14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Faires Maß gehört angelegt

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass es wesentliche Hürden würde nehmen müssen - nicht zuletzt eine Umweltlobby würde befriedigen müssen, die weltweit gegen den maritimen Phosphatabbau angeht.

Gerade darum sollten beide Seiten bei einer derartigen Investition und Arbeitsschaffungsmöglichkeit objektiv angehört und beurteilt werden. Nachdem die erste Umweltverträglichkeitsbescheinigung an das Bergbauunternehmen ausgestellt worden war, ging die Öffentlichkeit sicherlich berechtigt auf die Barrikaden - der Anlauf zu einer solchen Genehmigung schien undurchsichtig und überhastet durchgeführt worden zu sein. Das weckte Misstrauen, Argwohn und Bedenken.

Dabei wurden die Vorträge in den Räumlichkeiten der namibischen Wissenschaftlichen Gesellschaft bald zu einer Art öffentlichen Anhörung. Es ging vollkommen richtig darum, alle Nachteile und Auswirkungen auf die Umwelt zu beleuchten. Dies führte zu umfassenden Forschungen seitens der NMP. Letztendlich scheint es, als ob die Auswirkungen dieses Baggerunternehmens nicht nahezu dieselben Auswirkungen, wie die maritime Diamantenförderung (ebenfalls eine Baggerförderung) hat. Diese ist um ein vielfaches größer und bleibt seit Jahren unangefochten. Die Forschungen, die der NMP abverlangt werden, werden nicht den Fischereiunternehmen abverlangt, die kilometerweit ihre Netze am Meeresboden entlangschleifen um Fisch zu fangen. Auch da wird Staub aufgewirbelt, den die Fische überleben (so sie nicht gefangen werden). Nicht alle Argumente der Umwelt-Lobby bleiben unangefochten.

Es ist an der Zeit ein faires Maß anzulegen; wir betteln Investoren an, um sie danach zu entmutigen - siehe NMP, Erindi und Weitere. Unser Misstrauen gegenüber Beamten und den oftmals korrupten „Systemen“ in Namibia, stimmen uns gegen Investoren, die nicht die Spielregeln geschrieben haben.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 5 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...