschland. Wahrscheinlich auch, weil sie - ähnlich dem Umweltminister - schon öfter aus Deutschland Unterstützung erhalten haben und das langjährige Verhältnis zu schätzen gelernt haben.

Somit hilft Deutschland allen Bevölkerungsgruppen in Namibia, auch den restlichen 88% der Bevölkerung, derer Vorfahren ebenfalls unter der Kolonialregierung hier lebten.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Verblendungspolitik vor Wahl

vor 1 tag - 17 September 2020 | Meinung & Kommentare

„Alle (vier) Jahre wieder“ beginnt in Namibia dasselbe Spielchen: Regierungs- sowie Oppositionsparteien stauben ihre Wahlmanifeste ab und merken wie wenige ihrer Versprechen sie eingelöst haben....

Einfach die Mühe auf sich nehmen

vor 3 tagen - 15 September 2020 | Meinung & Kommentare

Registrieren und Wählen - so lautet plötzlich der Aufruf unzähliger Namibier. Man will eine Änderung des politischen Klimas in Namibia - die meisten wären schon...

Glaubwürdigkeit längst verloren

vor 4 tagen - 14 September 2020 | Meinung & Kommentare

Im Dezember 2018 begann der Sondereinsatz „Operation Hornkranz“, den die Polizei gemeinsam mit dem namibischen Militär ausführte. Dem folgten „Operation Kalahari Desert“ im Mai 2019...

Ethik nicht jedermanns Sache

vor 2 wochen - 03 September 2020 | Meinung & Kommentare

In einem Leserbrief werden heute einige Beschlüsse des namibischen Verteidigungsministers in seiner Kapazität als voriger Staatssekretär hinterfragt. Der Konteradmiral (a.D.) ist seit März 2020...

Vorbildfunktion geht verloren

vor 2 wochen - 02 September 2020 | Meinung & Kommentare

Anfang November 2016 streikten die namibischen Pädagogen geschlossen, nachdem sie sich vom Staat umgangen wähnten. Eltern und Schüler zeigten trotz der anstehenden Prüfungen Verständnis dafür....

Verschwendung von Ressourcen

vor 3 wochen - 25 August 2020 | Meinung & Kommentare

Tippt man im Internet die Worte Tender, Appeal und Namibia ein, wird einem erst klar, wie schlimm es um die staatliche Auftragsvergabe in Namibia steht....

Wenn Theorie zu Tatsachen wird

vor 3 wochen - 24 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wenn Menschen nicht verstehen, warum etwas passiert, suchen sie nach einfachen Erklärungen und allgemeingültigen Wahrheiten. Wenn kein kausaler Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung besteht, wenn...

Wer hat und wer behält Recht?

vor 4 wochen - 20 August 2020 | Meinung & Kommentare

Kommentar - Wer hat Recht Für die jüngere Generation ist es heute kaum nachvollziehbar, aber diejenigen, die Anfang der 1980er die Erscheinung des Humanen-Immundefizienz-Virus erlebten,...

Wenn Emotion die Realität verdrängt

vor 1 monat - 19 August 2020 | Meinung & Kommentare

Ein Lockdown ist kein Zuckerschlecken. Ausgangssperren machen keinen Spaß. Hygiene- und Abstandsregeln nerven ohne Ende. Warum können wir uns darüber einig und dennoch so gespalten...

Wenn Emotion die Realität verdrängt

vor 1 monat - 19 August 2020 | Meinung & Kommentare

Ein Lockdown ist kein Zuckerschlecken. Ausgangssperren machen keinen Spaß. Hygiene- und Abstandsregeln nerven ohne Ende. Warum können wir uns darüber einig und dennoch so gespalten...