23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Feenkreise: Rätsel gelüftet?

Forscher halten giftige Euphorbien für verantwortlich an Feenkreisen

Wissenschaftler wollen jetzt eine Ursache für Namibias Feenkreise bestätigt haben - es werden unter anderem Euphorbien bzw. Milchbüsche verantwortlich gehalten, die beim Absterben einen wasserabweisenden Saft freisetzen und somit das Wachstum anderer Pflanzen hemmen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Pretoria

In Angola, Namibia und Südafrika gibt es große Gebiete, die einer Landschaft voller Sommersprossen gleichen: Die Ursache der Feenkreise beschäftigen seit Jahrzahnten unzählige Forscher und Wissenschaftler. Nun wollen Forscher der Universität von Pretoria/Südafrika sowie der ITMO-Universität in Sankt Petersburg/Russland der Sache endgültig auf den Grund gegangen sein.

In einer jetzt veröffentlichten Studie im Fachjournal BMC Ecology kommen die Forscher zum Schluss, dass zwei Arten von Euphorbien, Euphorbia damarana sowie Euphorbia gummifera, als auch möglicherweise andere Arten, die zu den Wolfsmilchgewächsen gehören, die Ursache seien. Die Pflanzen würden beim Absterben einen wasserabweisenden Saft freisetzen und damit das Wachstum anderer Graspflanzen hemmen und stattdessen die unfruchtbaren, merkwürdigen Kreise bilden. Darüber hinaus würden steigende Temperaturen - in Folge des Weltklimawandels - die Bildung von Feenkreisen verschärfen.

Die Forschung hat Professor Marion Meyer von der Universität von Pretoria, von der Abteilung für Pflanzen- und Bodenwissenschaften, im Jahr 2015 begonnen, nachdem es nach eigenen Angaben einen Mangel an wissenschaftlichen Erkenntnissen in früheren Theorien gegeben habe. „Ich habe über mehrere Jahre mit vier Doktoranden zusammengearbeitet und mich dabei der Bodenchemie, der biologischen Toxizität und den geografischen Gesichtspunkten zugewandt“, sagte Meyer gegenüber Dailymail. „Wir sind fest überzeugt, dass die Euphorbia-Milchbüsche die Feenkreise verursacht haben und dies auch heute noch tun.“ Die Feenkreise seien aber nicht dauerhaft: im Laufe von Jahrzehnten würde die Toxizität mit gelegentlichem Regen nachlassen, meinte sie.

Die Feenkreise bilden sich meist auf einem schmalen Streifen, etwa 50 bis 100 Kilometer landeinwärts vom Atlantik, der sich vom Südwesten Angolas über Namibia bis in den Nordwesten Südafrikas erstreckt. Die Kreise haben einen Durchmesser von zwei bis 15 Meter und faszinieren Forscher seit Jahren. Über ihre Ursache hat es bereits mehrere Theorien gegeben. Im Jahr 2017 wurde ihre Existenz mit der Aktivität von Termiten, Ameisen oder Nagetieren begründet. 2014 haben wiederum Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) die Theorie einer natürlichen Ursache unterstützt. Sie kamen zum Schluss, dass sich die Feenkreise durch die Konkurrenz der Pflanzen um Wasser erklären lassen.

Gleiche Nachricht

 

San-Gemeinde fühlt sich von ReconAfrica hintergangen

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Die Frauenorganisation“Womens' Leadership Centre” sowie der namibische Kommunalrat der San (Namibia San Council) und die Umweltorganisation „Saving Okavango's Unique Life“ (SOUL) hatten gestern zu einem...

Wildtierschutz im Fokus

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar Windhoek Im Rahmen des Sustainable Wildlife Management-Programms (SWM) wurde am Mittwoch in Windhoek das „Support to the Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area for...

ReconAfrica muss vors Obergericht

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, WindhoekLetzte Woche wurde erstmals ein formeller Rechtsschritt gegen das kanadische Öl- und Gas-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) eingeleitet. Der Firma wird bislang weitgehend...

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

1 woche her - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

1 woche her - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

1 woche her - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....