02 Juni 2020 | Landwirtschaft

Farmer nicht aus dem Schneider

Landwirtschaft kämpft mit zunehmenden Kosten und weniger Einnahmen

Laut dem Quartalbericht der NAU war der Regen der vergangenen Saison nicht überall gleichgut. Einige Regionen leiden weiter unter der langjährigen Dürre und Gegenden mit gutem Niederschlag haben sich noch nicht vollends erholt. Erhöhte Inputkosten kombiniert mit unverhältnismäßigen Einnahmen und der COVID-19-Pandemie, setzen Farmer unter Druck.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Namibische Landwirtschaftsverband NAU berichtet in seinem ersten Quartalsbericht-2020, dass die für die Landwirtschaft zutreffende Inflationsrate für die Zeit seit dem Quartalsbericht des Vorjahres, auf 3,1 Prozent berechnet wurde. Der Produktionskostenindex habe in diesem Zeitraum von 106,1 Basispunkten auf 109,4 zugelegt (das Jahr 2017 dient als Grundvergleich). Die zugenommenen Kosten seien hauptsächlich auf die medizinischen Kosten (9,5% teurer als im Jahr zuvor) sowie die Zunahme der Futterkosten (5,3%) und des Treibstoffs (4,6%) zurückzuführen gewesen. Der abnehmende Wechselkurs des Randes habe des Weiteren zur Inflationsrate beigetragen.

Dagegen hätten sich vor allem die Rinderpreise erholt im Vergleich zum Vorjahr. Durchschnittlich hätten die Fleischpreise mit 14,8 Prozent zugenommen. Die Preise für Absatztiere sowie die Schlachtpreise generell, hätten zugenommen. Allerdings habe die in Südafrika teilweise ausgebrochene Maul- und Klauenseuche sich auch nachteilig auf die Absatzpreise ausgewirkt. Die Schafpreise hätten indessen mit 4,9% im vergangenen Jahr nachgelegt.

Effizienz ist gefragt

„Da der Farmer weiterhin teurer für die Inputkosten zahlt und verhältnismäßig gerechnet weniger für das Produkt empfängt, sehen sich Produzenten gezwungen, genau wie in den vergangenen 14 Jahren, diese Differenz durch verbesserte Produktion und Effizienz wieder einzufahren. In der Rinderproduktion handelt es sich um 3,1 Prozent und im Falle der Schafe um 0,7 Prozent pro Jahr“, heißt es in dem Bericht.

In den sieben Jahren 2013 bis 2019 hätten die meisten Gebiete Namibias mindesten fünf Jahre lang weniger als den Durchschnittsniederschlag verzeichnet, welches zur Erschöpfung der natürlichen Weidereserven und zu einer Verringerung der Wasserkapazität im Land geführt habe. Deshalb seien Tierbestände notgedrungen abgebaut worden. Die Vermarktung einer großen Anzahl von Zuchttieren beeinträchtige nun die Fortpflanzungsfähigkeit des namibischen Viehsektors und somit ziehe sich die Wiederaufbauphase der Viehhaltung hin.

Namibia habe zwar Anfang 2020 in den Viehzuchtgebieten gute Regenfälle vermeldet, doch leide der Süden weiterhin an der anhaltenden Dürre. Immerhin sei der landesweite Bann der Dürre gebrochen. Die beginnende Erholung der Herdenbestände habe dazu geführt, dass Farmer ab Juni 2019 etwa 7,1 Mrd. N$ an Schulden aufgenommen hatten, gegenüber dem Stand von 6,3 Mrd. N$ im Vorjahr - dies entspreche einer Zunahme der Verschuldung um 13,1%. Es werde erwartet, dass infolge der bereits vorher bestandenen Verschuldung durch die Dürre, die Erholung der Landwirtschaft drei bis fünf Jahre dauern könnte. „Darüber hinaus wird die Erholung nach der Dürre jetzt durch die COVID-19-Pandemie erschwert, denn jetzt entstehen Unsicherheiten, die eine Reinvestitionen in die Landwirtschaft negativ beeinflussen könnten“ wird in dem Bericht gefolgert.

COVID-19-Auswirkungen

Der Agrarsektor versuche in der Zweit der COVID-19-Pandemie die derzeitige Beschäftigung aufrechtzuerhalten und die vom Markt benötigten Waren und Lebensmittel bereitzustellen. „Bekanntlich beschäftigt und unterhält die Landwirtschaft etwa 70% der namibischen Bevölkerung und unterstützt einen großen Teil der ländlichen Wirtschaft. Die Einstufung dieses Sektors als notwendige Dienstleistung war ein guter Ausgangspunkt. Es kann jedoch noch mehr getan werden, um die Nachhaltigkeit des Sektors über COVID-19 hinaus sicherzustellen“, fordert die NAU.

