16 Oktober 2018 | Landwirtschaft

Export-Schlachthof geplant

Farm soll auch als Farmbetrieb und Anwesen geführt werden

Die Farm Goodhope bei Otjiwarongo soll in drei Portionen aufgeteilt werden: Der erste Teil als Luxus-Anwesen entwickelt und mit 110 Wohnungen bestückt werden, während Teil zwei zu einem Export-Schlachthof ausgebaut werden soll, und der Rest der Farm weiterhin als Farmbetrieb fortbestehen wird.

Von Frank Steffen, Windhoek/Otjiwarongo

Die Fachberaterfirma Quivertree Consulting (QC) wurde vom Schlachtbetrieb „Rooibult Meat Processors“ (RMP) - 6 Kilometer südwestlich von Otjiwarongo auf der Farm Goodhope gelegen - beauftragt, eine Umweltverträglichkeitsstudie auszuführen. Laut Projektleiterin Svenja Garrard von QC, trachtet RMP danach, die Farm Goodhope Nr. 298 in drei gesonderte Grundstücke zu teilen, wobei die sogenannte Farm A in einer Größe von 741 Hektar als Wildreservat und Luxusanwesen mit 110 Wohnungen entwickelt werden soll, während Farm B, auf der sich der bestehende Schlachtbetrieb befindet, eine Fläche von 278 Hektar messen soll.

Der Klasse C-Betrieb soll zu einem Schlachthof der Klasse A ausgebaut werden, denn RMP möchte seine Produkte in die Europäische Union sowie nach Norwegen, in die USA und Südafrika ausführen. Dazu sollen Tiere aus den Gegenden von Grootfontein, Otavi, Otjiwarongo und Outjo aufgekauft werden und soll ferner der bestehende Mastbetrieb, der momentan 1500 Tiere fasst, ebenfalls ausgebaut werden, damit zu jeglicher Zeit 5000 Tiere in der Mastanlage gefüttert werden können.

Dadurch soll dem Schlachtbetrieb eine Schlachtrate von 200 Tieren am Tag gewährleistet werden. Die hochwertigen Schnitte sind für den Exportmarkt bestimmt, während Fabrikreste und Abfall gefroren und lokal verkauft werden sollen. Fleisch, das nicht für den menschlichen Verbrauch geeignet ist, soll der Krokodilfarm in Otjiwarongo zugeführt werden.

Die Farm selbst liegt an der Distrikt-Schotterstraße D2515, die von der B1-Landstraße zwischen Otjiwarongo und Okahandja in Richtung Westen abbiegt - hinter Otjibamba. Der fertiggestellte Schlachtbetrieb wird voraussichtlich 540 kVA Strom beanspruchen, doch werde eine Berechnung auch die Versorgung des Anwesens einschließen. Ähnlich verhält es sich mit dem Wasser, wovon der Schlachthof allein 450 Kubikmeter verbrauchen soll. Diese Versorgung soll anfangs von der Stadt wahrgenommen werden, doch hat das Wasseramt NamWater bereits im Vorfeld nachhaltige Lösungen verlangt. Als Teil der Umweltverträglichkeitsuntersuchung wird QC die geplante Entsorgung der Abwasser (wofür Verdunstungsdämme vorgesehen sind) und Abfälle des Anwesens sowie des Schlachtbetriebs ins Auge fassen.

Der erste Schritt wird jetzt mit der Bekanntmachung und der Erstellung eines Hintergrund-Informationsblatts (BID) eingeleitet. Demnach bekommen alle Interessenträger bis zum 31. Oktober 2018 Zeit sich zu melden, bzw. erste Kommentare und Beschwerden vorzutragen. Erst danach wird die Umweltverträglichkeitsstudie ausgeführt und soll Im Dezember 2018 oder Januar 2019 vorgestellt werden.

Gleiche Nachricht

 

Fleischexport aus den NCA-Regionen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek In einer Zeit, in der Südafrika unvermindert mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Limpopo-Provinz kämpft, gibt der...

Seuchengefahr: Behörden lockern Importverbot

1 woche her - 04 Februar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) • Namibia hat das Importverbot, das infolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche in Südafrika eingeführt wurde, etwas gelockert. Das teilte das Ministerium...

Markt mit Lebendvieh kriselt

vor 2 wochen - 29 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, Windhoek Der Verband namibischer Lebendvieh-Produzenten (LPO) will sich mit dem namibischen Landwirtschaftsminister treffen, um mit ihm einen Lösungsweg...

MKS: Nur bedingtes Importverbot

vor 1 monat - 14 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Laut dem südafrikanischen Landwirtschaftsdepartment war der Kruger-Nationalpark (KNP) schon immer von der Zertifizierung Südafrikas als Maul- und Klauenseuche-freie Zone ausgeklammert: „KNP ist...

Fleischimport aus Südafrika verboten

vor 1 monat - 10 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Veterinäramt gab gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass mit sofortiger Wirkung alle Importe von Paarhufern und derer produktionsbezogene Fleischerzeugnisse...

Maul- und Klauenseuche in SA

vor 1 monat - 09 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Ersten Anzeichen nach ist die Maul- und Klauenseuche (FMD) im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz in Südafrika festgestellt worden. Das südafrikanische Veterinäramt...

Anleitung zur Futterproduktion

vor 2 monaten - 13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekEin Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 2 monaten - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 2 monaten - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 monaten - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...