12 Oktober 2018 | Landwirtschaft

Farmer sind gefordert

Präsident des NAU zeigt sich vorsichtig optimistisch

Die Furcht vor einer unrechtmäßigen Enteignung zieht sich in dieser Woche wie ein roter Faden durch alle Gespräche, doch stellen sich die Farmer mehrheitlich geschlossen hinter Ryno van der Merwe, Präsident des Landwirtschaftsverbandes NAU, der erneut der Regierung die Unterstützung der kommerziellen Farmer versprach.

Von Frank Steffen, Windhoek

Die Jahreshauptversammlung des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, die gestern in Windhoek abgehalten wurde, war inhaltlich teilweise eine Fortsetzung der Jahreshauptversammlung des namibischen Viehzuchtverbands LPO früher in der Woche (AZ berichtete). Ryno van der Merwe ging allerdings auf die Herausforderungen ein, mit denen der namibische Farmer zu kämpfen habe.

Dabei behielt er die Realitäten im Auge: Wechselhaftes Klima, eine Rindfleisch-Wertschöpfungskette die nicht optimal entwickelt ist, Unsicherheit aufgrund eines begrenzten Marktzugangs während die Kosten unkontrolliert zunehmen, und nicht zuletzt die Landreformdebatte, die sich negativ auf die Investitions-Bereitschaft auswirkt. Dabei sei zu bedenken, dass die Landwirtschaft im Jahre 2017 einen Wert von 1,7 Milliarden N$ durch Importe und weitere 5,7 Milliarden N$ durch Netto-Exporte zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beigetragen habe. „Dies darf nicht unterschätzt werden, denn die Landwirtschaft beschäftigt 31000 Menschen und deren 150000 Angehörige“, berichtet der Verbandspräsident.

Dass sich tatsächlich schon schnell etwas ändern soll, konnte daran erkannt werden, dass unter anderen der Minister für Staatsbetriebe, Leon Jooste, die Vize-Landreformministerin Priscilla Boois sowie die Charge d’Affaires der deutschen Botschaft, Ellen Gölz, und einige weitere Würdenträger an der geschlossenen Sitzung - zu der die Presse nicht zugelassen war -, beiwohnten. Van der Merwe hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass der Verband am Donnerstag zielgerichtet Neuvorschläge bearbeiten will. In seinem Jahresbericht, welches nochmals einen Rückblick auf die Landkonferenz beinhaltete, betonte er die Dringlichkeit, mit der die kommerziellen Farmer sofort die Initiative ergreifen müssten.

Sakaria Nghikembua, Ökonom der namibischen Agribank bestätigte die Sorgen der Farmer, forderte sie aber auf, nicht dem Abwärtstrend tatenlos zuzusehen, sondern die Herausforderungen anzunehmen. Als Verband sei es wichtig, das Klima zu beobachten und dem entgegenzuwirken, sei es durch die Umstellung im Betrieb, denn „Namibia ist sowieso zu abhängig vom Fleischbetrieb, während wir Methoden finden müssen, neben den traditionellen Farmaktivitäten mithilfe des Ackerbaus die Nahrungsmittelsicherheit sicher zu stellen und so auch eine Diversität als Sicherheitsnetz zu schaffen“. Wichtig sei auch, dass Namibias Landwirtschaft dem großen Mangel an qualifizierten Farmarbeitern entgegenwirke, indem in Arbeiter investiert werde. Banken müssten einen Weg finden, wie Neusiedlern Geld geliehen werden könne, denn „momentan gehört ihnen der Boden nicht, also verleiht die Bank kein Geld, weil wir unser Risiko nicht abdecken können“.

Dr. NAC Nghifindaka-Tjiuonguah, die Präsidentin der „Namibian Emerging Commercial Farmers Union“ (NECFU) zeigte sich indessen erfreut über die gute Zusammenarbeit zwischen dem NAU und NECFU: „Wir lernen viel bei euch und es gibt viele Farmer, die uns unterstützen - uns wirklich helfen.“

Gleiche Nachricht

 

Weide-Disput: Polizeieinsatz bei Wilhelmstal

vor 4 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Angesichts der beispiellosen Dürre werden Farmer in der Erongo-Region von den Behörden zu mehr Kooperation aufgerufen. Hintergrund dieses Appells ist ein Weide-Disput bei Wilhelmstal, der...

Alternative in der Landwirtschaft

vor 4 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek/OtjiwaBevor die zweite Messe für Biomassen-Technologie, die am 9. August 2019 auf dem Farmgelände der Otjiwa Safari Lodge, südlich von Otjiwarongo begann, wurde...

Wiederaufbau nach der Dürre

vor 4 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Die Erholung der namibischen Landwirtschaft nach der derzeitigen, anhaltenden Dürrekatastrophe ist die größte Herausforderung, der sich der Agrarsektor in den nächsten...

Zehntausende Rinder in Gefahr

vor 4 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekInfolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche (MKS) gilt seit Montag für die gesamte Sambesi-Region ein Transportverbot – nicht nur für Paarhufer...

MKS-Ausbruch: Sambesi unter Quarantäne

vor 5 tagen - 14 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (cev) – Das Veterinäramt hat einen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche bestätigt und die Sambesi-Region abgeriegelt: „Jeglicher Transport von Paarhufern ist ab sofort...

Tiergesundheit-Erklärungen verlangt

1 woche her - 06 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat fordert alle Viehproduzenten auf, dringend ihre sechsmonatlichen Tiergesundheits-Erklärungen im Büro des Fleischrates abzugeben. Die Resonanz auf eine vorige Aufforderung...

Biomassen-Technologie-Expo auf Otjiwa

1 woche her - 06 August 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Um das Bewusstsein für Technologien zur Gewinnung und Verarbeitung von Biomasse zu fördern, veranstaltet die Namibia Biomass Industry Group (N-BiG) zusammen...

Nicht-registrierte Futtermittel

vor 2 wochen - 02 August 2019 | Landwirtschaft

Der Fleischrat weist alle Farmer erneut darauf hin, dass nur registrierte Tierfutterprodukte als Viehfutter verwendet werden dürfen. Dies steht gleichermaßen im Einklang mit dem Gesetz...

Registration beim Fleischrat

vor 2 wochen - 01 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat hat die verpflichtete, jährliche Registrierung der Viehproduzenten auf alle fünf Jahre geändert. Diese Änderung sei auf die außergewöhnlich hohen...

Dürrehilfe: Zentralbank spendet fünf Millionen Namibia-Dollar

vor 2 wochen - 01 August 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) hat dem Notfallfonds des Büros der Premierministerin eine Dürrespende in Höhe von fünf Millionen Namibia-Dollar überreicht. „Die anhaltende...