Die NAU beklagt den Einbruch im Tourismussektor (inklusive der Jagdfarmerei), welcher sich für Farmer als Alternative zur Viehwirtschaft oder dem Ackerbau entwickelt hatte. Der Corona-Virus habe sich aber auch nachteilig auf die Futterkosten der Milchproduzenten ausgewirkt, denn durch das Alkoholverkaufsverbot, hätten Milchfarmer weniger Zugriff auf Treber (Futternebenprodukt im Bierbrauprozess), welcher vorher billiger und regelmäßiger zur Verfügung gestanden habe.

Ebenfalls hart vom COVID-19 getroffen, sei der Handel mit Swakara-Pelzen (Karakul). Nach der anhaltenden Dürre sei im April die Pelzauktion aufgrund des Flugverbots abgeblasen worden. Die Online-Auktion sei weniger erfolgreich gewesen und seien die Restbestände für die September-Auktion aufgehoben worden, doch verursache dies einen Cashflow-Mangel. Der NAU rechne indessen mit einem Einbruch im Fleischhandel, da die hohe Arbeitslosigkeit sowie abgenommene Einkommen der Verbraucher, sich unweigerlich auf die Abnahme der Farmprodukte auswirken werde.

Gleiche Nachricht

 

Ernährungssicherheit gefährdet

vor 1 tag - 03 August 2021 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Ungefähr 20 Prozent der namibischen Bevölkerung war im vergangenen Jahr von einer akuten oder schwereren Nahrungsmittelknappheit betroffen. Am...

Ernährungssicherheit gefährdet

vor 1 tag - 02 August 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - In Namibia gab es im vergangenen Jahr eine Lebensmittelknappheit. Diese Analyse wurde während eines nationalen Dialogs zur Vorbereitung des für September geplanten...

Umbau des Milchbetriebs weiterhin auf Eis

vor 6 tagen - 29 Juli 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die Modernisierung des Milchbetriebs Uvhungu Vhungu unweit von Rundu in der Region Kavango-Ost liegt weiterhin auf Eis. Obwohl vor neun Jahren Umbaumaßnahmen...

Blaubeerernte: hohe Erwartungen

vor 2 wochen - 15 Juli 2021 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, WindhoekDas Unternehmen Mashare Berries Farming erwartet eigenen Aussagen zufolge, dass seine aktuelle Blaubeerenernte dreimal so hoch ausfallen wird, wie...

Blaubeerernte: hohe Erwartungen

vor 2 wochen - 14 Juli 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) – Nachdem das Unternehmen Mashare Berries Farming im vergangenen Jahr zum ersten Mal eine Blaubeerengroßernte eingefahren hat, erwartet es in diesem Jahr eine...

Weniger Umsatz für Meatco

vor 1 monat - 30 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von R. Rademeyer und S. BalzarWindhoek Der namibische Fleischexporteur Meatco verzeichnete im Finanzjahr 2020/21 einen Umsatzrückgang von 911 Millionen N$. Während der Umsatz im...

Fehlende Mittel beklagt

vor 1 monat - 29 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/sb) – Fehlende finanzielle Mittel sollen das Staatsunternehmen AgriBusDev laut Angaben einiger Mitarbeiter daran gehindert haben, Projekte vollständig umzusetzen. Ihnen zufolge war das Unternehmen...

Farm Okukuna wird von Stadt Windhoek übernommen

vor 1 monat - 28 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (km) - Die Farm Okukuna in der Windhoeker informellen Siedlung Goreangab wird von der Stadt Windhoek übernommen, wie der bisherige Hauptbetreiber World Future Council...

Lotterie und Leidenschaft - Namibias Pferdezucht ist ein Geheimtipp

vor 1 monat - 28 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekWer an Westernpferde denkt, dem taucht zumeist ein Bild vor dem inneren Auge auf: Cowboys, Prärie, der Wilde Westen, und das natürlich...

Betreibung von Green Schemes bald in privater Hand

vor 1 monat - 21 Juni 2021 | Landwirtschaft

Das Kabinett hat die Auslagerung des Betriebs der sogenannten Green Schemes bewilligt. Die Übernahme der Projekte soll privaten Partnern angeboten werden, sobald das Staatsunternehmen...