05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Fehlende Erklärung weckt Neugier

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass die Regierung einen maßgeblichen Teil des früher so selbstverständlichen Vertrauens seitens der Bevölkerung, eingebüßt hat. Und das hat weniger mit opportunistischen Oppositionspolitikern zu tun (denn die Mehrheit davon wacht nur alle vier Jahre kurz vor der Wahl auf), sondern eher mit der Tatsache, dass sich die namibischen Wähler zu oft hintergangen wähnen.

Grundsätzlich sollte man einem Staatsoberhaupt vertrauen dürfen, aber genauso wenig wie Amerikaner ihrem Präsidenten vertrauen, wenn er sich mit dem russischem Präsidenten zu einem Privatgespräch unter vier Augen trifft, so wenig trauen Namibier einem namibischen Präsidenten, der sich mit dem chinesischen Staatsoberhaupt hinter verschlossenen Türen trifft. Dasselbe Misstrauen setzt sich dann auch fort, wenn unsere Landesführung einem russischen Oligarchen Land verpachtet oder sich mit reichen Mexikanern trifft. Das sind wirkliche „politische Realitäten“, wie man es den Medien so gerne vorhält.

Ein Finanzminister, der im Namen der namibischen Regierung hinter einem kleinen Teil der chinesischen Hilfe an Afrika (60 Mrd. USD) hinterherhechtet und uns versichert, dass diese Hilfe keine Verpflichtungen nach sich zieht, darf nicht ein mögliches Hilfspaket in Höhe von 40 Milliarden Euro einfach abtun und behaupten, dass keiner so viel Geld hergibt, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Denn selbst wenn es eine Erwartung geben sollte, gehört sie sich angehört - nicht weniger als wie bei der dann wohl doch zutreffenden Erwartung seitens China.

Die Regierung täte gut daran in einem Wahljahr alle Themen, die nur annähernd Fragen aufwerfen, sofort und unmissverständlich zu klären. Denn nichts weckt unsere Neugier so schnell wie die scheinbare Unwilligkeit seitens der Behörden, einfache Themen verständlich aus dem Weg zu räumen.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Moratorium wird zu Verblendung

vor 4 tagen - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...

Wenn Polizisten zu Tätern werden

1 woche her - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 3 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Teufelskreis der Gewalt brechen

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die neue EU-Botschafterin Sinikka Antila ist von dem Ausmaß häuslicher Gewalt in Namibia entsetzt. Sie war von 2001 bis 2003 als Geschäftsträgerin der finnischen Botschaft...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...